Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung hat viele Gesichter: OECD legt Zukunftsstudie zu Hochschulen vor

11.12.2009
Der Hochschulsektor fördert die Globalisierung und wird seinerseits durch sie gefördert. Die neueste Veröffentlichung der OECD zur langfristigen Zukunft der Hochschulen "Higher Education to 2030 - Globalisation" beleuchtet diese vielfältigen Wechselwirkungen.

Dazu gehören die wachsende Mobilität von Menschen und Kapital und der damit verbundene internationale Wettbewerb der Universitäten um Studenten, Dozenten, Forscher und Forschungsgelder. Gleichzeitig gibt es eine verstärkte internationale Zusammenarbeit von Hochschulen.

Die OECD analysiert auch den Trend zu internationalen Vergleichen (Rankings), Qualitätssicherungssystemen und Versuchen, Hochschulbildung international zu harmonisieren. Ausgewählte Kapitel beschäftigen sich mit dem Bologna-Prozess und mit der Zukunft der Hochschulbildung in China und Indien.

Die OECD hat im Rahmen des Projektes University Futures die langfristige Zukunft der Hochschulbildung in den Mitgliedsländern untersucht. Die Ergebnisse werden im Rahmen der vierbändigen Reihe "Higher Education to 2030" veröffentlicht. Der erste Band "Demography" analysierte den Einfluss des demografischen Wandels. Der dritte Band wird sich auf den Einfluss von Technologien konzentrieren, während der abschließende vierte Band eine Zusammenfassung von Haupttrends und Szenarien für die Zukunft der Hochschulen bieten wird.

In dem jetzt vorgelegten zweiten Band zur Globalisierung lag der Untersuchungsfokus des Projektes hauptsächlich auf den OECD-Mitgliedsländern, zu denen auch Deutschland gehört. Es gibt jedoch Daten und Informationen zu einer Reihe von Nichtmitgliedsländern (z.B. Argentinien, Ägypten, Brasilien, Chile, Indonesien, Israel, Malaysia, Russland und Südafrika). Zu China und Indien, den "aufstrebenden Giganten" wurde ein gesondertes Kapitel erstellt.

Die wichtigsten Trends in den Bereichen Hochschulbildung, -finanzierung und -verwaltung sind:

Grenzüberschreitende Hochschulbildung gewinnt an Bedeutung: Die Mobilität der Studierenden hat in den letzten zehn Jahren unter dem Einfluss von Internationalisierungsmaßnahmen deutlich zugenommen und wird weiter steigen. Zudem wird prognostiziert, dass die Mobilität der Lehrkräfte (vornehmlich von Süd nach Nord und von Ost nach West) andauert und andere Formen grenzüberschreitender Mobilität, z.B. von Studiengängen und Institutionen an Bedeutung gewinnen.

Akademische Forschung wird zunehmend international: Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der Forschung hat sich intensiviert. Gleichzeitig werden internationale Hochschulrankings den globalen Wettbewerb um Forschungstalente voraussichtlich weiter verschärfen.

Globaler Einfluss der Hochschulsysteme in Asien und Europa nimmt zu: Die Hochschulsysteme Chinas und Indiens dürften allein aufgrund ihrer Größe zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Für beide Länder besteht eine erhebliche Herausforderung darin, eine hinreichend tiefe und umfassende nationale Forschungsinfrastruktur aufzubauen. In Europa hat der Bologna-Prozess zu einer gewissen Konvergenz der Abschlussstrukturen und zur Einführung eines gemeinsamen Rahmens für Qualitätssicherung geführt, die Entstehung eines voll integrierten europ. Hochschulsystems liegt aber noch in weiter Ferne. Nordamerika wird weiterhin, insbesondere im Bereich der Forschung, einen klaren Vorteil haben.

Private Hochschulbildung und –finanzierung nimmt zu: Weltweit sind sowohl das Angebot als auch die Finanzierung der privaten Hochschulbildung deutlich ausgebaut bzw. aufgestockt worden. Vor allem in den Entwicklungsländern, wo das rasche Bevölkerungswachstum die Nachfrage nach Hochschulbildung weiterhin ankurbeln wird, dürfte dieser Wachstumstrend andauern. In der Mehrzahl der OECD-Länder dominiert nach wie vor die öffentliche Finanzierung der Hochschulbildung.

Marktorientierte Mechanismen nehmen zu: Der wachsende Anteil wettbewerbsorientierter Forschungsförderung und die Zunahme von Stipendien und leistungsorientierten Studiendarlehen soll eine verbesserte Kontrolle, Effizienz und Effektivität gewährleisten. Eine der wesentlichen Herausforderungen für die Bildungssysteme besteht darin, diese Anreize mit der Förderung von mehr Chancengleichheit und Zugangsmöglichkeiten in Einklang zu bringen.

Fokussierung auf Qualitätssicherung verstärkt sich: Angesichts der wachsenden Bedeutung privater und grenzüberschreitender Hochschulbildung, Hochschulrankings und erhöhter Kontrolldichte verstärkt sich auch der Fokus auf Qualitätssicherung, insbesondere hinsichtlich der Beurteilung von Bildungs- und Arbeitsmarktergebnissen. Eine Verstärkung grenzüberschreitender Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung ist vor allem in Europa zu beobachten. Die Einführung eines globalen Qualitätssicherungsrahmens in naher Zukunft ist hingegen unwahrscheinlich.

Zugangsmöglichkeiten zum Volltext des Berichts sind auf der Webseite des OECD Berlin Centre angegeben.

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org/de/highereducationto2030/vol2
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie