Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung hat viele Gesichter: OECD legt Zukunftsstudie zu Hochschulen vor

11.12.2009
Der Hochschulsektor fördert die Globalisierung und wird seinerseits durch sie gefördert. Die neueste Veröffentlichung der OECD zur langfristigen Zukunft der Hochschulen "Higher Education to 2030 - Globalisation" beleuchtet diese vielfältigen Wechselwirkungen.

Dazu gehören die wachsende Mobilität von Menschen und Kapital und der damit verbundene internationale Wettbewerb der Universitäten um Studenten, Dozenten, Forscher und Forschungsgelder. Gleichzeitig gibt es eine verstärkte internationale Zusammenarbeit von Hochschulen.

Die OECD analysiert auch den Trend zu internationalen Vergleichen (Rankings), Qualitätssicherungssystemen und Versuchen, Hochschulbildung international zu harmonisieren. Ausgewählte Kapitel beschäftigen sich mit dem Bologna-Prozess und mit der Zukunft der Hochschulbildung in China und Indien.

Die OECD hat im Rahmen des Projektes University Futures die langfristige Zukunft der Hochschulbildung in den Mitgliedsländern untersucht. Die Ergebnisse werden im Rahmen der vierbändigen Reihe "Higher Education to 2030" veröffentlicht. Der erste Band "Demography" analysierte den Einfluss des demografischen Wandels. Der dritte Band wird sich auf den Einfluss von Technologien konzentrieren, während der abschließende vierte Band eine Zusammenfassung von Haupttrends und Szenarien für die Zukunft der Hochschulen bieten wird.

In dem jetzt vorgelegten zweiten Band zur Globalisierung lag der Untersuchungsfokus des Projektes hauptsächlich auf den OECD-Mitgliedsländern, zu denen auch Deutschland gehört. Es gibt jedoch Daten und Informationen zu einer Reihe von Nichtmitgliedsländern (z.B. Argentinien, Ägypten, Brasilien, Chile, Indonesien, Israel, Malaysia, Russland und Südafrika). Zu China und Indien, den "aufstrebenden Giganten" wurde ein gesondertes Kapitel erstellt.

Die wichtigsten Trends in den Bereichen Hochschulbildung, -finanzierung und -verwaltung sind:

Grenzüberschreitende Hochschulbildung gewinnt an Bedeutung: Die Mobilität der Studierenden hat in den letzten zehn Jahren unter dem Einfluss von Internationalisierungsmaßnahmen deutlich zugenommen und wird weiter steigen. Zudem wird prognostiziert, dass die Mobilität der Lehrkräfte (vornehmlich von Süd nach Nord und von Ost nach West) andauert und andere Formen grenzüberschreitender Mobilität, z.B. von Studiengängen und Institutionen an Bedeutung gewinnen.

Akademische Forschung wird zunehmend international: Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der Forschung hat sich intensiviert. Gleichzeitig werden internationale Hochschulrankings den globalen Wettbewerb um Forschungstalente voraussichtlich weiter verschärfen.

Globaler Einfluss der Hochschulsysteme in Asien und Europa nimmt zu: Die Hochschulsysteme Chinas und Indiens dürften allein aufgrund ihrer Größe zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Für beide Länder besteht eine erhebliche Herausforderung darin, eine hinreichend tiefe und umfassende nationale Forschungsinfrastruktur aufzubauen. In Europa hat der Bologna-Prozess zu einer gewissen Konvergenz der Abschlussstrukturen und zur Einführung eines gemeinsamen Rahmens für Qualitätssicherung geführt, die Entstehung eines voll integrierten europ. Hochschulsystems liegt aber noch in weiter Ferne. Nordamerika wird weiterhin, insbesondere im Bereich der Forschung, einen klaren Vorteil haben.

Private Hochschulbildung und –finanzierung nimmt zu: Weltweit sind sowohl das Angebot als auch die Finanzierung der privaten Hochschulbildung deutlich ausgebaut bzw. aufgestockt worden. Vor allem in den Entwicklungsländern, wo das rasche Bevölkerungswachstum die Nachfrage nach Hochschulbildung weiterhin ankurbeln wird, dürfte dieser Wachstumstrend andauern. In der Mehrzahl der OECD-Länder dominiert nach wie vor die öffentliche Finanzierung der Hochschulbildung.

Marktorientierte Mechanismen nehmen zu: Der wachsende Anteil wettbewerbsorientierter Forschungsförderung und die Zunahme von Stipendien und leistungsorientierten Studiendarlehen soll eine verbesserte Kontrolle, Effizienz und Effektivität gewährleisten. Eine der wesentlichen Herausforderungen für die Bildungssysteme besteht darin, diese Anreize mit der Förderung von mehr Chancengleichheit und Zugangsmöglichkeiten in Einklang zu bringen.

Fokussierung auf Qualitätssicherung verstärkt sich: Angesichts der wachsenden Bedeutung privater und grenzüberschreitender Hochschulbildung, Hochschulrankings und erhöhter Kontrolldichte verstärkt sich auch der Fokus auf Qualitätssicherung, insbesondere hinsichtlich der Beurteilung von Bildungs- und Arbeitsmarktergebnissen. Eine Verstärkung grenzüberschreitender Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung ist vor allem in Europa zu beobachten. Die Einführung eines globalen Qualitätssicherungsrahmens in naher Zukunft ist hingegen unwahrscheinlich.

Zugangsmöglichkeiten zum Volltext des Berichts sind auf der Webseite des OECD Berlin Centre angegeben.

| OECD
Weitere Informationen:
http://www.oecd.org/de/highereducationto2030/vol2
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik