Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochaktuell: Nachhaltigkeit, Raumluftqualität und Gütesiegel

05.09.2012
Studie zu Auswahlkriterien beim Planen, Beraten und Bauen

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des deutschen Bau-informationsdienstleisters Heinze (Celle) zeigt, dass gesundes, nachhaltiges Bauen mehr und mehr in den Fokus rückt.


Auszug aus der Studie von Prof. Dr. Horst Kisch, Erlangen (Juni 2012): Als Versuchsmedium diente Acetaldehyd (entspricht menschlichem Schweiß bzw. jenen Ausdünstungen, die bei größeren Menschenansammlungen entstehen): Innerhalb kurzer Zeit wird ein signifikanter Geruchsabbau erzielt, und zwar
- sowohl außen (Fassaden), wenn die Photokatalyse mit sichtbarem und unsichtbaren UV-Licht abläuft (siehe Messwerte ohne Lichtfilter)
- als auch innen (Räume), wenn die Photokatalyse nur mit sichtbarem Licht und ohne UV-Licht abläuft (siehe Messwerte mit Lichtfilter)

Bei der Studie wurden Architekten und Planer befragt, welche Rolle Umwelt- und Gütesiegel sowie Zertifizierungssysteme spielen beziehungsweise in welchem Maße Innenraumhygiene und gesunde Raumluft priorisiert werden.

Das Ergebnis ist deutlich: Mehr als ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass Green-Building-Zertifizierungen und Produkt-Gütesiegel künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen werden. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass neben Energieeffizienz und Ressourcenschonung insbesondere die Raumluftqualität von immenser Bedeutung ist. Bei der Frage, welche Merkmale am stärksten nachhaltiges Bauen kennzeichnen, landeten diese Begriffe auf den vorderen Plätzen.

Sorgenkind Raumluft

In Punkto Innenraumluft und -hygiene sehen die Architekten und Planer vor allem in Schimmel und Sporen sowie in chemischen Ausdünstungen aus Werkstoffen, Farben etc. eine Bedrohung, der sie schon bei der Planung durch sorgfältige Baustoffwahl Paroli bieten wollen.

„Gefragt sind an dieser Stelle aber nicht nur kritisch-aufgeschlossene, gut informierte Architekten, Planer und Bauherren, sondern auch die Hersteller von Bauprodukten. Sie gestalten die Zukunft des nachhaltigen, gesunden Bauens entscheidend mit“, erklärt Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, Marktforscher BVM beim Bau-Informationsdienstleister Heinze.

Naturprodukte mit Hightech-Eigenschaften als Problemlöser

Innovativ und der Entwicklung einen Schritt voraus bietet die bekannte Marke AGROB BUCHTAL bereits seit mehr als zehn Jahren Keramikfliesen an, die nicht nur als Naturprodukte wesentliche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, sondern dank werkseitiger HT-Veredelung auch einen wirkungsvollen Beitrag zur Raumluftqualität leisten. Dies bestätigt erneut eine aktuelle Studie des Erlanger Chemikers Prof. Dr. Horst Kisch, bei der der Abbau von Acetaldehyd wissenschaftlich untersucht wurde.

Für die HT-Veredelung wird ein spezielles Verfahren angewandt, bei dem die photokatalytische Eigenschaft von Titandioxid genutzt wird. Die so veredelten Fliesen bauen nicht nur Luftschadstoffe wie beispielsweise Formaldehyd, Lösungsmittel, Tabakrauch etc. ab, sondern wirken auch antibakteriell ohne Chemie und sind extrem reinigungsfreundlich. Dadurch werden Reinigungsmitteleinsatz und -aufwand deutlich reduziert und somit die Lebensqualität erhöht beziehungsweise die Umwelt geschont. Diese besonderen Eigenschaften basieren wie erwähnt auf dem Prinzip der Photokatalyse. Daher verbrauchen sich die Vorzüge nicht, sondern werden durch Lichteinfall stets neu (re)aktiviert und halten so lange wie die Fliese selbst. Dies bestätigt schwarz auf weiß ein entsprechendes Garantie-Zertifikat des Anbieters.

Ein weiterer elementarer Beitrag für die Dauerhaftigkeit dieser Lösung: Die Veredelung wird nicht einfach nachträglich „kalt“ aufgebracht, sondern bereits im Werk in flüssiger Form aufgetragen und unmittelbar danach bei hoher Temperatur fest in die Glasur eingebrannt. Demnach besteht kein Risiko der Freisetzung feinster Partikel, weder bei der Herstellung, noch beim fertigen Produkt. Es können keine Kleinstteilchen eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden. Das belegt u.a. ein Testat der renommierten Technischen Universität Freiberg.

Fazit

HT-veredelte keramische Boden- und Wandfliesen erfüllen demnach wesentliche Kriterien für gesunde Raumluft und bieten darüber hinaus überzeugende Vorteile in Bezug auf Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit.

Weitere Informationen zur Studie „Wohngesundheit“ sind erhältlich bei der Heinze Marktforschung: marktforschung@heinze.de.

Über AGROB BUCHTAL
AGROB BUCHTAL ist eine Marke des führenden deutschen Keramikfliesen-Herstellers DEUTSCHE STEINZEUG CREMER & BREUER AG und ein internationaler Anbieter von Architektur- und Wohnkeramik. Das Sortiment umfasst Lösungen für sämtliche Anwendungsbereiche keramischer Fliesen. Ergänzend zu den ausschließlich in Deutschland hergestellten Produkten werden umfassende Service-Leistungen geboten. Die innovative werkseitige Veredelung HT verleiht AGROB BUCHTAL Fliesen besondere Eigenschaften: Sie sind extrem reinigungsfreundlich, wirken antibakteriell ohne Chemie und bauen Gerüche sowie Luftschadstoffe ab.
Kontakt
Annette Hartung-Perlwitz
(PR-Referentin für HT)
Phone +49 (0)6648 / 62 90 18
Mobile +49 (0)170 / 240 90 78
Email annette@perlwitz.com

Annette Hartung-Perlwitz | AGROB BUCHTAL
Weitere Informationen:
http://www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie