Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis C: Ausbreitung erstmals genau erforscht

01.02.2013
Infizierte geben tückische Krankheit an bis zu 20 Menschen weiter

Forscher der University of Oxford haben herausgefunden, nach welchem Muster sich Hepatitis C ausbreitet. Laut dem Team um Gkikas Magiorkinis ist eine frühe Diagnose der Schlüssel zur Verhinderung von Epidemien.


Hepatitis C: Viele wissen nicht, dass sie das Virus in sich tragen (Foto: SPL)

Die Studie mit Drogenkonsumenten in Griechenland weist darauf hin, dass jede infizierte Person die Krankheit an 20 Menschen weitergibt. Zehn Ansteckungen finden dabei in den ersten beiden Jahren statt. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Ergebnisse helfen können, die Ausbreitung zu erforschen. Weltweit tragen bis zu 180 Mio. Menschen dieses Virus in sich. Die meisten wissen jedoch nichts davon.

Computermodell zeigt Muster

Nach einer Infektion kann es bis zu 20 Jahre dauern, bis Symptome entstehen. Die Krankheit wird daher häufig auch unwissentlich an andere Menschen weitergegeben. Magiorkinis zufolge ist es zum Beispiel bei einer Grippe sehr einfach herauszufinden, wo sie herkommt, da viele innerhalb von Tagen wissen, dass sie sich angesteckt haben. Bei Hepatitis C hingegen ist es bisher noch niemandem gelungen herauszufinden, wie sich das Virus verbreitet, da die Erkrankungen teilweise Monate oder Jahre voneinander entfernt auftreten.

Zur Lösung des Problems konzentrierten sich die Wissenschaftler auf Hepatitis-C-Epidemien in Griechenland und analysierten die Daten von 943 Patienten, die zwischen 1995 und 2000 gesammelt worden waren. Um mehr über die Ausbreitung zu erfahren, wurden die genetischen Informationen von 100 Virusproben ebenfalls berücksichtigt. Mit Hilfe eines Computermodells wurde in einem nächsten Schritt berechnet, dass injizierende Drogenkonsumenten die größten Überträger sind.

Enorme Gesundheitskosten

Entscheidend war die Entdeckung, dass die meisten Ansteckungen in den ersten Jahren stattfanden, wie PLoS Computational Biology http://ploscompbiol.org berichtet. Laut den Forschern sind die Betroffenen am Anfang der Infektion ansteckender, da sie über größere Mengen des Virus verfügen. Laut diesen Ergebnissen würden Programme helfen, die auf eine frühestmögliche Diagnose und Behandlung von Hepatitis C bei Pesonengruppen mit hohem Risiko abzielen, um viele Neuinfektionen zu verhindern und damit auch hohe Kosten einzusparen.

Rund 20 Prozent der Infizierten erkranken laut einem BBC-Bericht nach 20 Jahren an Krebs oder einer Narbenbildung der Leber. Dann hilft nur noch eine Transplantation, die derzeit rund 100.000 Pfund (rund 116.000 Euro) kostet. Magiorkinis ist davon überzeugt, dass diese Forschungsergebnisse auch bei anderen Krankheiten wie HIV zum Einsatz kommen können. Die aktuelle Studie wurde in Zusammenarbeit mit der University of Athens http://www.uoa.gr und dem Imperial College London http://www.imperial.ac.uk durchgeführt.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ansteckungen Drogenkonsumenten Hepatitis Hepatitis C Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops