Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasion der Grizzlys in der Eisbären-Hochburg

24.02.2010
Wanderung des braunen Riesen nach Norden bringt Probleme

Die Grizzlybären Kanadas gelangen auf ihren Wanderungen immer weiter nach Norden und dringen dabei in Regionen vor, die als wichtige Reviere der Eisbären gelten. Das berichten Biologen der City University of New York in der Zeitschrift Canadia Field Naturist. Die Dokumentation von Grizzly-Sichtungen an bisher unüblichen Stellen weisen darauf hin, dass die braunen Riesen den Bestand ihrer weißen Verwandten gefährden könnten, so die Forscher.

Ort des Geschehens ist der 11.000 Quadratkilometer große Wapusk National Park an der Westküste des Hudson Bays in der Provinz Manitoba. "Wapusk" ist das Wort der Cree-Indianer für "weißer Bär", was auf die weltweit größte Region für Eisbären-Geburtshöhlen anspielt, die sich innerhalb der Parkgrenzen befindet. Der Grizzlybär war hier hingegen nie heimisch. Nicht einmal die Hudson's Bay Company, die über Jahrhunderte hinweg den Pelzhandel kontrollierte, hatte ihn in dieser Region in ihren Fallen gesichtet.

Eisbärbabys als Futterquelle

Ab 1996 wurden aber immer wieder Sichtungen von verirrten Grizzlys im Park berichtet. Neun Vertreter des sonst in den Rocky Mountains und am Yukon heimischen "Ursus arctor horribilis" konnten die Forscher dokumentieren. Die karge und nahrungsarme Region dazwischen war somit doch nicht die unüberwindbare Barriere, für die sie Biologen früher gehalten hatten. "Die Grizzlys dürften sie dank ihres flexiblen Speiseplans gemeistert haben, kommen doch sowohl Beeren als auch Fleisch für sie in Frage", berichtet Studienautorin Linda Gormezano. Der Wapusk mit seinen Karibus, Fischen und Beeren dürfte hingegen wie ein Schlaraffenland sein.

Besorgt sind die Forscher allerdings um die bisherigen Hausherren des Parks, die Eisbären. Grizzlybären könnten damit zur Konkurrenz oder sogar zu Jägern der Eisbären der Region werden. "Grizzlys erwachen aus ihrem Winterschlaf zur selben Zeit, in der Eisbärenmütter ihre Kinder bekommen. Es scheint wahrscheinlich, dass sie diese töten werden", so Gormezano. Weiter beobachten müsse man, ob die Grizzlys im Park bleiben oder ihre Wanderschaft fortsetzen werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cuny.edu
http://www.ofnc.ca/cfn/

Weitere Berichte zu: Biologe Eisbär Eisbären-Hochburg Grizzlybär Grizzlys Invasion Riesen Wanderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics