Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Elektromobilität im Alltag angekommen? Nutzererwartungen, Erfahrungen und kommunale Ansprüche

08.09.2014

Zwischenergebnisse zur Modellregion Rhein-Main

Wissenschaftler(innen) der Frankfurt University of Applied Sciences haben im Rahmen einer sozialwissenschaftlichen Begleitforschung zu Erwartungen, Erfahrungen und Akzeptanz von Elektromobilität in der Modellregion Rhein-Main erste Zwischenergebnisse vorgelegt; dazu wurden Elektrofahrzeug-Nutzer(inne)n und Kommunen befragt.


Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zur Elektromobilität an der Frankfurt University of Applied Sciences: Ein wichtiger Aspekt für Nutzer(innen) ist u.a. die Lademöglichkeit der Batterie.

Foto: FRA-UAS/Fachgruppe Neue Mobilität

„Die Zulassungszahlen von Elektroautos bewegen sich in Deutschland trotz der fortschreitenden technologischen Entwicklung in den vergangenen Jahren auf niedrigem Niveau“, so Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer, Leiterin der Fachgruppe Neue Mobilität am Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Frankfurt University of Applied Sciences.

„Grund dafür sind unter anderem die infrastrukturellen Herausforderungen, denen sich Städte, Gemeinden und Unternehmen stellen müssen sowie die noch zu geringe Akzeptanz durch potenzielle Nutzerinnen und Nutzer, was vor allem auf den hohen Kaufpreis und die mangelnde Wahrnehmung im Alltag zurückzuführen ist. Das politische Ziel, eine Million Elektro-Pkws bis zum Jahr 2020 auf deutschen Straßen zu sehen, ist angesichts unserer Ergebnisse und Analysen kritisch zu betrachten.“

Befragung von Elektrofahrzeug-Nutzer(inne)n in der Modellregion

In einer Umfrage mit 313 Elektrofahrzeug-Nutzer(inne)n vor der ersten Nutzung gaben 72 % der Nutzer(innen) an, das Elektrofahrzeug nur für dienstliche Zwecke verwenden zu wollen. Knapp ein Viertel der Befragten teilte mit, dass sie das E-Fahrzeug (fast) täglich nutzen werden.

Da die tägliche Verkehrsleistung von Dreiviertel der Befragten bei unter 100 km und von über der Hälfte sogar bei maximal 80 km liegt, ist die Nutzung eines Elektrofahrzeugs im täglichen Gebrauch bei einem Großteil der Nutzer(innen) in der Modellregion Rhein-Main ohne Einschränkungen der Reichweite möglich. Ein Großteil der Befragten gab jedoch an, für ein Elektrofahrzeug im privaten Gebrauch nicht deutlich mehr als für ein konventionelles Fahrzeug ausgeben zu wollen. 38 % seien überhaupt bereit, einen geringen Aufpreis zu zahlen.

Ein wichtiger Aspekt für potenzielle Nutzer(innen) ist, neben den Anschaffungskosten und der Reichweite, die Abstellmöglichkeit des Elektrofahrzeugs bzw. die Lademöglichkeit der Batterie zu Hause und am Arbeitsplatz. 66 % der Befragten verfügen über eine Abstellmöglichkeit am Wohnort, doch nur bei 24 % ist dies verbunden mit einer potenziellen Lademöglichkeit. Immerhin etwas mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, dass am Arbeitsort eine potenzielle Lademöglichkeit vorhanden wäre.

Befragung von Kommunen zur Elektromobilität

„Elektromobilität kann die Lebensqualität in Städten steigern, wenn sie sinnvoll in neue Mobilitäts- und Stadtentwicklungskonzepte eingebunden wird und dadurch für eine Verkehrsentlastung, weniger Lärm und geringere Schadstoffemissionen sorgt“, so Schäfer. „Die Befragung sowie erste weitergehende Analysen zeigen, dass es noch an ganzheitlichen Konzepten mangelt, die den Kommunen als strategische Planungsinstrumente an die Hand gegeben werden können. Dabei geht es beispielsweise um die ordnungspolitische und städtebauliche Gestaltung der Straßen- und Parkraumnutzung oder die Organisation des fließenden Verkehrs.“

Mit Unterstützung des Deutschen Städtetags (DST) und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) wurden 23 Kommunen zu absolvierten, laufenden sowie geplanten Aktivitäten zur Elektromobilität befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Städte vor allem mit dem Thema (Batterie-)Ladeinfrastruktur beschäftigen. Fast alle haben bereits Maßnahmen hinsichtlich der Elektromobilität durchgeführt. Gerade die Parkraumgestaltung in Zusammenhang mit Elektromobilität stellt sich als ein wichtiges, aber schwieriges Thema heraus. Elf Städte haben reservierte Stellplätze bzw. Parkstände für Elektrofahrzeuge eingerichtet, neun Kommunen Sicherungsboxen für (Elektro-)Fahrräder aufgebaut und vier Kommunen Park+Ride- bzw. Bike+Ride-Anlagen mit Ladesäulen ausgestattet.

Dabei wird deutlich, dass die Begünstigung von Elektrofahrzeugen in vielen Städten eine Rolle spielt, die rechtlichen Rahmenbedingungen jedoch nicht abschließend geklärt sind. 15 Städte nutzen eigene Elektrofahrzeuge für den kommunalen Betrieb, in zehn Kommunen werden elektrisch angetriebene öffentliche Verkehrsmittel angeboten und in neun Kommunen existieren Sharing-Angebote für Bewohner oder Unternehmen. Die Kommunen sehen daher in Pedelecs und E-Bikes ein hohes Potenzial, um den Verkehr umweltfreundlicher zu gestalten und den Flächenverbrauch in Städten zu verringern, indem Pkws durch Elektrozweiräder ersetzt werden. Ein Mittel sind Radschnellwege, deren Errichtung bereits in sechs Kommunen geplant ist. Die Städte wünschen sich eine verstärkte Förderung in diesem Bereich.

Zum Projekt

Die Einrichtung von Modellregionen zur Sichtbarmachung der Elektromobilität im Jahre 2009 war eine Initiative des Bundesverkehrsministeriums zur Förderung der Elektromobilität in Deutschland. In der zweiten Förderperiode (2012-2015) haben sich 17 Partner der Modellregion Rhein-Main zusammengeschlossen und die „Allianz Elektromobilität“ gegründet. Die Praxisprojekte widmen sich dem Aufbau von Elektrofahrzeugflotten.

Die Partner der sozialwissenschaftlichen und ökologischen Begleitforschung in der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main forschen zu den Erwartungen, den Erfahrungen und der Akzeptanz von Elektromobilität in den verschiedenen Projekten. Ziel ist es, neue Erkenntnisse über die Chancen und Barrieren des Mobilitätswandels in Richtung Elektromobilität zu erlangen.

Das Konsortium besteht aus der Fachgruppe Neue Mobilität der Frankfurt University of Applied Sciences, den Instituten für Soziologie und Humangeografie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, sowie dem Nachhaltigkeits-Ingenieurbüro e-hoch-3 aus Darmstadt.

Die Frankfurt University of Applied Sciences forscht auch im Teilvorhaben des europäischen Elektromobilitäts-Projekts „Electric Vehicles For Alternative City Transport Systems“ (E-FACTS). Dabei werden der Betrieb von Elektrofahrzeugen in den Innenstädten von Frankfurt am Main, Stockholm und Arnheim untersucht und vorangetrieben. Die Forscher(innen) bringen ihre Fachkenntnis zudem in das Verbundprojekt Well2Wheel ein und begleiten für das Land Hessen kommunale Elektromobilitätsprojekte.

Nähere Informationen zur Fachgruppe Neue Mobilität finden sich unter http://www.frankfurt-university.de/verkehr.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachgruppe Neue Mobilität, Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer, Telefon: 069/1533-2797, E-Mail: petra.schaefer@fb1.fh-frankfurt.de; M.Eng. Dennis Knese, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Telefon: 069/1533-3624, E-Mail: Dennis.Knese@fb1.fh-frankfurt.de

Weitere Informationen:

http://www.frankfurt-university.de/verkehr

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive