Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis C: Ausbreitung erstmals genau erforscht

01.02.2013
Infizierte geben tückische Krankheit an bis zu 20 Menschen weiter

Forscher der University of Oxford haben herausgefunden, nach welchem Muster sich Hepatitis C ausbreitet. Laut dem Team um Gkikas Magiorkinis ist eine frühe Diagnose der Schlüssel zur Verhinderung von Epidemien.


Hepatitis C: Viele wissen nicht, dass sie das Virus in sich tragen (Foto: SPL)

Die Studie mit Drogenkonsumenten in Griechenland weist darauf hin, dass jede infizierte Person die Krankheit an 20 Menschen weitergibt. Zehn Ansteckungen finden dabei in den ersten beiden Jahren statt. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Ergebnisse helfen können, die Ausbreitung zu erforschen. Weltweit tragen bis zu 180 Mio. Menschen dieses Virus in sich. Die meisten wissen jedoch nichts davon.

Computermodell zeigt Muster

Nach einer Infektion kann es bis zu 20 Jahre dauern, bis Symptome entstehen. Die Krankheit wird daher häufig auch unwissentlich an andere Menschen weitergegeben. Magiorkinis zufolge ist es zum Beispiel bei einer Grippe sehr einfach herauszufinden, wo sie herkommt, da viele innerhalb von Tagen wissen, dass sie sich angesteckt haben. Bei Hepatitis C hingegen ist es bisher noch niemandem gelungen herauszufinden, wie sich das Virus verbreitet, da die Erkrankungen teilweise Monate oder Jahre voneinander entfernt auftreten.

Zur Lösung des Problems konzentrierten sich die Wissenschaftler auf Hepatitis-C-Epidemien in Griechenland und analysierten die Daten von 943 Patienten, die zwischen 1995 und 2000 gesammelt worden waren. Um mehr über die Ausbreitung zu erfahren, wurden die genetischen Informationen von 100 Virusproben ebenfalls berücksichtigt. Mit Hilfe eines Computermodells wurde in einem nächsten Schritt berechnet, dass injizierende Drogenkonsumenten die größten Überträger sind.

Enorme Gesundheitskosten

Entscheidend war die Entdeckung, dass die meisten Ansteckungen in den ersten Jahren stattfanden, wie PLoS Computational Biology http://ploscompbiol.org berichtet. Laut den Forschern sind die Betroffenen am Anfang der Infektion ansteckender, da sie über größere Mengen des Virus verfügen. Laut diesen Ergebnissen würden Programme helfen, die auf eine frühestmögliche Diagnose und Behandlung von Hepatitis C bei Pesonengruppen mit hohem Risiko abzielen, um viele Neuinfektionen zu verhindern und damit auch hohe Kosten einzusparen.

Rund 20 Prozent der Infizierten erkranken laut einem BBC-Bericht nach 20 Jahren an Krebs oder einer Narbenbildung der Leber. Dann hilft nur noch eine Transplantation, die derzeit rund 100.000 Pfund (rund 116.000 Euro) kostet. Magiorkinis ist davon überzeugt, dass diese Forschungsergebnisse auch bei anderen Krankheiten wie HIV zum Einsatz kommen können. Die aktuelle Studie wurde in Zusammenarbeit mit der University of Athens http://www.uoa.gr und dem Imperial College London http://www.imperial.ac.uk durchgeführt.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ansteckungen Drogenkonsumenten Hepatitis Hepatitis C Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie