Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heißer Tee erhöht Risiko von Speiseröhrenkrebs

27.03.2009
Temperatur und Trinkgeschwindigkeit entscheidend

Das Trinken von dampfend heißem Tee kann laut iranischen Wissenschaftlern das Risiko einer Erkrankung an Speiseröhrenkrebs erhöhen.

Das Team um Reza Malekzadeh von der University of Tehran hat nachgewiesen, dass das Trinken von schwarzem Tee mit 70 Grad Celsius oder noch heißer das Krebsrisiko deutlich ansteigen ließ. Experten wie Oliver Childs, ein Sprecher von Cancer Research UK, halten es für denkbar, dass die aktuellen Forschungsergebnisse erklären, warum das Speiseröhrenkrebs-Risiko in manchen nicht-westlichen Populationen höher ist.

Das im Westen ziemlich verbreitete Hinzufügen von Milch kühlt den Tee ausreichend ab, so dass kein Risiko mehr besteht. Details der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

An Speiseröhrenkrebs sterben laut BBC jährlich weltweit mehr als 500.000 Menschen. Die verbreitetste Form der Krankheit ist das orale Plattenepithelkarzinom (OSCC). Tabak und Alkohol sind die Hauptfaktoren, die in Europa und den Ländern Amerikas mit der Entstehung dieser Krankheiten in Zusammenhang gebracht werden. Bisher war jedoch nicht klar, warum auch andere Populationen weltweit über hohe Krankheitszahlen verfügen. Theorien waren davon ausgegangen, dass das regelmässige Trinken von sehr heißen Getränken zu einer Schädigung der Innenwand der Speiseröhre führen kann.

In der Provinz Golestan im Norden von Iran erkranken im weltweiten Vergleich sehr viele Menschen an OSCC. Die Menschen rauchen und trinken jedoch kaum. Das Trinken von Tee ist jedoch weit verbreitet. Die Wissenschaftler untersuchten die Teetrinkgewohnheiten von 300 Menschen mit OSCC und verglichen diese mit jenen von 570 Personen aus der gleichen Region. Fast alle Teilnehmer tranken regelmäßig schwarzen Tee, durchschnittlich mehr als einen Liter pro Tag. Verglichen mit dem Trinken von warmem oder lauwarmem Tee mit einer Temperatur von 65 Grad oder weniger, stand das Trinken von heißem Tee mit einer Temperatur von 65 bis 69 Grad mit einem um das Achtfache erhöhten Risiko einer Speiseröhrenkrebs-Erkrankung in Zusammenhang.

Ein weiterer wichtiger Faktor war die Geschwindigkeit mit der der Tee getrunken wurde. Das Trinken einer Tasse Tee in weniger als zwei Minuten direkt nachdem er eingeschenkt wurde, stand mit einem um das Fünfache erhöhten Krebsrisiko in Verbindung, verglichen mit dem Trinken vier oder mehr Minuten nach dem Einschenken. Es gab keinen Zusammenhang zwischen der Menge des getrunkenen Tees und dem Krebsrisiko.

Da die Wissenschaftler sich auf die Angaben der Studienteilnehmer zur Temperatur ihres Tees verlassen hatten, maßen sie in einem nächsten Schritt die Temperatur des Tees, der von fast 50.000 Einwohner der gleichen Region getrunken wurde. Die Bandbreichte reichte von weniger als 60 Grad bis über 70 Grad. Die angegebenen Temperaturen und die tatsächlichen Temperaturen stimmten dabei weitgehend überein.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ut.ac.ir/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie