Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohle Maskenillusion kann Schizophreniepatienten nicht täuschen

29.04.2009
Deutsch-Englische Studie zeigt veränderte Sinneswahrnehmungen bei Betroffenen / Veröffentlichung in "NeuroImage"

Bei der "Hohlmaske" handelt es sich um die Maske eines menschlichen Gesichtes, die nicht von außen sondern von innen betrachtet wird -also hohl oder konkav ist. Unter Normalbedingungen sind Menschen nicht in der Lage, eine Hohlmaske als hohl zu erkennen, sie nehmen die Maske als ein normales konvexes menschliches Gesicht wahr.

Patienten, die an einer Schizophrenie leiden, lassen sich durch diese Illusion jedoch erstaunlicherweise nicht täuschen und erkennen die Hohlmaske tatsächlich als hohl. Deutsche und englische Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und des UCL Institute of Cognitive Neuroscience konnten in einer Studie zeigen, dass bei Schizophreniepatienten die Verarbeitung von Sinneswahrnehmungen verändert ist.

"Sie verlassen sich in ihrem Denken mehr auf das, was sie wirklich wahrnehmen und weniger auf das, was sie an Erfahrungen und Erwartungen haben, wie die Wirklichkeit aussehen müsste", erklärt Dr. Danai Dima, PhDStudentin in der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der MHH. Die Ergebnisse der Untersuchung werden auch vor dem Hintergrund diskutiert, dass Menschen unter dem Einfluss von Cannabis - ähnlich wie Schizophrene - sich nicht illusionär täuschen lassen. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift "NeuroImage" veröffentlicht.

In der Studie wurden 16 gesunden Freiwilligen und 13 Patienten normale Gesichter und "Hohle Masken" gezeigt, während ihre Hirnreaktionen in einem fMRT-Scanner aufgezeichnet wurden. Alle 16 Freiwilligen nahmen wie erwartet die "Hohle Maske" als normales Gesicht wahr - alle 13 Patienten konnten zwischen der Maske und den normalen Gesichtern unterscheiden.

Die Verarbeitung von Sinneseindrücken im Gehirn ist ein interaktiver Prozess, in dem die von den Sinnesorganen ankommenden Informationen mit den im Gehirn gespeicherten Informationen verglichen und abgeglichen werden müssen. Hieraus entsteht normalerweise eine individuell sinnvolle Wahrnehmung mit einer für das Individuum optimal angepassten Reaktionsweise auf einen äußeren Reiz.

Die Informationsweitergabe, ausgehend von den Sinnesorganen, bezeichnet man als "bottom-up" Prozess, während der entgegengesetzte Informationsfluss von gespeicherten Informationen als "top-down" bezeichnet wird. Illusionen entstehen, wenn das Gehirn Sinnesinformationen auf der Basis individueller Kontexte und Vorerfahrungen interpretiert. Dabei kann es dazu kommen, dass diese Erfahrungen so stabil sind, dass andersartige Sinneseindrücke "überstimmt" werden. Beim Blick in die Hohlmaske wird dann der an sich korrekte Sinneseindruck (bottom-up) zugunsten des von der Vorerfahrung her bedeutsameren Konzeptes überstimmt.

Die Studie erhärtet die Hypothese, dass bei Patienten mit einer Schizophrenie "top-down" Prozesse weniger Einfluss auf das Denken haben. Diese Ergebnisse lassen sich im Sinne der sogenannte Dysconnektivitätshypothese der Schizophrenie interpretieren, die eine gestörte Verbindung verschiedener Hirnareale als Ursache der Schizophrenie annimmt. Es lässt sich zeigen, dass die Verbindungen von vorderen Hirnanteilen, in denen Erfahrungen und Konzepte gespeichert sind, zu anderen Gebieten, die visuell räumliche Informationen verarbeiten, geschwächt ist. Bei der Verarbeitung eines zweideutigen Stimulus wie der Hohlmaske wirkt sich die geschwächte Verbindung so aus, dass gesunde Konzepte überstimmt werden und die Hohlmaske als hohl erkannt wird.

Weitere Informationen geben Ihnen gern Danai Dima, Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie unter Telefon (0511) 532 6765, e-mail: Dima.Danai@MH-Hannover.de), Dr. Wolfgang Dillo, Telefon (0511) 532-3174, e-mail: Dillo.Wolfgang@MH-Hannover.de) oder Prof. Dr. Dr. Hinderk M. Emrich, e-mail: Emrich.Hinderk@MH-Hannover.de).

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics