Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis C: Ausbreitung erstmals genau erforscht

01.02.2013
Infizierte geben tückische Krankheit an bis zu 20 Menschen weiter

Forscher der University of Oxford haben herausgefunden, nach welchem Muster sich Hepatitis C ausbreitet. Laut dem Team um Gkikas Magiorkinis ist eine frühe Diagnose der Schlüssel zur Verhinderung von Epidemien.


Hepatitis C: Viele wissen nicht, dass sie das Virus in sich tragen (Foto: SPL)

Die Studie mit Drogenkonsumenten in Griechenland weist darauf hin, dass jede infizierte Person die Krankheit an 20 Menschen weitergibt. Zehn Ansteckungen finden dabei in den ersten beiden Jahren statt. Die Forscher gehen davon aus, dass diese Ergebnisse helfen können, die Ausbreitung zu erforschen. Weltweit tragen bis zu 180 Mio. Menschen dieses Virus in sich. Die meisten wissen jedoch nichts davon.

Computermodell zeigt Muster

Nach einer Infektion kann es bis zu 20 Jahre dauern, bis Symptome entstehen. Die Krankheit wird daher häufig auch unwissentlich an andere Menschen weitergegeben. Magiorkinis zufolge ist es zum Beispiel bei einer Grippe sehr einfach herauszufinden, wo sie herkommt, da viele innerhalb von Tagen wissen, dass sie sich angesteckt haben. Bei Hepatitis C hingegen ist es bisher noch niemandem gelungen herauszufinden, wie sich das Virus verbreitet, da die Erkrankungen teilweise Monate oder Jahre voneinander entfernt auftreten.

Zur Lösung des Problems konzentrierten sich die Wissenschaftler auf Hepatitis-C-Epidemien in Griechenland und analysierten die Daten von 943 Patienten, die zwischen 1995 und 2000 gesammelt worden waren. Um mehr über die Ausbreitung zu erfahren, wurden die genetischen Informationen von 100 Virusproben ebenfalls berücksichtigt. Mit Hilfe eines Computermodells wurde in einem nächsten Schritt berechnet, dass injizierende Drogenkonsumenten die größten Überträger sind.

Enorme Gesundheitskosten

Entscheidend war die Entdeckung, dass die meisten Ansteckungen in den ersten Jahren stattfanden, wie PLoS Computational Biology http://ploscompbiol.org berichtet. Laut den Forschern sind die Betroffenen am Anfang der Infektion ansteckender, da sie über größere Mengen des Virus verfügen. Laut diesen Ergebnissen würden Programme helfen, die auf eine frühestmögliche Diagnose und Behandlung von Hepatitis C bei Pesonengruppen mit hohem Risiko abzielen, um viele Neuinfektionen zu verhindern und damit auch hohe Kosten einzusparen.

Rund 20 Prozent der Infizierten erkranken laut einem BBC-Bericht nach 20 Jahren an Krebs oder einer Narbenbildung der Leber. Dann hilft nur noch eine Transplantation, die derzeit rund 100.000 Pfund (rund 116.000 Euro) kostet. Magiorkinis ist davon überzeugt, dass diese Forschungsergebnisse auch bei anderen Krankheiten wie HIV zum Einsatz kommen können. Die aktuelle Studie wurde in Zusammenarbeit mit der University of Athens http://www.uoa.gr und dem Imperial College London http://www.imperial.ac.uk durchgeführt.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Berichte zu: Ansteckungen Drogenkonsumenten Hepatitis Hepatitis C Infektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten