Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochaktuell: Nachhaltigkeit, Raumluftqualität und Gütesiegel

05.09.2012
Studie zu Auswahlkriterien beim Planen, Beraten und Bauen

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des deutschen Bau-informationsdienstleisters Heinze (Celle) zeigt, dass gesundes, nachhaltiges Bauen mehr und mehr in den Fokus rückt.


Auszug aus der Studie von Prof. Dr. Horst Kisch, Erlangen (Juni 2012): Als Versuchsmedium diente Acetaldehyd (entspricht menschlichem Schweiß bzw. jenen Ausdünstungen, die bei größeren Menschenansammlungen entstehen): Innerhalb kurzer Zeit wird ein signifikanter Geruchsabbau erzielt, und zwar
- sowohl außen (Fassaden), wenn die Photokatalyse mit sichtbarem und unsichtbaren UV-Licht abläuft (siehe Messwerte ohne Lichtfilter)
- als auch innen (Räume), wenn die Photokatalyse nur mit sichtbarem Licht und ohne UV-Licht abläuft (siehe Messwerte mit Lichtfilter)

Bei der Studie wurden Architekten und Planer befragt, welche Rolle Umwelt- und Gütesiegel sowie Zertifizierungssysteme spielen beziehungsweise in welchem Maße Innenraumhygiene und gesunde Raumluft priorisiert werden.

Das Ergebnis ist deutlich: Mehr als ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass Green-Building-Zertifizierungen und Produkt-Gütesiegel künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen werden. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass neben Energieeffizienz und Ressourcenschonung insbesondere die Raumluftqualität von immenser Bedeutung ist. Bei der Frage, welche Merkmale am stärksten nachhaltiges Bauen kennzeichnen, landeten diese Begriffe auf den vorderen Plätzen.

Sorgenkind Raumluft

In Punkto Innenraumluft und -hygiene sehen die Architekten und Planer vor allem in Schimmel und Sporen sowie in chemischen Ausdünstungen aus Werkstoffen, Farben etc. eine Bedrohung, der sie schon bei der Planung durch sorgfältige Baustoffwahl Paroli bieten wollen.

„Gefragt sind an dieser Stelle aber nicht nur kritisch-aufgeschlossene, gut informierte Architekten, Planer und Bauherren, sondern auch die Hersteller von Bauprodukten. Sie gestalten die Zukunft des nachhaltigen, gesunden Bauens entscheidend mit“, erklärt Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, Marktforscher BVM beim Bau-Informationsdienstleister Heinze.

Naturprodukte mit Hightech-Eigenschaften als Problemlöser

Innovativ und der Entwicklung einen Schritt voraus bietet die bekannte Marke AGROB BUCHTAL bereits seit mehr als zehn Jahren Keramikfliesen an, die nicht nur als Naturprodukte wesentliche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, sondern dank werkseitiger HT-Veredelung auch einen wirkungsvollen Beitrag zur Raumluftqualität leisten. Dies bestätigt erneut eine aktuelle Studie des Erlanger Chemikers Prof. Dr. Horst Kisch, bei der der Abbau von Acetaldehyd wissenschaftlich untersucht wurde.

Für die HT-Veredelung wird ein spezielles Verfahren angewandt, bei dem die photokatalytische Eigenschaft von Titandioxid genutzt wird. Die so veredelten Fliesen bauen nicht nur Luftschadstoffe wie beispielsweise Formaldehyd, Lösungsmittel, Tabakrauch etc. ab, sondern wirken auch antibakteriell ohne Chemie und sind extrem reinigungsfreundlich. Dadurch werden Reinigungsmitteleinsatz und -aufwand deutlich reduziert und somit die Lebensqualität erhöht beziehungsweise die Umwelt geschont. Diese besonderen Eigenschaften basieren wie erwähnt auf dem Prinzip der Photokatalyse. Daher verbrauchen sich die Vorzüge nicht, sondern werden durch Lichteinfall stets neu (re)aktiviert und halten so lange wie die Fliese selbst. Dies bestätigt schwarz auf weiß ein entsprechendes Garantie-Zertifikat des Anbieters.

Ein weiterer elementarer Beitrag für die Dauerhaftigkeit dieser Lösung: Die Veredelung wird nicht einfach nachträglich „kalt“ aufgebracht, sondern bereits im Werk in flüssiger Form aufgetragen und unmittelbar danach bei hoher Temperatur fest in die Glasur eingebrannt. Demnach besteht kein Risiko der Freisetzung feinster Partikel, weder bei der Herstellung, noch beim fertigen Produkt. Es können keine Kleinstteilchen eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden. Das belegt u.a. ein Testat der renommierten Technischen Universität Freiberg.

Fazit

HT-veredelte keramische Boden- und Wandfliesen erfüllen demnach wesentliche Kriterien für gesunde Raumluft und bieten darüber hinaus überzeugende Vorteile in Bezug auf Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit.

Weitere Informationen zur Studie „Wohngesundheit“ sind erhältlich bei der Heinze Marktforschung: marktforschung@heinze.de.

Über AGROB BUCHTAL
AGROB BUCHTAL ist eine Marke des führenden deutschen Keramikfliesen-Herstellers DEUTSCHE STEINZEUG CREMER & BREUER AG und ein internationaler Anbieter von Architektur- und Wohnkeramik. Das Sortiment umfasst Lösungen für sämtliche Anwendungsbereiche keramischer Fliesen. Ergänzend zu den ausschließlich in Deutschland hergestellten Produkten werden umfassende Service-Leistungen geboten. Die innovative werkseitige Veredelung HT verleiht AGROB BUCHTAL Fliesen besondere Eigenschaften: Sie sind extrem reinigungsfreundlich, wirken antibakteriell ohne Chemie und bauen Gerüche sowie Luftschadstoffe ab.
Kontakt
Annette Hartung-Perlwitz
(PR-Referentin für HT)
Phone +49 (0)6648 / 62 90 18
Mobile +49 (0)170 / 240 90 78
Email annette@perlwitz.com

Annette Hartung-Perlwitz | AGROB BUCHTAL
Weitere Informationen:
http://www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie