Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie: Chinesische Entwicklungshilfe in Afrika

10.12.2014
  • Heimatregionen führender afrikanischer Politiker profitieren überdurchschnittlich von chinesischer Entwicklungshilfe
  • Internationale Studie mit Heidelberger Beteiligung untersucht die Mittelverteilung von 2.000 Hilfsprojekten auf lokaler Ebene

Chinesische Entwicklungshilfe in Afrika fließt überdurchschnittlich oft in die Heimatregionen führender afrikanischer Politiker. Das gilt auch dann, wenn in anderen Gegenden desselben Landes ein größerer Unterstützungsbedarf besteht.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung von Heidelberger Ökonomen durchgeführt hat. Die Untersuchung stützt sich auf Daten zur Entwicklungshilfe, die die Wissenschaftler geographischen Regionen zugeordent haben. „Unsere Datenauswertung legt nahe, dass führende Politiker in den Empfängerländern einen Teil der chinesischen Gelder nach persönlichen Interessen vergeben, was die Effektivität der Hilfe einschränken kann“, sagt Prof. Dr. Axel Dreher, der gemeinsam mit Dr. Andreas Fuchs vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg zu den Ko-Autoren gehört.

Die Studie mit dem Titel „Aid on Demand: African Leaders and the Geography of China’s Foreign Assistance“ wurde in Washington, D.C., von Dr. Fuchs vorgestellt.

Das Team mit Wissenschaftlern aus den USA, der Schweiz, Australien und Deutschland hat in seiner Forschungsarbeit rund 2.000 chinesische Entwicklungshilfeprojekte an mehr als 3.500 Orten in Afrika untersucht. Die Forscher haben außerdem die Daten zu Geburtsort und Ethnie von 117 führenden afrikanischen Politikern ermittelt. Sie konnten zeigen, dass die Geburtsregionen von Staatsführern überproportional von der Entwicklungshilfe profitieren.

Nach Angaben von Prof. Dreher fließen dorthin durchschnittlich 270 Prozent mehr finanzielle Mittel als in andere Gebiete. Dass auch Regionen bevorzugt werden, in denen die Bevölkerung derselben Volksgruppe zugehörig ist wie führende Politiker dieses Landes, konnte allerdings nicht nachgewiesen werden. „Die verbreitete Annahme, dass die Mittelverteilung sich vor allem danach richtet, wo für China interessante Bodenschätze zu finden sind, hat sich ebenfalls nicht bestätigt“, erläutert Andreas Fuchs.

„Dass sich China nicht in die inneren Angelegenheiten des jeweils unterstützten Landes einmischt, ist eine Leitlinie der staatlichen Entwicklungspolitik“, erklärt Prof. Dreher. „Diese Haltung ermöglicht es afrikanischen Politikern, ihren Wahlbezirken einen substanziellen Teil der Mittel aus China zuzuschieben.“

Fraglich bleibt für die Wissenschaftler jedoch, wie effektiv eine derartige Hilfe letztlich ist. Trotz zahlreicher Studien zu diesem Thema ist nach wie vor umstritten, inwieweit die Unterstützung für politisch relevante Regionen langfristige Verbesserungen für die wirtschaftliche Lage ärmerer Gegenden und eines Landes insgesamt bringt, so die Forscher. Wie sich die Mittelverteilung auf regionaler Ebene auf Entwicklungsziele wie Wirtschaftswachstum oder die Minderung von Armut auswirkt, soll in weiteren Untersuchungen genauer beleuchtet werden.

Die aktuelle Studie hat die Verteilung von Entwicklungsförderung erstmals umfassend sowohl auf lokaler Ebene als auch über zahlreiche Länder und einen längeren Zeitraum hinweg berücksichtigt. Bereits im April 2013 hat AidData, ein Zusammenschluss amerikanischer Forschungseinrichtungen, unter Mitarbeit der Heidelberger Wissenschaftler eine Datenbank online zugänglich gemacht, die Informationen über chinesische Aktivitäten zur Entwicklungsfinanzierung in Afrika im Zeitraum von 2000 bis 2012 bündelt.

Eine neue Web-Anwendung verknüpft diese Daten nun mit einer Landkarte des afrikanischen Kontinents, in die auch weitere raumbezogene Informationen einfließen, etwa zu Bevölkerung, Armut oder Infrastruktur. So wird die Verteilung von Geldern auf lokaler Ebene visuell nachvollziehbar. „Durch die derart aufgeschlüsselten Daten lassen sich Ursachen und Wirkungen auf einer Ebene aufzeigen, wie es mit den nur für die jeweiligen Länder insgesamt zusammengestellten Daten bisher nicht möglich war“, erläutert Prof. Dreher.

Informationen im Internet:
Datenbank zur chinesischen Entwicklungshilfe – http://china.aiddata.org
Studie zum Download – http://aiddata.org/sites/default/files/wps3_aid_on_demand_african_leaders_and_the_geography_of_chinas_foreign_assistance.pdf

Originalpublikation:
Axel Dreher, Andreas Fuchs, Roland Hodler, Bradley C. Parks, Paul A. Raschky, Michael J. Tierney, Aid on Demand: African Leaders and the Geography of China’s Foreign Assistance, AidData Working Paper 3, 2014

Kontakt:
Prof. Dr. Axel Dreher
Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften
Telefon (06221) 54-2921
axel.dreher@awi.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie