Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HFO-1234yf bietet größtes Potenzial zur Erfüllung von Umwelt- und Kundenanforderungen

08.01.2009
SAE-Studie bestätigt deutliche Umweltvorteile des neuen HFO-Kältemittels

Ein im Rahmen des International Cooperative Research Program (CRP) der Society of Automotive Engineers (SAE) kürzlich herausgegebener Bericht resümiert Ergebnisse einer Bewertung des von DuPont und Honeywell gemeinschaftlich entwickelten Low-GWP-Kältemittels HFO-1234yf (HFO = Hydroolefin).

Kernaussagen sind, dass der Einsatz von HFO-1234yf in mobilen Klimaanlagen sicher ist, und dass dieses Kältemittel deutliche Umweltvorteile gegenüber allen vorgeschlagenen Alternativen bietet. Der Bericht zieht das Fazit, HFO-1234yf habe „das größte Potenzial zur Erfüllung von Umwelt- und Kundenanforderungen.“ Das SAE International Cooperative Research Program wird von großen Automobilherstellern wie Chrysler, Ford, General Motors, Fiat, Jaguar, Land Rover, Hyundai, PSA, Renault und Toyota unterstützt.

Dazu Cynthia C. Green, Vice President und General Manager, DuPont Fluoroproducts: „Wir freuen uns, dass die SAE International sowie bedeutende Vertreter der Automobilindustrie die vorteilhaften Eigenschaften von HFO-1234yf bestätigen. Dieses neue Kältemittel besitzt ein wesentlich geringeres Treibhauspotenzial als das heute übliche R134a sowie die derzeit weltweit niedrigste LCCP-Einstufung (Life-Cycle Climate Performance) und gilt daher als umweltfreundlichste Lösung. Die Umrüstung von R134a auf HFO-1234yf erfordert kaum Veränderungen an bestehenden Klimaanlagen und ist damit für Hersteller wie Verbraucher eine kostengünstige Alternative.“

Auf Grund der langen Entwicklungszeiten begannen Automobilhersteller und Zulieferer ihre Zusammenarbeit mit Experten aus der Industrie und unabhängigen Testlabors bereits im Jahr 2007, als die SAE mit ihrem ersten International Cooperative Research Program begann, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit von HFO-1234yf in Kfz-Klimaanlagen zu untersuchen.

Die Ergebnisse der CRP Studie der SAE sind im Internet verfügbar unter http://www.sae.org/standardsdev/tsb/cooperative/altrefrig.htm. Weitere Informationen zu HFO-1234yf finden Sie unter http://smartautoac.com.

DuPont hat sich bereits vor 19 Jahren als eines der ersten Unternehmen öffentlich Umweltschutzziele gesetzt und weitet seither sein Engagement für Nachhaltigkeit konsequent aus. Ein Startpunkt war die Verringerung der selbst verursachten Umwelteinflüsse. Darüber hinaus schließt DuPont heute entsprechende Überlegungen in seine marktorientierten Zielsetzungen ebenso ein wie in seine Entscheidungen hinsichtlich Investitionen bei Forschung und Entwicklung. Diese Ziele sind direkt mit dem Wachstum des Unternehmens verknüpft. Dies gilt speziell für die Entwicklung sicherer und umweltverträglicherer neuer Produkte für globale Schlüsselmärkte.

DuPont Fluorochemicals ist ein weltweit führender Hersteller von Kältemitteln. Unter Einsatz von Wissenschaft, Technologie und Marktkenntnis entstehen nachhaltige Produkte und Lösungen, die den persönlichen Komfort steigern, die Haltbarmachung von Lebensmitteln fördern, industrielle Herstellprozesse verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung reduzieren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst-Ulrich.Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics