Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehörlose können ihre Gehirne neu "verdrahten"

11.10.2010
Verbessertes Sehen kompensiert mangelndes Hören

Menschen, die bereits gehörlos auf die Welt gekommen sind, sind in der Lage, einen für das Hören erforderlichen Bereich ihres Gehirns neu zu ordnen, um danach besser zu sehen.

Ein verbessertes peripheres Sehen, das bei Gehörlosen oft beobachtet wird, ermöglicht jener Bereich des Gehirns, der eigentlich für peripheres Hören verantwortlich ist. Wissenschaftler der University of Western Ontario haben diese Theorie an taub geborenen Katzen überprüft. Details der Studie wurden in Nature Neuroscience veröffentlicht.

Kapazität nutzen

... mehr zu:
»Gehörlose »Kapazität »Katze »Kortex

Das Team um Stephen Lomber betont, dass das Gehirn die ungenutzte Kapazität nicht einfach brach liegen lässt. Blinde und taube Menschen berichten immer wieder davon, dass ihre anderen Sinne als Kompensation stärker ausgebildet sind. Bis jetzt war es laut BBC jedoch nicht klar, wie das Gehirn diesen Effekt erreicht. Die Wissenschaftler nutzten ihre Katzen-Modelle, um zu testen welcher Teil des Gehirns von entscheidender Bedeutung ist.

Mit den Katzen wurden Tests durchgeführt, bei denen Lichter am ganz peripheren Rand ihres normalen Blickfeldes blinkten. Nur wenn der auditive Kortex zeitweise vollständig deaktiviert wurde, verloren die Tiere auch ihre verbesserte Sehkraft. Im auditiven Kortex werden normalerweise Informationen über Klänge verarbeitet. Als die Suche nach dem entscheidenden Bereich des Gehirns nochmals verfeinert wurde, zeigte sich, dass der wirklich wichtige Teil des auditiven Kortex jener war, der normalerweise periphere Geräusche entdecken würde.

Kompensation

Lomber erklärt, dass das Gehirn sehr effizient arbeitet und keine Kapazitäten verschwendet. "Der Verlust einer Sinneswahrnehmung wird durch die Verbesserung einer anderen kompensiert." Bei gehörlosen Menschen kann es von Vorteil sein, wenn sie ein sich näherndes Auto bereits früher als andere sehen, da sie es nicht hören können.

Der Wissenschaftler erwartet sich von diesen Forschungsergebnissen Aufschlüsse darüber, was geschieht, wenn ein Patient ein Cochlea-Implantat erhält. "Hat sich das Gehirn neu verdrahtet, um den Verlust des Hörens auszugleichen? Was passiert, wenn diese Fähigkeit wieder hergestellt wird", fragt Lomber.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uwo.ca
http://www.nature.com/neuro

Weitere Berichte zu: Gehörlose Kapazität Katze Kortex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik