Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehaltsstudie 2009: Gute Gehaltsaussichten für Akademiker trotz Wirtschaftskrise

12.05.2009
Nach den positiven Ergebnissen im Vorjahr sind die Gehaltsaussichten von Hochschulabsolventen weiter auf hohem Niveau.

Zu diesem Schluss kommt die Gehaltsstudie 2009 des Stuttgarter Recruiting-Spezialisten alma mater. Trotz widriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen während des Erhebungszeitraumes von Mitte November 2008 bis Mitte Februar 2009 können Berufseinsteiger 2009 ein durchschnittliches Jahresgehalt von rund 40.000 € erzielen.

Die Ausschreibung der Umfrage fiel mit dem Beginn der Wirtschaftskrise zusammen. Mit zunehmender Verschärfung der Krise geht bei den Unternehmen die Tendenz einher, vermehrt auf berufserfahrenes Personal zu setzen. Zudem hinkt die Entwicklung der Gehälter allgemein dem Arbeitsmarkt hinterher.

Berufsanfänger mit geringer Passgenauigkeit dürften sich bei Gehaltsverhandlungen in den kommenden Monaten schwerer tun als im vergangenen Jahr. Demgegenüber können Kandidaten mit gesuchten Skills auch 2009 mit überdurchschnittlichen Gehältern rechnen.

Auszüge aus den Ergebnisse: Die Gehälter in den einzelnen Funktionsbereichen bewegen sich erneut auseinander. Überdurchschnittlich entlohnt wird in der Funktion Forschung und Entwicklung. Starke Zuwächse konnten die Gehälter in der Fertigung und in Traineeprogrammen vorweisen. Dies zeigt einmal mehr, dass in marktknappen Bereichen – z.B. Ingenieurwesen, technischer Einkauf – von Unternehmen gesucht wird und passende Akademiker hart umkämpft sind.

Eine überraschende Wende hat sich bei den regionalen Gehaltsunterschieden aufgetan: Nach wie vor besteht ein West-Ost-Gefälle, was die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen anbetrifft. Allerdings hat sich das Süd-Nord-Gefälle im Vergleich zu den letztjährigen Umfragen umgekehrt.

Schließlich werden die „neuen“ Studienabschlüsse von den Unternehmen realistischer eingruppiert. Bachelor-Absolventen müssen im Vergleich mit Master- und Diplomabsolventen mit Abschlägen von bis zu 5% rechnen. Demgegenüber hat der Master mit dem Diplom vor allem in größeren Unternehmen gleichgezogen bzw. ihn überholt.

Zur Gehaltsstudie 2009:

In der Zeit vom 04. November 2008 bis zum 20. Februar 2009 lud der Recruiting-Spezialist alma mater branchen- und regionenübergreifend mehr als 5.000 Personalansprechpartner zur Teilnahme an der Erhebung ein. Diese wurden aufgefordert, Gehaltsangaben zu den Kategorien Funktionsbereich, Branchenzugehörigkeit, Tarifbindung und regionale Verortung der Arbeitsplätze zu erbringen. Zusätzlich wurden Daten über die Verdienstmöglichkeiten von Bachelor- und Master-Absolventen im Vergleich zu ihren Mitbewerbern mit klassischen Diplom-Abschlüssen abgefragt. Gesonderte Daten wurden zu Praktikantengehältern und Abschlussarbeiten erhoben.

Medienkontakt:
alma mater GmbH
Unternehmenskommunikation / Online Marketing
Johannes Lenz
Tel.: 0711 / 229 606-83
Fax: 0711 / 229 606-80
E-Mail: pr@alma-mater.de
Über alma mater:
Wir sind die Personalvermittlung und Karriereberatung für akademische Nachwuchskräfte. Zu unseren Bewerberkunden zählen Studierende, Absolventen mit oder ohne Berufserfahrung sowie Young Professionals. Im Auftrag renommierter Unternehmen aus dem ganzen Bundesgebiet vermitteln wir Praktika, Studentenjobs und anspruchsvolle Festanstellungen für akademische Nachwuchskräfte. Firmenkunden unterstützen wir zuverlässig bei der schnellen und zeitsparenden Besetzung offener Nachwuchspositionen. Neben Internetstellenanzeigen bieten wir erfolgversprechende und kostengünstige Personalvermittlungsleistungen an.

Johannes Lenz | alma mater GmbH
Weitere Informationen:
http:// www.alma-mater.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie