Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Grundlagen negativer Gedächtnisinhalte: Antiallergikum gegen traumatische Erinnerungen?

29.11.2013
Menschen mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung können Erinnerungen an negative Ereignisse nicht entgehen. Jetzt haben Wissenschaftler um die Ulmer Psychologieprofessorin Iris-Tatjana Kolassa erstmals einen Zusammenhang zwischen bestimmten Genen und einem überdurchschnittlichen Gedächtnis für traumatische Ereignisse gefunden. Diese Gene sind mögliche Angriffspunkte bei der medikamentösen Behandlung von Trauma-Patienten. Auf der Suche nach passenden, bereits zugelassenen Substanzen wurden die Forscher auf ein Antiallergikum aufmerksam.

Ein gutes emotionales Gedächtnis kann unter anderem dabei helfen, bereits erlebte Gefahren zu meiden. Es hat aber eine Kehrseite: Betroffene werden womöglich ein Leben lang von der Erinnerung an traumatische Erlebnisse gequält. Mithilfe verschiedener Untersuchungen haben sich deutsche und schweizerische Forscher auf die Suche nach den genetischen Grundlagen der Speicherung belastender Gedächtnisinhalte gemacht. Zunächst führten sie kognitive Tests mit rund 1800 gesunden Schweizern durch und ermittelten so ihre Fähigkeit, emotionale Erinnerungen abzuspeichern. Diese Ergebnisse wurden mit einer genetischen Untersuchung der Testpersonen (Genomweite Assoziationsstudie) in Zusammenhang gesetzt. So konnten die Forscher zwei „Gen-Sets“, also Gruppen funktionell verbundener Gene, identifizieren, die offenbar mit einem guten Gedächtnis für belastende beziehungsweise unangenehme Gedächtnisinhalte zusammenhängen. Eine Replikationsstudie bestätigte das Ergebnis: „Sowohl das ,Neuroactive ligand-receptor interaction gene set‘ als auch das ,long-term depression gene-set‘ konnten in beiden Stichproben als potentielle medikamentöse Angriffspunkte identifiziert werden“, präzisiert Iris-Tatjana Kolassa, Leiterin der Ulmer Abteilung für Klinische und Biologische Psychologie. Innerhalb dieser Sets fanden die Wissenschaftler 20 Gene, die mit einem „aversiven Gedächtnis“ in Verbindung standen.

In einem zweiten Schritt haben die Forscher nach Substanzen gesucht, die diese genetischen Zielsysteme beeinflussen können. Dabei kamen in der Schweiz bereits zugelassene Medikamente in Frage. Um den Kreis weiter einzuschränken, zogen die Wissenschaftler auch Proben von Überlebenden des ruandischen Genozids mit PTBS heran: Sie untersuchten, welche genetischen Zielsysteme mit erhöhter Wiedererlebenssymptomatik in Verbindung stehen und identifizierten schließlich den Histamin-1-Rezeptor.

Zur Wahl standen also Medikamente, die diesen Rezeptor beeinflussen – das sind Antipsychotika, die aber unerwünschte Nebenwirkungen haben, und Antihistaminika.

In einer so genannten pharmakologischen Interventionsstudie wurde dann die Auswirkung eines Antihistaminikums (Diphenhydramin), mit dem auch Allergien behandelt werden, auf die emotionale Gedächtnisbildung überprüft: 40 Personen erhielten entweder Diphenhydramin oder ein Placebo. Drei Stunden später wurde ihre Erinnerungsfähigkeit anhand von Bildern und Erzählungen geprüft. Mit überraschendem Ergebnis: Das Antihistaminikum reduzierte offenbar aversive Gedächtnisinhalte, neutrale oder positive Erinnerungen waren nicht betroffen. „Dieser Effekt war interessanterweise nur in der Gruppe mit erhöhter Schläfrigkeit nach Diphenhydramingabe zu finden, das heißt bei Personen, bei denen das Antihistaminikum zentral im Gehirn ankam und seine Wirkung entfaltete“, so Kolassa.

Aufgrund dieser Erkenntnisse könnten langfristig neue Medikamente zur Behandlung von Angsterkrankungen entwickelt werden. Weiterhin zeigten die Forscher, dass Genomweite Assoziationsstudien geeignet sind, um medikamentöse Ansätze für die Modulation von Gedächtnisinhalten zu finden. Ihre Arbeit ist von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und vom schweizerischen Nationalfonds finanziert worden.

Weitere Informationen: Iris-Tatjana Kolassa, Tel.: 0731/50-26590, iris.kolassa@uni-ulm.de

Andreas Papassotiropoulos, Christiane Gerhards, Angela Heck, Sandra Ackermann, Amanda Aerni, Nathalie Schicktanz, Bianca Auschra, Philippe Demougin, Eva Mumme, Thomas Elbert, Verena Ertl, Leo Gschwind, Edveena Hanser, Kim-Dung Huynh, Frank Jessen, Iris-Tatjana Kolassa, Annette Milnik, Paolo Paganetti, Klara Spalek, Christian Vogler, Andreas Muhs, Andrea Pfeifer, and Dominique J.-F. de Quervain: Human genome–guided identification of memory-modulating drugs PNAS 2013 ; published ahead of print October 21, 2013, doi:10.1073/pnas.1314478110

Annika Bingmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/content/early/2013/10/16/1314478110

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie