Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HFO-1234yf bietet größtes Potenzial zur Erfüllung von Umwelt- und Kundenanforderungen

08.01.2009
SAE-Studie bestätigt deutliche Umweltvorteile des neuen HFO-Kältemittels

Ein im Rahmen des International Cooperative Research Program (CRP) der Society of Automotive Engineers (SAE) kürzlich herausgegebener Bericht resümiert Ergebnisse einer Bewertung des von DuPont und Honeywell gemeinschaftlich entwickelten Low-GWP-Kältemittels HFO-1234yf (HFO = Hydroolefin).

Kernaussagen sind, dass der Einsatz von HFO-1234yf in mobilen Klimaanlagen sicher ist, und dass dieses Kältemittel deutliche Umweltvorteile gegenüber allen vorgeschlagenen Alternativen bietet. Der Bericht zieht das Fazit, HFO-1234yf habe „das größte Potenzial zur Erfüllung von Umwelt- und Kundenanforderungen.“ Das SAE International Cooperative Research Program wird von großen Automobilherstellern wie Chrysler, Ford, General Motors, Fiat, Jaguar, Land Rover, Hyundai, PSA, Renault und Toyota unterstützt.

Dazu Cynthia C. Green, Vice President und General Manager, DuPont Fluoroproducts: „Wir freuen uns, dass die SAE International sowie bedeutende Vertreter der Automobilindustrie die vorteilhaften Eigenschaften von HFO-1234yf bestätigen. Dieses neue Kältemittel besitzt ein wesentlich geringeres Treibhauspotenzial als das heute übliche R134a sowie die derzeit weltweit niedrigste LCCP-Einstufung (Life-Cycle Climate Performance) und gilt daher als umweltfreundlichste Lösung. Die Umrüstung von R134a auf HFO-1234yf erfordert kaum Veränderungen an bestehenden Klimaanlagen und ist damit für Hersteller wie Verbraucher eine kostengünstige Alternative.“

Auf Grund der langen Entwicklungszeiten begannen Automobilhersteller und Zulieferer ihre Zusammenarbeit mit Experten aus der Industrie und unabhängigen Testlabors bereits im Jahr 2007, als die SAE mit ihrem ersten International Cooperative Research Program begann, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit von HFO-1234yf in Kfz-Klimaanlagen zu untersuchen.

Die Ergebnisse der CRP Studie der SAE sind im Internet verfügbar unter http://www.sae.org/standardsdev/tsb/cooperative/altrefrig.htm. Weitere Informationen zu HFO-1234yf finden Sie unter http://smartautoac.com.

DuPont hat sich bereits vor 19 Jahren als eines der ersten Unternehmen öffentlich Umweltschutzziele gesetzt und weitet seither sein Engagement für Nachhaltigkeit konsequent aus. Ein Startpunkt war die Verringerung der selbst verursachten Umwelteinflüsse. Darüber hinaus schließt DuPont heute entsprechende Überlegungen in seine marktorientierten Zielsetzungen ebenso ein wie in seine Entscheidungen hinsichtlich Investitionen bei Forschung und Entwicklung. Diese Ziele sind direkt mit dem Wachstum des Unternehmens verknüpft. Dies gilt speziell für die Entwicklung sicherer und umweltverträglicherer neuer Produkte für globale Schlüsselmärkte.

DuPont Fluorochemicals ist ein weltweit führender Hersteller von Kältemitteln. Unter Einsatz von Wissenschaft, Technologie und Marktkenntnis entstehen nachhaltige Produkte und Lösungen, die den persönlichen Komfort steigern, die Haltbarmachung von Lebensmitteln fördern, industrielle Herstellprozesse verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst-Ulrich.Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie