Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan Umfrage unter europäischen Autofahrern: Bekanntheitsgrad und Nutzung von Smartphone-Apps im Auto gering

23.03.2011
Eine vor kurzem von Frost & Sullivan durchgeführte Umfrage unter Autofahrern hinsichtlich ihrer Präferenzen bei Smartphone-Applikationen (Apps) und deren Nutzung im Auto hat ergeben, dass entgegen der gängigen Auffassung, dass der Bekanntheitsgrad und die Nutzung derartiger Anwendungen zunehme, diese bei europäischen Autobesitzern tatsächlich nur sehr mäßig bekannt sind, und ihre tägliche Nutzung in Wirklichkeit eher beschränkt ist.

Die aktuelle Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) untersuchte anhand der Antworten von 1.911 Befragten in Deutschland, Italien, Großbritannien und Frankreich deren Präferenzen und Bereitschaft, für Smartphone-Apps zu zahlen bzw. diese beim Autofahren einzusetzen. Gemessen wurde die Nutzung von Infotainment- und App-Lösungen sowie die Präferenzen im Hinblick auf bestehende und potentielle neue Infotainment-Konzepte.

“Die beliebtesten Anwendungen für Smartphones sind Navigationsdienste und aktuelle Verkehrsinformationen. Sie werden jedoch weniger als eine Stunde pro Tag genutzt“, berichtet Praveen Chandrasekar, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Der Schwerpunkt sollte also für Autohersteller, die fahrzeugbezogene Apps hinzufügen wollen, auf dem Angebot von grundlegender Fahrzeug- und Fahrinformation liegen, wobei beachtet werden sollte, dass diese Apps in der ersten Zeit nur in begrenztem Maße genutzt werden dürften.“

Zurzeit bekommen Autobesitzer die meisten Apps kostenlos. Dadurch dass sie im Lauf der Zeit abhängiger von derartigen Basisanwendungen werden, dürfte sich die Nutzung verstärken, und auch die Verwendung von Anwendungen, die im Moment noch als zweit- und drittrangig eingestuft werden, könnte zunehmen.

„Autohersteller sollten jedoch nicht damit rechnen, dass fahrzeugbezogene Apps zu signifikanten Umsatzsteigerungen führen“, meint Chandrasekar. „Fahrzeugbezogene Apps könnten vielmehr zusammen mit eingebauten HMI-Konzepten als Zugpferd für mehr Autoverkäufe insgesamt unter den Automarken fungieren, die diese Technologien einsetzen.“

Die Umfrage hat ergeben, dass Autobesitzer Bluetooth-Verbindungen gegenüber Kabelverbindungen bevorzugen. Mit den kontinuierlichen Fortschritten in der Bluetooth-Technologie ist zu erwarten, dass diese in der Meinung von Autobesitzern zum Standard wird.

Während Bluetooth-Verbindungen als Zusatzoptionen angeboten werden könnten, könnten Autohersteller letztendlich gezwungen sein, diese als Standardausrüstung zu inkludieren. Die beliebteste HMI-Konzept-Kombination verwendet individuelle Tasten (für Input) und Sichtanzeige (für Output). Dies sollte der Schwerpunkt für alle HMI-Systementwicklungen sein.

Laut Umfrage sind weitere wichtige fahrzeugbezogene Merkmale eine einfache Handhabung, Leistung, innovative Technologie und intelligente Nutzung des Innenraums. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die drei verkaufsstärksten Marken - BMW, Audi und Volkswagen - mit diesen Merkmalen in Verbindung gebracht werden. Andere Automarken, die sich einen Wettbewerbsvorteil bei zukünftigen Käufern verschaffen möchten, sollten sich daher auf diese Faktoren konzentrieren und die Eingliederung derartiger Merkmale in ihre Fahrzeuge auf den Markt bringen.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Executive Analysis of European Consumers’ Awareness and Preferences for Usage of Smartphone Apps Inside and Outside Car wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Executive Analysis of European Consumers’ Awareness and Preferences for Usage of Smartphone Apps Inside and Outside Car ist Bestandteil der Market Insights – Automotive & Transportation, die außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Strategic Analysis of the Canadian Cabin Air Filter Aftermarket, Benchmarking Key Performance Indicators for Aftermarket Distributors, Strategic Analysis of the North American Oil Filter Aftermarket, Global Electric Vehicles Incentive Database Update, European Powertrain Technologies Database – 2010, und North American Spark Plug Aftermarket. Diese Market Insights sind Teil des Growth Partnership Service Programms von Frost & Sullivan.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Executive Analysis of European Consumers’ Awareness and Preferences for Usage of Smartphone Apps Inside and Outside Car (9832)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie