Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fußball macht übergewichtige Kinder fit

27.05.2010
Durch regelmäßiges Fußballtraining werden übergewichtige Kinder mindestens genauso fit und selbstbewusst wie durch ein Standard-Fitnessprogramm.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftler des Instituts für Sport- und Präventivmedizin der Saar-Uni zusammen mit der Universität Paderborn und dem medizinischen Forschungszentrum des Weltfußballverbandes FIFA durchgeführt haben. An der Studie nahmen insgesamt 22 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren teil, die alle stark übergewichtig bis fettleibig waren.

„Nach insgesamt sechs Monaten Training waren die Kinder deutlich leistungsfähiger, was Ausdauer, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Sprungkraft betrifft. Dieser Effekt war beim Fußball noch ein wenig größer als beim normalen Fitnesstraining“, fasst Dr. Oliver Faude das wichtigste Ergebnis der Studie zusammen. Gemeinsam mit Professor Tim Meyer, dem Leiter des Instituts für Sport- und Präventivmedizin an der Saar-Uni und Mannschaftsarzt der deutschen Fußballnationalmannschaft, hatte er die Untersuchung im Rahmen des FIFA-Programms „Football for Health“ an der Uni Paderborn begonnen, in Saarbrücken ausgewertet und in diesem Jahr veröffentlicht.

Für die Studie hatten sich ursprünglich 39 Kinder gemeldet, von denen 22 regelmäßig am Training teilnahmen. Nur die Ergebnisse dieser Kinder wurden gewertet. „Die Kinder wogen im Schnitt etwa 66 Kilogramm und hatten damit bis zu 20 Kilo Übergewicht“, erklärt Oliver Faude. Die Hälfte von ihnen, drei Mädchen und acht Jungen, absolvierte ein Standard-Fitness-Programm, bei dem Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit trainiert wurde. Dazu gehörte unter anderem Laufen, Aerobic und kindgerechtes Spielen, wie etwa Fangen. Die andere Hälfte (fünf Mädchen und sechs Jungen) nahm an einem Fußballtraining teil, das aus Aufwärmen, Spielen, Technik und Training mit dem Ball bestand. Beide Gruppen trainierten von Mitte Mai bis Mitte November 2008, pro Woche wurden drei Trainingseinheiten angeboten, die jeweils eine Stunde dauerten.

Vor der Studie, nach drei Monaten und nach Ende testeten die Sportmediziner die Teilnehmer. Dabei wurden unter anderem Größe und Gewicht gemessen, ein Belastungstest auf dem Fahrrad sowie Beweglichkeits- und Geschicklichkeitstests durchgeführt. Außerdem fragten die Wissenschaftler die Kinder mit Hilfe eines Fragebogens nach ihrer psychischen Verfassung. Die Teilnehmer sollten unter anderem angeben, wie sie sich fühlen und was sie von sich selbst halten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich bei den Kindern beider Gruppen Fähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Geschicklichkeit stark verbessert hatten. In der Fußballgruppe war der Effekt sogar noch etwas größer. Gleichzeitig nahm die Herzfrequenz während der Belastung ab. „Die Kinder waren insgesamt fitter, dadurch fallen ihnen auch Alltagsaktivitäten wie beispielsweise Treppensteigen leichter“, betont Oliver Faude. Auch das Selbstwertgefühl der Kinder stieg während der Studie kontinuierlich an, dabei war allerdings der positive Effekt in der Fußballgruppe etwas höher als in der Fitnessgruppe. Trotz gestiegener Fitness verloren die Kinder aber kein Gewicht. „In der Studie haben wir keine Essenskontrolle durchgeführt oder Ernährungsempfehlungen gegeben. Die Kinder haben durch den Sport pro Woche zwar etwa 700 Kalorien verbraucht, aber ob sie dann auch mehr gegessen haben, wissen wir nicht“, erklärt Oliver Faude. Wichtiger war den Wissenschaftlern, dass die Kinder Spaß am Sport bekommen. „Übergewichtige Menschen, die fit sind, sind gesünder als Normalgewichtige, die gar keinen Sport treiben“, sagt Faude.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist für Oliver Faude, dass auch übergewichtige Kinder intensiv Sport treiben können. „Gelenkprobleme oder orthopädische Beschwerden haben wir in unseren Gruppen nicht beobachtet. Auch übergewichtige Kinder haben Spaß am Fußball“, sagt der Sportmediziner. Er plädiert dafür, extra Sportgruppen für diese Kinder einzurichten: „Sie können ihre Fähigkeiten durch Training verbessern, sind aber gegenüber normalgewichtigen Kindern doch etwas im Nachteil, deshalb kommen sie oft im normalen Sportverein nicht mit“, sagt Faude. Er schlägt deshalb vor, Sportprogramme für übergewichtige Kinder in Vereinen oder im Schulunterricht zu integrieren. Das könnte am besten zusammen mit Schulen und Krankenkassen als Kooperationspartner realisiert werden.

Kontakt:
Dr. Oliver Faude
Tel.: 0681/302-70405
E-Mail: o.faude@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.sportmedizin-saarbruecken.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie