Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fußball macht übergewichtige Kinder fit

27.05.2010
Durch regelmäßiges Fußballtraining werden übergewichtige Kinder mindestens genauso fit und selbstbewusst wie durch ein Standard-Fitnessprogramm.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftler des Instituts für Sport- und Präventivmedizin der Saar-Uni zusammen mit der Universität Paderborn und dem medizinischen Forschungszentrum des Weltfußballverbandes FIFA durchgeführt haben. An der Studie nahmen insgesamt 22 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren teil, die alle stark übergewichtig bis fettleibig waren.

„Nach insgesamt sechs Monaten Training waren die Kinder deutlich leistungsfähiger, was Ausdauer, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Sprungkraft betrifft. Dieser Effekt war beim Fußball noch ein wenig größer als beim normalen Fitnesstraining“, fasst Dr. Oliver Faude das wichtigste Ergebnis der Studie zusammen. Gemeinsam mit Professor Tim Meyer, dem Leiter des Instituts für Sport- und Präventivmedizin an der Saar-Uni und Mannschaftsarzt der deutschen Fußballnationalmannschaft, hatte er die Untersuchung im Rahmen des FIFA-Programms „Football for Health“ an der Uni Paderborn begonnen, in Saarbrücken ausgewertet und in diesem Jahr veröffentlicht.

Für die Studie hatten sich ursprünglich 39 Kinder gemeldet, von denen 22 regelmäßig am Training teilnahmen. Nur die Ergebnisse dieser Kinder wurden gewertet. „Die Kinder wogen im Schnitt etwa 66 Kilogramm und hatten damit bis zu 20 Kilo Übergewicht“, erklärt Oliver Faude. Die Hälfte von ihnen, drei Mädchen und acht Jungen, absolvierte ein Standard-Fitness-Programm, bei dem Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit trainiert wurde. Dazu gehörte unter anderem Laufen, Aerobic und kindgerechtes Spielen, wie etwa Fangen. Die andere Hälfte (fünf Mädchen und sechs Jungen) nahm an einem Fußballtraining teil, das aus Aufwärmen, Spielen, Technik und Training mit dem Ball bestand. Beide Gruppen trainierten von Mitte Mai bis Mitte November 2008, pro Woche wurden drei Trainingseinheiten angeboten, die jeweils eine Stunde dauerten.

Vor der Studie, nach drei Monaten und nach Ende testeten die Sportmediziner die Teilnehmer. Dabei wurden unter anderem Größe und Gewicht gemessen, ein Belastungstest auf dem Fahrrad sowie Beweglichkeits- und Geschicklichkeitstests durchgeführt. Außerdem fragten die Wissenschaftler die Kinder mit Hilfe eines Fragebogens nach ihrer psychischen Verfassung. Die Teilnehmer sollten unter anderem angeben, wie sie sich fühlen und was sie von sich selbst halten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich bei den Kindern beider Gruppen Fähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Geschicklichkeit stark verbessert hatten. In der Fußballgruppe war der Effekt sogar noch etwas größer. Gleichzeitig nahm die Herzfrequenz während der Belastung ab. „Die Kinder waren insgesamt fitter, dadurch fallen ihnen auch Alltagsaktivitäten wie beispielsweise Treppensteigen leichter“, betont Oliver Faude. Auch das Selbstwertgefühl der Kinder stieg während der Studie kontinuierlich an, dabei war allerdings der positive Effekt in der Fußballgruppe etwas höher als in der Fitnessgruppe. Trotz gestiegener Fitness verloren die Kinder aber kein Gewicht. „In der Studie haben wir keine Essenskontrolle durchgeführt oder Ernährungsempfehlungen gegeben. Die Kinder haben durch den Sport pro Woche zwar etwa 700 Kalorien verbraucht, aber ob sie dann auch mehr gegessen haben, wissen wir nicht“, erklärt Oliver Faude. Wichtiger war den Wissenschaftlern, dass die Kinder Spaß am Sport bekommen. „Übergewichtige Menschen, die fit sind, sind gesünder als Normalgewichtige, die gar keinen Sport treiben“, sagt Faude.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist für Oliver Faude, dass auch übergewichtige Kinder intensiv Sport treiben können. „Gelenkprobleme oder orthopädische Beschwerden haben wir in unseren Gruppen nicht beobachtet. Auch übergewichtige Kinder haben Spaß am Fußball“, sagt der Sportmediziner. Er plädiert dafür, extra Sportgruppen für diese Kinder einzurichten: „Sie können ihre Fähigkeiten durch Training verbessern, sind aber gegenüber normalgewichtigen Kindern doch etwas im Nachteil, deshalb kommen sie oft im normalen Sportverein nicht mit“, sagt Faude. Er schlägt deshalb vor, Sportprogramme für übergewichtige Kinder in Vereinen oder im Schulunterricht zu integrieren. Das könnte am besten zusammen mit Schulen und Krankenkassen als Kooperationspartner realisiert werden.

Kontakt:
Dr. Oliver Faude
Tel.: 0681/302-70405
E-Mail: o.faude@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.sportmedizin-saarbruecken.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C

28.04.2017 | Messenachrichten

Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren

28.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten