Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung hat viele Gesichter: OECD legt Zukunftsstudie zu Hochschulen vor

11.12.2009
Der Hochschulsektor fördert die Globalisierung und wird seinerseits durch sie gefördert. Die neueste Veröffentlichung der OECD zur langfristigen Zukunft der Hochschulen "Higher Education to 2030 - Globalisation" beleuchtet diese vielfältigen Wechselwirkungen.

Dazu gehören die wachsende Mobilität von Menschen und Kapital und der damit verbundene internationale Wettbewerb der Universitäten um Studenten, Dozenten, Forscher und Forschungsgelder. Gleichzeitig gibt es eine verstärkte internationale Zusammenarbeit von Hochschulen.

Die OECD analysiert auch den Trend zu internationalen Vergleichen (Rankings), Qualitätssicherungssystemen und Versuchen, Hochschulbildung international zu harmonisieren. Ausgewählte Kapitel beschäftigen sich mit dem Bologna-Prozess und mit der Zukunft der Hochschulbildung in China und Indien.

Die OECD hat im Rahmen des Projektes University Futures die langfristige Zukunft der Hochschulbildung in den Mitgliedsländern untersucht. Die Ergebnisse werden im Rahmen der vierbändigen Reihe "Higher Education to 2030" veröffentlicht. Der erste Band "Demography" analysierte den Einfluss des demografischen Wandels. Der dritte Band wird sich auf den Einfluss von Technologien konzentrieren, während der abschließende vierte Band eine Zusammenfassung von Haupttrends und Szenarien für die Zukunft der Hochschulen bieten wird.

In dem jetzt vorgelegten zweiten Band zur Globalisierung lag der Untersuchungsfokus des Projektes hauptsächlich auf den OECD-Mitgliedsländern, zu denen auch Deutschland gehört. Es gibt jedoch Daten und Informationen zu einer Reihe von Nichtmitgliedsländern (z.B. Argentinien, Ägypten, Brasilien, Chile, Indonesien, Israel, Malaysia, Russland und Südafrika). Zu China und Indien, den "aufstrebenden Giganten" wurde ein gesondertes Kapitel erstellt.

Die wichtigsten Trends in den Bereichen Hochschulbildung, -finanzierung und -verwaltung sind:

Grenzüberschreitende Hochschulbildung gewinnt an Bedeutung: Die Mobilität der Studierenden hat in den letzten zehn Jahren unter dem Einfluss von Internationalisierungsmaßnahmen deutlich zugenommen und wird weiter steigen. Zudem wird prognostiziert, dass die Mobilität der Lehrkräfte (vornehmlich von Süd nach Nord und von Ost nach West) andauert und andere Formen grenzüberschreitender Mobilität, z.B. von Studiengängen und Institutionen an Bedeutung gewinnen.

Akademische Forschung wird zunehmend international: Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der Forschung hat sich intensiviert. Gleichzeitig werden internationale Hochschulrankings den globalen Wettbewerb um Forschungstalente voraussichtlich weiter verschärfen.

Globaler Einfluss der Hochschulsysteme in Asien und Europa nimmt zu: Die Hochschulsysteme Chinas und Indiens dürften allein aufgrund ihrer Größe zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Für beide Länder besteht eine erhebliche Herausforderung darin, eine hinreichend tiefe und umfassende nationale Forschungsinfrastruktur aufzubauen. In Europa hat der Bologna-Prozess zu einer gewissen Konvergenz der Abschlussstrukturen und zur Einführung eines gemeinsamen Rahmens für Qualitätssicherung geführt, die Entstehung eines voll integrierten europ. Hochschulsystems liegt aber noch in weiter Ferne. Nordamerika wird weiterhin, insbesondere im Bereich der Forschung, einen klaren Vorteil haben.

Private Hochschulbildung und –finanzierung nimmt zu: Weltweit sind sowohl das Angebot als auch die Finanzierung der privaten Hochschulbildung deutlich ausgebaut bzw. aufgestockt worden. Vor allem in den Entwicklungsländern, wo das rasche Bevölkerungswachstum die Nachfrage nach Hochschulbildung weiterhin ankurbeln wird, dürfte dieser Wachstumstrend andauern. In der Mehrzahl der OECD-Länder dominiert nach wie vor die öffentliche Finanzierung der Hochschulbildung.

Marktorientierte Mechanismen nehmen zu: Der wachsende Anteil wettbewerbsorientierter Forschungsförderung und die Zunahme von Stipendien und leistungsorientierten Studiendarlehen soll eine verbesserte Kontrolle, Effizienz und Effektivität gewährleisten. Eine der wesentlichen Herausforderungen für die Bildungssysteme besteht darin, diese Anreize mit der Förderung von mehr Chancengleichheit und Zugangsmöglichkeiten in Einklang zu bringen.

Fokussierung auf Qualitätssicherung verstärkt sich: Angesichts der wachsenden Bedeutung privater und grenzüberschreitender Hochschulbildung, Hochschulrankings und erhöhter Kontrolldichte verstärkt sich auch der Fokus auf Qualitätssicherung, insbesondere hinsichtlich der Beurteilung von Bildungs- und Arbeitsmarktergebnissen. Eine Verstärkung grenzüberschreitender Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung ist vor allem in Europa zu beobachten. Die Einführung eines globalen Qualitätssicherungsrahmens in naher Zukunft ist hingegen unwahrscheinlich.

Zugangsmöglichkeiten zum Volltext des Berichts sind auf der Webseite des OECD Berlin Centre angegeben.

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org/de/highereducationto2030/vol2
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie