Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung hat viele Gesichter: OECD legt Zukunftsstudie zu Hochschulen vor

11.12.2009
Der Hochschulsektor fördert die Globalisierung und wird seinerseits durch sie gefördert. Die neueste Veröffentlichung der OECD zur langfristigen Zukunft der Hochschulen "Higher Education to 2030 - Globalisation" beleuchtet diese vielfältigen Wechselwirkungen.

Dazu gehören die wachsende Mobilität von Menschen und Kapital und der damit verbundene internationale Wettbewerb der Universitäten um Studenten, Dozenten, Forscher und Forschungsgelder. Gleichzeitig gibt es eine verstärkte internationale Zusammenarbeit von Hochschulen.

Die OECD analysiert auch den Trend zu internationalen Vergleichen (Rankings), Qualitätssicherungssystemen und Versuchen, Hochschulbildung international zu harmonisieren. Ausgewählte Kapitel beschäftigen sich mit dem Bologna-Prozess und mit der Zukunft der Hochschulbildung in China und Indien.

Die OECD hat im Rahmen des Projektes University Futures die langfristige Zukunft der Hochschulbildung in den Mitgliedsländern untersucht. Die Ergebnisse werden im Rahmen der vierbändigen Reihe "Higher Education to 2030" veröffentlicht. Der erste Band "Demography" analysierte den Einfluss des demografischen Wandels. Der dritte Band wird sich auf den Einfluss von Technologien konzentrieren, während der abschließende vierte Band eine Zusammenfassung von Haupttrends und Szenarien für die Zukunft der Hochschulen bieten wird.

In dem jetzt vorgelegten zweiten Band zur Globalisierung lag der Untersuchungsfokus des Projektes hauptsächlich auf den OECD-Mitgliedsländern, zu denen auch Deutschland gehört. Es gibt jedoch Daten und Informationen zu einer Reihe von Nichtmitgliedsländern (z.B. Argentinien, Ägypten, Brasilien, Chile, Indonesien, Israel, Malaysia, Russland und Südafrika). Zu China und Indien, den "aufstrebenden Giganten" wurde ein gesondertes Kapitel erstellt.

Die wichtigsten Trends in den Bereichen Hochschulbildung, -finanzierung und -verwaltung sind:

Grenzüberschreitende Hochschulbildung gewinnt an Bedeutung: Die Mobilität der Studierenden hat in den letzten zehn Jahren unter dem Einfluss von Internationalisierungsmaßnahmen deutlich zugenommen und wird weiter steigen. Zudem wird prognostiziert, dass die Mobilität der Lehrkräfte (vornehmlich von Süd nach Nord und von Ost nach West) andauert und andere Formen grenzüberschreitender Mobilität, z.B. von Studiengängen und Institutionen an Bedeutung gewinnen.

Akademische Forschung wird zunehmend international: Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der Forschung hat sich intensiviert. Gleichzeitig werden internationale Hochschulrankings den globalen Wettbewerb um Forschungstalente voraussichtlich weiter verschärfen.

Globaler Einfluss der Hochschulsysteme in Asien und Europa nimmt zu: Die Hochschulsysteme Chinas und Indiens dürften allein aufgrund ihrer Größe zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Für beide Länder besteht eine erhebliche Herausforderung darin, eine hinreichend tiefe und umfassende nationale Forschungsinfrastruktur aufzubauen. In Europa hat der Bologna-Prozess zu einer gewissen Konvergenz der Abschlussstrukturen und zur Einführung eines gemeinsamen Rahmens für Qualitätssicherung geführt, die Entstehung eines voll integrierten europ. Hochschulsystems liegt aber noch in weiter Ferne. Nordamerika wird weiterhin, insbesondere im Bereich der Forschung, einen klaren Vorteil haben.

Private Hochschulbildung und –finanzierung nimmt zu: Weltweit sind sowohl das Angebot als auch die Finanzierung der privaten Hochschulbildung deutlich ausgebaut bzw. aufgestockt worden. Vor allem in den Entwicklungsländern, wo das rasche Bevölkerungswachstum die Nachfrage nach Hochschulbildung weiterhin ankurbeln wird, dürfte dieser Wachstumstrend andauern. In der Mehrzahl der OECD-Länder dominiert nach wie vor die öffentliche Finanzierung der Hochschulbildung.

Marktorientierte Mechanismen nehmen zu: Der wachsende Anteil wettbewerbsorientierter Forschungsförderung und die Zunahme von Stipendien und leistungsorientierten Studiendarlehen soll eine verbesserte Kontrolle, Effizienz und Effektivität gewährleisten. Eine der wesentlichen Herausforderungen für die Bildungssysteme besteht darin, diese Anreize mit der Förderung von mehr Chancengleichheit und Zugangsmöglichkeiten in Einklang zu bringen.

Fokussierung auf Qualitätssicherung verstärkt sich: Angesichts der wachsenden Bedeutung privater und grenzüberschreitender Hochschulbildung, Hochschulrankings und erhöhter Kontrolldichte verstärkt sich auch der Fokus auf Qualitätssicherung, insbesondere hinsichtlich der Beurteilung von Bildungs- und Arbeitsmarktergebnissen. Eine Verstärkung grenzüberschreitender Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung ist vor allem in Europa zu beobachten. Die Einführung eines globalen Qualitätssicherungsrahmens in naher Zukunft ist hingegen unwahrscheinlich.

Zugangsmöglichkeiten zum Volltext des Berichts sind auf der Webseite des OECD Berlin Centre angegeben.

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org/de/highereducationto2030/vol2
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics