Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy im Tinnitus-Verdacht

20.07.2010
Forscher: Elektromagnetische Strahlung sind Problem für Gehör

Telefonieren mit dem Handy tragen Mitschuld daran, dass es weltweit immer mehr Fälle von Tinnitus gibt. Diesen Verdacht äußern Forscher der medizinischen Universität Wien in der Zeitschrift "Occupational and Environmental Medicine" auf Basis einer kleinen Untersuchung. "Wer länger als vier Jahre ein Mobiltelefon besitzt, hat ein doppelt so hohes Risiko für Tinnitus", erklärt Studienleiter Michael Kundi.

Tinnitus bei fleißigen Handynutzern häufiger

Die Forscher untersuchten 100 Patienten, die bereits länger als drei Monate lang an Tinnitus litten. Diese Wahrnehmungsstörung zeigt sich durch andauerndes Brummen, Pfeifen, Zischen, Rauschen oder Klopfen im Ohr, während jedoch Außenstehende keine Geräusche wahrnehmen. Tinnitus kann auf Ohrerkrankungen oder Verletzungen zurückgehen, sowie auf ein weites Spektrum anderer, teils ungeklärter Ursachen. Die Forscher konzentrierten sich allein auf letztere Fälle und verglichen sie mit 100 gesunden Menschen.

Im Untersuchungszeitraum 2003/04 war die Durchdringung mit Handys noch weniger groß als heute. Nachdem die Testpersonen angegeben hatten, seit wann, wie intensiv und wo sie Mobiltelefone nutzten, verglichen die Forscher dies mit den Tinnitus-Beschwerden. Bei intensiven Handynutzern stieg die Wahrscheinlichkeit, an dem Ohrenleiden zu erkranken, um 37 Prozent. Das Risiko stieg auch mit Dauer des Handybesitzes an. Die Forscher führen dies auf elektromagnetische Strahlung zurück, die von Ohrschnecke und Hörgang absorbiert werden.

Kritik an der Studie

Maximilian Maier, Sprecher vom Forum Mobilkommunikation http://fmk.at , sieht die Ergebnisse auf pressetext-Anfrage gelassen. "Es ist der erste und zudem statistisch nur sehr schwache Hinweis auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Handy und Tinnitus. Frühere Laboruntersuchungen mit Ratten bei Strahlungsintensitäten weit über dem Grenzwert konnten keine Schädigungen des Ohres feststellen."

Ungeklärt ist zudem, ob nicht andere Effekte, die in der Studie vernachlässigt wurden, für Tinnitus verantwortlich sind. "Die Studienautoren selbst schränken ein, dass außer den Hochfrequenzfeldern auch der Blutstau am Ohr als Ursache in Frage kommt. Viele drücken beim Telefonieren das Handy zu fest an sich", so der Mobiltelefon-Experte. Nicht zuletzt könnte auch die Lautstärke mitbestimmen. Handys werden immer häufiger als mp3-Player verwendet und können mit Ohrstöpsel bis zu 120 Dezibel erreichen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100421030/ ).

Abstract zur Studie unter http://oem.bmj.com/content/early/2010/06/23/oem.2009.048116.abstract

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie