Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasserrisiko: Historische Daten übertreffen die Messungen mit Instrumenten

13.07.2011
Daten von Abflussmessungen kombiniert mit historischen Bild- und Schriftquellen: So rekonstruierte ein Berner Historiker die grössten Hochwasser des Rheins in Basel seit 1268. Einige davon waren grösser als instrumentell gemessene Extremwerte, was auch für die AKW-Sicherheit von Bedeutung ist. Die Studie des Historischen und des Geographischen Instituts der Universität Bern wurde im «Hydrological Sciences Journal» publiziert.

Die monatlichen Temperaturen sind in Mitteleuropa bis ins Jahr 1500 zurück bekannt. Weit weniger weiss man über seltene Hochwasser in den letzten Jahrhunderten. Abschätzungen erfolgen üblicherweise durch statistische Hochrechnungen von Abflussreihen, die für kleinere Gewässer nur für die letzten 25 bis 100 Jahre vorliegen.

Berichte aus historischen Dokumenten führen hier weiter, wie Oliver Wetter vom Oeschger Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern in seiner Studie zeigt. Dem Historiker ist es nun unter Leitung des Berner Umwelthistorikers Christian Pfister gelungen, ausgehend von dieser längsten Messreihe der Schweiz zusammen mit Fachhydrologen die Spitzenabflüsse der grössten Hochwasser bis 1268 zu quantifizieren.

Neues Modell aus kombinierten Zahlen und Chroniken

«Am 1. August 1480 fing es an zu regnen, und in den folgenden drei Tagen prasselte intensiver Regen pausenlos nieder.» Mit diesen Worten beginnt der Berner Chronist Diebold Schilling seinen Bericht über die grösste bisher bekannte Überschwemmung im Schweizer Mittelland. In den vorangehenden Tagen sei es «unerträglich heiss» gewesen, schreibt er, so dass der Schnee auf den Alpweiden schmolz. Der dreitägige Dauerregen setzte ein, als Flüsse und Seen bereits randvoll mit Schmelzwasser waren. Ausführlich schildert Schilling die gewaltigen Schäden, welche die ausufernden Flüsse in allen Teilen der Schweiz angerichtet hatten und die Not der Menschen, die sich auf Dächer und Bäume geflüchtet hatten. In der oberrheinischen Tiefebene nahm der Rhein eine Breite von 3 bis 4 Kilometer ein.

Wie dieses Ereignis einzuschätzen sei, fragte sich Oliver Wetter und machte sich einen ausserordentlichen Umstand zu Nutze: Neben den täglichen Aufzeichnungen der Höhe des Flusses am Rheinpegel in Basel seit 1808 hatte sich in der Stadt am Rheinknie eine über Jahrhunderte fortdauernde Tradition der Hochwasserbeschreibungen entwickelt. Die Chronisten nahmen in ihren Schilderungen der höchsten Wasserstände systematisch auf ein Dutzend Referenzpunkte Bezug – etwa zum Gasthaus «Krone», zur Schifflände, zum Fischmarkt sowie zum Niveau der Brücke. Diese Beobachtungstradition wurde bis ins späte 19. Jahrhundert beibehalten, so dass sie nun mit den parallel instrumentell gemessenen Pegeln in Zusammenhang gebracht werden kann.

Durch den Einsatz eines hydrologischen Modells konnte Oliver Wetter quantitative Angaben zu den Wassermassen gewinnen, die bei Hochwasser durch die Stadt fluteten. Die Daten-Kombination des Historikers zeigt, dass beim Spitzenereignis vom August 1480 der Rhein in Basel deutlich mehr Wasser als beim grössten je instrumentell gemessenen Hochwasser von 1852 führte. Kein einziges Extremhochwasser wurde hingegen in der so genannten «Katastrophenlücke» zwischen 1877 und 1993 gemessen.

Hochrechnungen auch für AKW-Sicherheit wichtig

Die Studie belege, dass die vorinstrumentelle Messung von Hochwassern anhand von Daten aus historischen Dokumenten zu einer verbesserten Abschätzung des Risikos von Extremereignissen führe, so der Historiker. Was nicht zuletzt für die Sicherheit von Atomkraftwerken von Bedeutung ist: «Die Studie wurde für die Hochwassersicherheitsüberprüfung der AKWs Beznau und Leibstadt im Auftrag des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) verwendet», sagt Wetter. Für die Schätzung eines 10'000-jährigen Hochwasserereignisses seien lange Hochwasserreihen, welche die instrumentellen Messreihen bei weitem übertreffen, von zentraler Bedeutung. «Eine als Grundlagenforschung konzipierte Untersuchung hat damit praktische Bedeutung gefunden», so Oliver Wetter.

Quellenangabe:
Oliver Wetter, Christian Pfister, Rolf Weingartner, Jürg Luterbacher, Tom Reist, Jürg Trösch: The largest floods in the High Rhine basin since 1268 assessed from documentary and instrumental evidence, Hydrological Sciences Journal, DOI:10.1080/02626667.2011.583613

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: AKW-Sicherheit Abschätzung Basel Chronist Fluss Hochwasser Hochwasserrisiko Science TV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics