Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heißer Tee erhöht Risiko von Speiseröhrenkrebs

27.03.2009
Temperatur und Trinkgeschwindigkeit entscheidend

Das Trinken von dampfend heißem Tee kann laut iranischen Wissenschaftlern das Risiko einer Erkrankung an Speiseröhrenkrebs erhöhen.

Das Team um Reza Malekzadeh von der University of Tehran hat nachgewiesen, dass das Trinken von schwarzem Tee mit 70 Grad Celsius oder noch heißer das Krebsrisiko deutlich ansteigen ließ. Experten wie Oliver Childs, ein Sprecher von Cancer Research UK, halten es für denkbar, dass die aktuellen Forschungsergebnisse erklären, warum das Speiseröhrenkrebs-Risiko in manchen nicht-westlichen Populationen höher ist.

Das im Westen ziemlich verbreitete Hinzufügen von Milch kühlt den Tee ausreichend ab, so dass kein Risiko mehr besteht. Details der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

An Speiseröhrenkrebs sterben laut BBC jährlich weltweit mehr als 500.000 Menschen. Die verbreitetste Form der Krankheit ist das orale Plattenepithelkarzinom (OSCC). Tabak und Alkohol sind die Hauptfaktoren, die in Europa und den Ländern Amerikas mit der Entstehung dieser Krankheiten in Zusammenhang gebracht werden. Bisher war jedoch nicht klar, warum auch andere Populationen weltweit über hohe Krankheitszahlen verfügen. Theorien waren davon ausgegangen, dass das regelmässige Trinken von sehr heißen Getränken zu einer Schädigung der Innenwand der Speiseröhre führen kann.

In der Provinz Golestan im Norden von Iran erkranken im weltweiten Vergleich sehr viele Menschen an OSCC. Die Menschen rauchen und trinken jedoch kaum. Das Trinken von Tee ist jedoch weit verbreitet. Die Wissenschaftler untersuchten die Teetrinkgewohnheiten von 300 Menschen mit OSCC und verglichen diese mit jenen von 570 Personen aus der gleichen Region. Fast alle Teilnehmer tranken regelmäßig schwarzen Tee, durchschnittlich mehr als einen Liter pro Tag. Verglichen mit dem Trinken von warmem oder lauwarmem Tee mit einer Temperatur von 65 Grad oder weniger, stand das Trinken von heißem Tee mit einer Temperatur von 65 bis 69 Grad mit einem um das Achtfache erhöhten Risiko einer Speiseröhrenkrebs-Erkrankung in Zusammenhang.

Ein weiterer wichtiger Faktor war die Geschwindigkeit mit der der Tee getrunken wurde. Das Trinken einer Tasse Tee in weniger als zwei Minuten direkt nachdem er eingeschenkt wurde, stand mit einem um das Fünfache erhöhten Krebsrisiko in Verbindung, verglichen mit dem Trinken vier oder mehr Minuten nach dem Einschenken. Es gab keinen Zusammenhang zwischen der Menge des getrunkenen Tees und dem Krebsrisiko.

Da die Wissenschaftler sich auf die Angaben der Studienteilnehmer zur Temperatur ihres Tees verlassen hatten, maßen sie in einem nächsten Schritt die Temperatur des Tees, der von fast 50.000 Einwohner der gleichen Region getrunken wurde. Die Bandbreichte reichte von weniger als 60 Grad bis über 70 Grad. Die angegebenen Temperaturen und die tatsächlichen Temperaturen stimmten dabei weitgehend überein.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ut.ac.ir/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte