Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA-Studie zur Einheitssteuer: Kirchhof-Vorschlag begünstigt nur die obersten 10 Prozent

25.10.2011
Der von Paul Kirchhof vorgeschlagene Einheitssteuersatz würde ausschließlich den oberen Einkommensschichten zugute kommen. So lautet das zentrale Ergebnis einer Simulationsstudie, die ein Forscherteam des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) jetzt vorgelegt hat. Zudem würde das Konzept den Staat rund 20 Milliarden Euro pro Jahr kosten.

Nach Einschätzung der IZA-Experten würde Kirchhofs Reformkonzept das deutsche Einkommensteuerrecht zwar einfacher, aber nicht gerechter machen. Die Ökonomen haben analysiert, welche Wirkungen der erneuerte Vorschlag des ehemaligen Verfassungsrichters auf Arbeitsmarkt, Staatshaushalt und Einkommensungleichheit haben würde.

Wie schon im Vorfeld der Bundestagwahl 2005 plädiert Kirchhof für die Einführung eines niedrigen einheitlichen Grenzsteuersatzes von 25 Prozent. Außerdem sollen praktisch alle Absetzungsmöglichkeiten abgeschafft und so die Bemessungsgrundlage massiv verbreitert werden.

Die Wissenschaftler des IZA kommen zu dem Ergebnis, dass eine Umsetzung des Kirchhof-Vorschlags äußerst problematische Auswirkungen auf den Staatshaushalt und die Einkommensverteilung hätte. Bei moderaten Auswirkungen auf das Arbeitsangebotsverhalten führt der Vorschlag zu Einnahmeausfällen für die öffentlichen Haushalte im Umfang von rund 20 Milliarden Euro.

Die verbreiterte Bemessungsgrundlage kann weder die Mindereinnahmen durch den reduzierten Steuersatz kompensieren noch eine erhebliche Mehrbelastung der mittleren Einkommen verhindern. Stattdessen profitieren von einem niedrigen, einheitlichen Grenzsteuersatz ausschließlich die obersten zehn Prozent der Einkommensverteilung. Der Hauptgrund dafür: Der Vorschlag ignoriert die Wirkung der Sozialversicherungsbeiträge, deren durchschnittliche Belastung für höhere Einkommen abnimmt. Die Vereinfachung des Steuersystems nach dem Kirchhof-Modell wird somit durch eine zusätzliche Öffnung der Einkommensschere erkauft.

Die Studie ist über die IZA-Homepage kostenlos abrufbar:
Max Löffler, Andreas Peichl, Nico Pestel, Hilmar Schneider, Sebastian Siegloch: "Einfach ist nicht immer gerecht: Eine Mikrosimulationsstudie der Kirchhof-Reform für die Einkommensteuer"
IZA Standpunkte Nr. 44
http://ftp.iza.org/sp44.pdf

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.iza.org/sp44.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie