Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intakte Beziehungen wirken als ideale Stresspuffer

29.06.2009
Problem-Partnerschaften schaffen doppelte Belastung

Menschen, die in einer intakten Beziehung leben, leiden deutlich weniger unter dem täglichen Arbeitsstress, kommt eine Dissertation der Universität Göteborg zum Schluss. Ein guter Partner kann nämlich wie ein Puffer gegen Stress im Arbeitsleben wirken.

Hingegen haben gestörte Beziehungen einen doppelt nachteiligen Effekt, denn sie verstärken die negativen Einflüsse noch mehr. Ein positiver Zugang und erfolgreiche Stressmanagement-Techniken können die negativen Wirkungen von Druck in der Arbeit ebenfalls mindern, berichtet die Forscherin Ann-Christine Andersson Arnten. Stress im Privatleben und in der Arbeit erhöht das Risiko von Burn-out und physischen Erkrankungen.

Mehr als 900 Personen haben an der Studie teilgenommen. Jene Menschen, die in liebevollen Partnerschaften lebten, waren auch deutlich gesünder als jene, die in problematischen Beziehungen lebten. Frauen, die in problematischen Beziehungen lebten, litten häufiger unter Angstzuständen, mentalen Stressreaktionen und Schlafstörungen als jene, die in glücklichen Partnerschaften lebten. Bei Männern äußerten sich mittelmäßig funktionierende Beziehungen in Depressionen, Beklemmungen und psychischen und körperlichen Stressreaktionen. Eine Erklärung dafür, warum Menschen in mittelmäßig funktionierenden Beziehungen doppelt belastet sind, könnte darin liegen, dass sie zusätzlich zum Arbeitsstress auch noch ständig um eine Verbesserung ihrer Beziehung kämpfen. Jene, die hingegen in nicht funktionierenden Partnerschaften leben, können an ihrer Situation ohnehin nichts ändern.

"Das Studienergebnis ist deutlich nachvollziehbar", so die Psychotherapeutin Sabine Fischer http://www.fischer-psychotherapie.at im pressetext-Interview. Es gehe um die so genannte Work-Life-Balance, das in Einklang bringen von Arbeit und Privatleben. "Das System basiert auf der Vorstellung einer Waage. Wenn eine Seite nicht stimmt, gerät die Waage aus dem Gleichgewicht", so die Expertin. Man müsse allerdings auch berücksichtigen, dass man den Partner nicht als "Mülleimer" für alle Sorgen und Nöte missbraucht. "Auch hier sollte ein Gleichgewicht herrschen", betont Fischer. Frauen beherrschen das besser, da sie ihre Sorgen und Nöte auch mit anderen Freundinnen besprechen und sich ihr privates Netzwerk aufgebaut haben. "Männer sind oft nicht in der Lage, ihre Sorgen mit anderen außer dem Partner zu besprechen", so die Psychotherapeutin. Ob man eine solche Studie, die unter Schweden durchgeführt wurde, allerdings eins zu eins auf andere Länder übertragen könne, zweifelt Fischer an. "Es gibt verschiedene Mentalitäten und verschiedene Gesprächskulturen über welche Themen man reden kann und welche absolute Tabus darstellen." Daher sei eine Studie aus einem anderen Land nicht immer über Grenzen hinweg anwendbar.

Obwohl die Studie einige Geschlechterunterschiede deutlich macht, sind die Unterschiede zwischen den Individuen eines Geschlechts größer als jene zwischen den Geschlechtern. Wen Menschen Stress erlitten haben, braucht der Körper Ruhe und Entspannung, um die Batterien wiederaufzuladen. Wenn dies nicht möglich ist, dann kann es zu körperlichen Auswirkungen kommen. Das gleiche gelte etwa für den Fall, dass jemand immer Arbeit mit nach Hause nimmt und zudem noch mit Streitigkeiten zu Hause konfrontiert ist.

Die Dissertation ist unter
http://gupea.ub.gu.se/dspace/handle/2077/20199?locale=en abrufbar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psy.gu.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics