Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heißer Tee erhöht Risiko von Speiseröhrenkrebs

27.03.2009
Temperatur und Trinkgeschwindigkeit entscheidend

Das Trinken von dampfend heißem Tee kann laut iranischen Wissenschaftlern das Risiko einer Erkrankung an Speiseröhrenkrebs erhöhen.

Das Team um Reza Malekzadeh von der University of Tehran hat nachgewiesen, dass das Trinken von schwarzem Tee mit 70 Grad Celsius oder noch heißer das Krebsrisiko deutlich ansteigen ließ. Experten wie Oliver Childs, ein Sprecher von Cancer Research UK, halten es für denkbar, dass die aktuellen Forschungsergebnisse erklären, warum das Speiseröhrenkrebs-Risiko in manchen nicht-westlichen Populationen höher ist.

Das im Westen ziemlich verbreitete Hinzufügen von Milch kühlt den Tee ausreichend ab, so dass kein Risiko mehr besteht. Details der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

An Speiseröhrenkrebs sterben laut BBC jährlich weltweit mehr als 500.000 Menschen. Die verbreitetste Form der Krankheit ist das orale Plattenepithelkarzinom (OSCC). Tabak und Alkohol sind die Hauptfaktoren, die in Europa und den Ländern Amerikas mit der Entstehung dieser Krankheiten in Zusammenhang gebracht werden. Bisher war jedoch nicht klar, warum auch andere Populationen weltweit über hohe Krankheitszahlen verfügen. Theorien waren davon ausgegangen, dass das regelmässige Trinken von sehr heißen Getränken zu einer Schädigung der Innenwand der Speiseröhre führen kann.

In der Provinz Golestan im Norden von Iran erkranken im weltweiten Vergleich sehr viele Menschen an OSCC. Die Menschen rauchen und trinken jedoch kaum. Das Trinken von Tee ist jedoch weit verbreitet. Die Wissenschaftler untersuchten die Teetrinkgewohnheiten von 300 Menschen mit OSCC und verglichen diese mit jenen von 570 Personen aus der gleichen Region. Fast alle Teilnehmer tranken regelmäßig schwarzen Tee, durchschnittlich mehr als einen Liter pro Tag. Verglichen mit dem Trinken von warmem oder lauwarmem Tee mit einer Temperatur von 65 Grad oder weniger, stand das Trinken von heißem Tee mit einer Temperatur von 65 bis 69 Grad mit einem um das Achtfache erhöhten Risiko einer Speiseröhrenkrebs-Erkrankung in Zusammenhang.

Ein weiterer wichtiger Faktor war die Geschwindigkeit mit der der Tee getrunken wurde. Das Trinken einer Tasse Tee in weniger als zwei Minuten direkt nachdem er eingeschenkt wurde, stand mit einem um das Fünfache erhöhten Krebsrisiko in Verbindung, verglichen mit dem Trinken vier oder mehr Minuten nach dem Einschenken. Es gab keinen Zusammenhang zwischen der Menge des getrunkenen Tees und dem Krebsrisiko.

Da die Wissenschaftler sich auf die Angaben der Studienteilnehmer zur Temperatur ihres Tees verlassen hatten, maßen sie in einem nächsten Schritt die Temperatur des Tees, der von fast 50.000 Einwohner der gleichen Region getrunken wurde. Die Bandbreichte reichte von weniger als 60 Grad bis über 70 Grad. Die angegebenen Temperaturen und die tatsächlichen Temperaturen stimmten dabei weitgehend überein.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ut.ac.ir/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten