Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochaktuell: Nachhaltigkeit, Raumluftqualität und Gütesiegel

05.09.2012
Studie zu Auswahlkriterien beim Planen, Beraten und Bauen

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des deutschen Bau-informationsdienstleisters Heinze (Celle) zeigt, dass gesundes, nachhaltiges Bauen mehr und mehr in den Fokus rückt.


Auszug aus der Studie von Prof. Dr. Horst Kisch, Erlangen (Juni 2012): Als Versuchsmedium diente Acetaldehyd (entspricht menschlichem Schweiß bzw. jenen Ausdünstungen, die bei größeren Menschenansammlungen entstehen): Innerhalb kurzer Zeit wird ein signifikanter Geruchsabbau erzielt, und zwar
- sowohl außen (Fassaden), wenn die Photokatalyse mit sichtbarem und unsichtbaren UV-Licht abläuft (siehe Messwerte ohne Lichtfilter)
- als auch innen (Räume), wenn die Photokatalyse nur mit sichtbarem Licht und ohne UV-Licht abläuft (siehe Messwerte mit Lichtfilter)

Bei der Studie wurden Architekten und Planer befragt, welche Rolle Umwelt- und Gütesiegel sowie Zertifizierungssysteme spielen beziehungsweise in welchem Maße Innenraumhygiene und gesunde Raumluft priorisiert werden.

Das Ergebnis ist deutlich: Mehr als ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass Green-Building-Zertifizierungen und Produkt-Gütesiegel künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen werden. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass neben Energieeffizienz und Ressourcenschonung insbesondere die Raumluftqualität von immenser Bedeutung ist. Bei der Frage, welche Merkmale am stärksten nachhaltiges Bauen kennzeichnen, landeten diese Begriffe auf den vorderen Plätzen.

Sorgenkind Raumluft

In Punkto Innenraumluft und -hygiene sehen die Architekten und Planer vor allem in Schimmel und Sporen sowie in chemischen Ausdünstungen aus Werkstoffen, Farben etc. eine Bedrohung, der sie schon bei der Planung durch sorgfältige Baustoffwahl Paroli bieten wollen.

„Gefragt sind an dieser Stelle aber nicht nur kritisch-aufgeschlossene, gut informierte Architekten, Planer und Bauherren, sondern auch die Hersteller von Bauprodukten. Sie gestalten die Zukunft des nachhaltigen, gesunden Bauens entscheidend mit“, erklärt Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, Marktforscher BVM beim Bau-Informationsdienstleister Heinze.

Naturprodukte mit Hightech-Eigenschaften als Problemlöser

Innovativ und der Entwicklung einen Schritt voraus bietet die bekannte Marke AGROB BUCHTAL bereits seit mehr als zehn Jahren Keramikfliesen an, die nicht nur als Naturprodukte wesentliche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, sondern dank werkseitiger HT-Veredelung auch einen wirkungsvollen Beitrag zur Raumluftqualität leisten. Dies bestätigt erneut eine aktuelle Studie des Erlanger Chemikers Prof. Dr. Horst Kisch, bei der der Abbau von Acetaldehyd wissenschaftlich untersucht wurde.

Für die HT-Veredelung wird ein spezielles Verfahren angewandt, bei dem die photokatalytische Eigenschaft von Titandioxid genutzt wird. Die so veredelten Fliesen bauen nicht nur Luftschadstoffe wie beispielsweise Formaldehyd, Lösungsmittel, Tabakrauch etc. ab, sondern wirken auch antibakteriell ohne Chemie und sind extrem reinigungsfreundlich. Dadurch werden Reinigungsmitteleinsatz und -aufwand deutlich reduziert und somit die Lebensqualität erhöht beziehungsweise die Umwelt geschont. Diese besonderen Eigenschaften basieren wie erwähnt auf dem Prinzip der Photokatalyse. Daher verbrauchen sich die Vorzüge nicht, sondern werden durch Lichteinfall stets neu (re)aktiviert und halten so lange wie die Fliese selbst. Dies bestätigt schwarz auf weiß ein entsprechendes Garantie-Zertifikat des Anbieters.

Ein weiterer elementarer Beitrag für die Dauerhaftigkeit dieser Lösung: Die Veredelung wird nicht einfach nachträglich „kalt“ aufgebracht, sondern bereits im Werk in flüssiger Form aufgetragen und unmittelbar danach bei hoher Temperatur fest in die Glasur eingebrannt. Demnach besteht kein Risiko der Freisetzung feinster Partikel, weder bei der Herstellung, noch beim fertigen Produkt. Es können keine Kleinstteilchen eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden. Das belegt u.a. ein Testat der renommierten Technischen Universität Freiberg.

Fazit

HT-veredelte keramische Boden- und Wandfliesen erfüllen demnach wesentliche Kriterien für gesunde Raumluft und bieten darüber hinaus überzeugende Vorteile in Bezug auf Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit.

Weitere Informationen zur Studie „Wohngesundheit“ sind erhältlich bei der Heinze Marktforschung: marktforschung@heinze.de.

Über AGROB BUCHTAL
AGROB BUCHTAL ist eine Marke des führenden deutschen Keramikfliesen-Herstellers DEUTSCHE STEINZEUG CREMER & BREUER AG und ein internationaler Anbieter von Architektur- und Wohnkeramik. Das Sortiment umfasst Lösungen für sämtliche Anwendungsbereiche keramischer Fliesen. Ergänzend zu den ausschließlich in Deutschland hergestellten Produkten werden umfassende Service-Leistungen geboten. Die innovative werkseitige Veredelung HT verleiht AGROB BUCHTAL Fliesen besondere Eigenschaften: Sie sind extrem reinigungsfreundlich, wirken antibakteriell ohne Chemie und bauen Gerüche sowie Luftschadstoffe ab.
Kontakt
Annette Hartung-Perlwitz
(PR-Referentin für HT)
Phone +49 (0)6648 / 62 90 18
Mobile +49 (0)170 / 240 90 78
Email annette@perlwitz.com

Annette Hartung-Perlwitz | AGROB BUCHTAL
Weitere Informationen:
http://www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie