Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichstellung der Geschlechter: Von Anfang an diskriminiert

18.12.2013
Junge Frauen erhalten schon beim Berufseinstieg für die gleiche Arbeit weniger Lohn als junge Männer. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms "Gleichstellung der Geschlechter" (NFP 60).

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Dieser Grundsatz ist zwar in der Bundesverfassung verankert, aber nach wie vor nicht umgesetzt. Noch immer verdienen Frauen – bei gleichen Qualifikationen, gleich langer Erfahrung und für dieselbe Tätigkeit – deutlich weniger als Männer.

Zu welchem Zeitpunkt im Erwerbsleben die Lohnunterschiede entstehen, war bislang nicht bekannt. Nun haben Forschende um den Ökonomen Michael Marti vom Forschungs- und Beratungsunternehmen Ecoplan in Bern herausgefunden, dass Frauen bereits beim Einstieg ins Berufsleben weniger Lohn erhalten als Männer.

Die Wissenschaftler werteten Daten von rund 6000 Jugendlichen aus, die seit dem Jahr 2000 an einer Langzeitstudie zum Übergang von der Schule in den Beruf teilgenommen hatten. Sie verglichen den Einstiegslohn der jungen Frauen mit jenem der jungen Männer. Dabei berücksichtigten sie eine Vielzahl von Faktoren, die Lohnunterschiede erklären könnten: unter anderem die Ausbildung, die Abschlussnoten in Schule und Lehre, aber auch die Kompetenzen der Jugendlichen, die den Pisa-Test absolvierten, die Berufstätigkeit, die Herkunft, die Firmengrösse, ja sogar die Werthaltung eines Jugendlichen und den sozioökonomischen Status der Eltern.

Tiefere Einstiegslöhne für Frauen

Nach Berücksichtigung aller dieser Faktoren blieb ein Lohnunterschied von 7 Prozent oder 278 Franken pro Monat zwischen Frauen und Männern, für den die Forschenden keine Erklärung fanden. "Diesen Betrag müssten Frauen beim Berufseinstieg mehr verdienen, um gleich wie Männer entlöhnt zu werden", sagt Marti. Die Wahrscheinlichkeit sei gering, dass es zusätzliche, nicht in Betracht gezogene Faktoren gebe, die die Lohndifferenz erklären. "Der Unterschied kann wohl nicht anders als mit Lohndiskriminierung erklärt werden."

Besonders grosse Unterschiede in durchmischten Berufen

Überrascht hat die Forschenden, dass die Unterschiede besonders gross sind in Berufen mit einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis – also dort, wo sich die Geschlechterfrage scheinbar nicht aufdrängt. Gerade in diesen Branchen scheint es an Sensibilität hinsichtlich Lohngleichheit zu mangeln. Doch auch in männertypischen und frauentypischen Berufen kommen die Frauen lohnmässig schlechter weg. Sie übernehmen oft – ob frei gewählt oder zugeteilt – Tätigkeiten und Arbeiten, die schlechter entlohnt werden. Für junge Männer in Frauenberufen gilt das Gegenteil: Sie übernehmen Tätigkeiten, die besser bezahlt sind. Auch die Lohnentwicklung verläuft laut den Forschenden ungleich: Die Löhne der Männer steigen schneller an – die Lohnschere öffnet sich also in den ersten Berufsjahren noch weiter.

Die Gründe für die frühe Lohndiskriminierung sind laut den Forschenden vielschichtig. Es ist nicht auszuschliessen, dass junge Männer bewusst oder unbewusst Firmen wählen, in denen höhere Löhne bezahlt werden – oder bei Lohnverhandlungen fordernder auftreten. Auch scheint die frühe Berufswahl im Schweizer Berufsbildungssystem für junge Frauen nachteilig zu sein; sie wählen häufiger frauentypische Berufe im Gesundheitsbereich oder als Coiffeusen oder Floristinnen, in denen das Lohnniveau generell bereits tief ist. Diskriminierende Lohnunterschiede als solche führen die Forschenden aber eher darauf zurück, dass Arbeitgebende Frauen benachteiligen, sie also weniger fördern und ihnen tiefere Löhne anbieten. Der Grund für diese Diskriminierung könnte darin liegen, dass Arbeitgebende bewusst oder unbewusst davon ausgehen, dass Frauen der Firma weniger lang erhalten bleiben, weil sie später eine Familie gründen und daher ihr Pensum reduzieren oder die Unternehmung verlassen.

Mehr Lohntransparenz

Welche Massnahmen könnten helfen, die beim Berufseinstieg beobachtete Lohnungleichheit zu korrigieren? Zentral seien eine Erhöhung der Lohntransparenz und eine weitere Sensibilisierung der Arbeitgeber für Lohngleichheit, sagt die Ökonomin Kathrin Bertschy. Doch das reiche nicht: Wichtige Weichenstellungen für die Lohnunterschiede entstünden bereits bei der Ausbildungswahl und verstärkten sich später bei einer Familiengründung. Frauen sollten sich in ihrer Berufswahl weniger an traditionellen Rollen, sondern verstärkt am Fachkräftebedarf orientieren können, sagt Bertschy. Hier seien die Berufsberatungen vermehrt gefragt. Zudem laste das "Risiko" der Erwerbsunterbrüche einseitig auf den Frauen. Sie sind es, die einen Mutterschaftsurlaub beziehen – und dann den Grossteil der Kinderbetreuung und Hausarbeit übernehmen, auch weil sich ihre Erwerbstätigkeit im Vergleich weniger "lohnt". Eine Art Elternurlaub, wie ihn skandinavische Länder kennen, könnte deshalb laut den Forschenden ein Mittel sein, um Lohnungleichheiten zu mildern – weil Arbeitgebende dann auch bei männlichen Angestellten damit rechnen müssen, dass sie für die Gründung einer Familie ihr Berufsleben unterbrechen.

Kontakte
Kathrin Bertschy
Universität Basel
Institut für Soziologie
CH-4051 Basel
+41 78 667 68 85
kathrin.bertschy@unibas.ch
Dr. Michael Marti
Ecoplan
Monbijoustrasse 14
CH-3011 Bern
+41 31 356 61 61
marti@ecoplan.ch
Die Zusammenfassung der Studie ist auf der Website des NFP 60 abrufbar: www.nfp60.ch > Projekte > Cluster 2: Bildung + Karriere

Medien - Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.nrp60.ch/D/projekte/bildung_karriere/berufseinstieg_lohndiskriminierung_belodis/Seiten/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie