Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis C: Ausbreitung erstmals genau erforscht

01.02.2013
Infizierte geben tückische Krankheit an bis zu 20 Menschen weiter

Forscher der University of Oxford haben herausgefunden, nach welchem Muster sich Hepatitis C ausbreitet. Laut dem Team um Gkikas Magiorkinis ist eine frühe Diagnose der Schlüssel zur Verhinderung von Epidemien.


Hepatitis C: Viele wissen nicht, dass sie das Virus in sich tragen (Foto: SPL)

Die Studie mit Drogenkonsumenten in Griechenland weist darauf hin, dass jede infizierte Person die Krankheit an 20 Menschen weitergibt. Zehn Ansteckungen finden dabei in den ersten beiden Jahren statt. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Ergebnisse helfen können, die Ausbreitung zu erforschen. Weltweit tragen bis zu 180 Mio. Menschen dieses Virus in sich. Die meisten wissen jedoch nichts davon.

Computermodell zeigt Muster

Nach einer Infektion kann es bis zu 20 Jahre dauern, bis Symptome entstehen. Die Krankheit wird daher häufig auch unwissentlich an andere Menschen weitergegeben. Magiorkinis zufolge ist es zum Beispiel bei einer Grippe sehr einfach herauszufinden, wo sie herkommt, da viele innerhalb von Tagen wissen, dass sie sich angesteckt haben. Bei Hepatitis C hingegen ist es bisher noch niemandem gelungen herauszufinden, wie sich das Virus verbreitet, da die Erkrankungen teilweise Monate oder Jahre voneinander entfernt auftreten.

Zur Lösung des Problems konzentrierten sich die Wissenschaftler auf Hepatitis-C-Epidemien in Griechenland und analysierten die Daten von 943 Patienten, die zwischen 1995 und 2000 gesammelt worden waren. Um mehr über die Ausbreitung zu erfahren, wurden die genetischen Informationen von 100 Virusproben ebenfalls berücksichtigt. Mit Hilfe eines Computermodells wurde in einem nächsten Schritt berechnet, dass injizierende Drogenkonsumenten die größten Überträger sind.

Enorme Gesundheitskosten

Entscheidend war die Entdeckung, dass die meisten Ansteckungen in den ersten Jahren stattfanden, wie PLoS Computational Biology http://ploscompbiol.org berichtet. Laut den Forschern sind die Betroffenen am Anfang der Infektion ansteckender, da sie über größere Mengen des Virus verfügen. Laut diesen Ergebnissen würden Programme helfen, die auf eine frühestmögliche Diagnose und Behandlung von Hepatitis C bei Pesonengruppen mit hohem Risiko abzielen, um viele Neuinfektionen zu verhindern und damit auch hohe Kosten einzusparen.

Rund 20 Prozent der Infizierten erkranken laut einem BBC-Bericht nach 20 Jahren an Krebs oder einer Narbenbildung der Leber. Dann hilft nur noch eine Transplantation, die derzeit rund 100.000 Pfund (rund 116.000 Euro) kostet. Magiorkinis ist davon überzeugt, dass diese Forschungsergebnisse auch bei anderen Krankheiten wie HIV zum Einsatz kommen können. Die aktuelle Studie wurde in Zusammenarbeit mit der University of Athens http://www.uoa.gr und dem Imperial College London http://www.imperial.ac.uk durchgeführt.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ansteckungen Drogenkonsumenten Hepatitis Hepatitis C Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie