Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HR-Barometer 2011

02.03.2011
Capgemini Consulting veröffentlicht HR-Barometer 2011:
Personalabteilungen sind gefordert / Stagnation bei der Business-Partner-Rolle / Nachholbedarf bei IT-Systemen

Das strategisch wichtigste Thema für die Personalbereiche von Großunternehmen ist derzeit die Führungskräfteentwicklung. Laut der fünften Ausgabe des HR-Barometers von Capgemini Consulting genießen zudem die IT-Unterstützung für HR-Prozesse, Kostensenkungen bei den HR-Aktivitäten, Change Management sowie die Gewinnung und Rekrutierung von Talenten hohe Aufmerksamkeit.

Employer Branding dagegen ist hinsichtlich seiner Wichtigkeit deutlich abgerutscht - und das, obwohl die Personaler vor zwei Jahren eine weiterhin hohe Bedeutung für dieses Thema prognostizierten. Der Blick in die Zukunft offenbart Verschiebungen:

Für 2012 erwarten die Befragten, dass die Themen rund um die Talentgewinnung, -bindung und -entwicklung noch wichtiger werden und neben dem Demografie-Management und dem Klassiker Führungskräfteentwicklung ganz oben auf der Agenda stehen werden. Für das HR-Barometer 2011 hat Capgemini Consulting 98 Personalentscheider von Großunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Damit bildet die Untersuchung alle Branchen mit Ausnahme des öffentlichen Bereiches repräsentativ ab.

Schwerpunkt der Studie: Organisationsdesign und -entwicklung

Das HR-Barometer 2011 belegt eine hohe Veränderungsgeschwindigkeit. Die befragten Unternehmen haben durchschnittlich dreieinhalb Reorganisationen innerhalb der letzten zwei Jahre erlebt. Dabei ist eine Reorganisation als signifikant zu werten, wenn mehr als zehn Prozent der Mitarbeiter von den Veränderungen betroffen sind. Hauptauslöser für die Reorganisation sind Veränderungen im Geschäftsmodell, Strategiewechsel und Wachstum.

"Überraschend dabei ist, dass fast 80 Prozent der Unternehmen eine Reorganisation mit unternehmensweiten Auswirkungen hinter sich haben.

Dies lässt vermuten, dass viele Unternehmen Reorganisationen zu häufig als vermeintliches Allheilmittel einsetzen. Es besteht die Gefahr einer gleichsam gegen Reorganisationen immunisierten Organisation", kommentiert Stephan Wieneke, Leiter People Practice Central Europe bei Capgemini Consulting. "Es ist eine wichtige Aufgabe für die Personalabteilungen im Jahr 2011, künftige Reorganisationen ordnend mitzugestalten."

Luft nach oben: Einfluss auf strategisch wichtige Entscheidungen sinkt

Auch strategisch wichtige Themen gestalten die Personalabteilungen etwas weniger mit als bisher. Nur noch 32 Prozent (2009: 41 Prozent) der Befragten verfügen hier über Mitentscheidungsrechte. Im Gegenzug finden sich die Personaler häufiger (42 Prozent) in einer beratenden Rolle wieder. Dieses Ergebnis geht mit einer Stagnation beim HR-Business-Partner-Konzept einher. Deutlich mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer sagt, dass sie dem Business-Partner-Anspruch noch nicht ausreichend (55 Prozent) oder noch gar nicht (2 Prozent) gerecht werden. Stephan Wieneke: "Dieser Befund ernüchtert. Der Business-Partner-Ansatz hat seit 2002 eine durchgehend hohe Wichtigkeit, allerdings scheinen die Verantwortlichen ebenfalls Jahr für Jahr ihr Ziel noch nicht ganz erreicht zu haben." Woran hapert es? Laut HR-Barometer 2011 sind die HR-Business-Partner noch nicht ausreichend in Entscheidungsprozesse eingebunden und erhalten auch nicht genügend Anerkennung seitens der Geschäftskollegen. Zudem raubt das operative Tagesgeschäft die notwendige Zeit für strategische Aufgaben.

Handlungsbedarf bei Shared Service Centern und IT-Systemen

Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die HR-Organisation kaum
verändert: Nach wie vor bilden zumeist HR-Business-Partner, Center of Expertise und Shared Service Center (SSC) eine Trias, die zusätzlich IT-Systeme nutzt. Fast die Hälfte (43 Prozent) der befragten Unternehmen strukturiert ihre HR-Organisation in Form einer Matrix.

Während die Shared Service Center administrative Aufgaben in mehr als der Hälfte der Fälle ausreichend erfüllen, mangelt es noch bei der Standardisierung und Verbesserung der HR-Prozesse. Ebenfalls Nachholbedarf haben die SSC bei der Entlastung der HR-Business-Partner-Kollegen. Hohes Optimierungspotenzial verbirgt sich laut HR-Barometer 2011 auch bei den IT-Systemen: 43 Prozent der Befragten sagen, dass die vorhandene Software effektives Arbeiten nicht ausreichend ermöglicht und sogar 60 Prozent sind der Überzeugung, dass die Systeme die HR-Business-Partner nicht adäquat entlasten. Outsourcing praktizieren die Personalabteilungen nur selektiv, knapp die Hälfte hat einzelne HR-Services an externe Dienstleister vergeben. Komplettes HR-Outsourcing spielt dagegen keine Rolle. Dennoch gehen 28 Prozent der Befragten davon aus, dass sich ihre HR-Bereiche in den nächsten zwei Jahren verkleinern werden.

Web 2.0: Trotz hoher Bedeutung erwarten Personaler wenig

Für fast 90 Prozent der Befragten haben Web 2.0-Tools wie Soziale Netze, Instant Messaging oder Twitter im Hinblick auf bessere Kommunikation eine hohe Bedeutung - ein weiterer Beleg für die digitale Transformation. Dennoch zeigt das HR-Barometer deutlich, dass Wunsch und Wirklichkeit noch auseinanderklaffen, denn: Nur 17 Prozent der Studienteilnehmer glauben tatsächlich, dass die bessere Vernetzung durch das Web 2.0 auch die Produktivität in den Unternehmen deutlich erhöhen wird. Die Mehrheit geht in dieser Hinsicht nur von einem wenig positiven Einfluss der Web-2.0-Applikationen aus.

Das HR-Barometer 2011 steht zum Download zur Verfügung unter:
http://www.de.capgemini.com/insights/publikationen/hr-barometer-2011/
Bild von Stephan Wieneke unter:
http://www.de.capgemini.com/presse/fotos/
Über Capgemini
Capgemini ist einer der weltweit führenden Dienstleister für
Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing und erzielte 2010 in 40 Ländern mit rund 110.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 8,7 Milliarden Euro. Mehr unter:

http://www.de.capgemini.com

Capgemini Consulting ist die globale Strategie- und Transformationsberatung der Capgemini Gruppe mit über 4.000 Consultants.

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.de.capgemini.com/consulting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik