Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan Umfrage unter europäischen Autofahrern: Bekanntheitsgrad und Nutzung von Smartphone-Apps im Auto gering

23.03.2011
Eine vor kurzem von Frost & Sullivan durchgeführte Umfrage unter Autofahrern hinsichtlich ihrer Präferenzen bei Smartphone-Applikationen (Apps) und deren Nutzung im Auto hat ergeben, dass entgegen der gängigen Auffassung, dass der Bekanntheitsgrad und die Nutzung derartiger Anwendungen zunehme, diese bei europäischen Autobesitzern tatsächlich nur sehr mäßig bekannt sind, und ihre tägliche Nutzung in Wirklichkeit eher beschränkt ist.

Die aktuelle Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) untersuchte anhand der Antworten von 1.911 Befragten in Deutschland, Italien, Großbritannien und Frankreich deren Präferenzen und Bereitschaft, für Smartphone-Apps zu zahlen bzw. diese beim Autofahren einzusetzen. Gemessen wurde die Nutzung von Infotainment- und App-Lösungen sowie die Präferenzen im Hinblick auf bestehende und potentielle neue Infotainment-Konzepte.

“Die beliebtesten Anwendungen für Smartphones sind Navigationsdienste und aktuelle Verkehrsinformationen. Sie werden jedoch weniger als eine Stunde pro Tag genutzt“, berichtet Praveen Chandrasekar, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Der Schwerpunkt sollte also für Autohersteller, die fahrzeugbezogene Apps hinzufügen wollen, auf dem Angebot von grundlegender Fahrzeug- und Fahrinformation liegen, wobei beachtet werden sollte, dass diese Apps in der ersten Zeit nur in begrenztem Maße genutzt werden dürften.“

Zurzeit bekommen Autobesitzer die meisten Apps kostenlos. Dadurch dass sie im Lauf der Zeit abhängiger von derartigen Basisanwendungen werden, dürfte sich die Nutzung verstärken, und auch die Verwendung von Anwendungen, die im Moment noch als zweit- und drittrangig eingestuft werden, könnte zunehmen.

„Autohersteller sollten jedoch nicht damit rechnen, dass fahrzeugbezogene Apps zu signifikanten Umsatzsteigerungen führen“, meint Chandrasekar. „Fahrzeugbezogene Apps könnten vielmehr zusammen mit eingebauten HMI-Konzepten als Zugpferd für mehr Autoverkäufe insgesamt unter den Automarken fungieren, die diese Technologien einsetzen.“

Die Umfrage hat ergeben, dass Autobesitzer Bluetooth-Verbindungen gegenüber Kabelverbindungen bevorzugen. Mit den kontinuierlichen Fortschritten in der Bluetooth-Technologie ist zu erwarten, dass diese in der Meinung von Autobesitzern zum Standard wird.

Während Bluetooth-Verbindungen als Zusatzoptionen angeboten werden könnten, könnten Autohersteller letztendlich gezwungen sein, diese als Standardausrüstung zu inkludieren. Die beliebteste HMI-Konzept-Kombination verwendet individuelle Tasten (für Input) und Sichtanzeige (für Output). Dies sollte der Schwerpunkt für alle HMI-Systementwicklungen sein.

Laut Umfrage sind weitere wichtige fahrzeugbezogene Merkmale eine einfache Handhabung, Leistung, innovative Technologie und intelligente Nutzung des Innenraums. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die drei verkaufsstärksten Marken - BMW, Audi und Volkswagen - mit diesen Merkmalen in Verbindung gebracht werden. Andere Automarken, die sich einen Wettbewerbsvorteil bei zukünftigen Käufern verschaffen möchten, sollten sich daher auf diese Faktoren konzentrieren und die Eingliederung derartiger Merkmale in ihre Fahrzeuge auf den Markt bringen.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Executive Analysis of European Consumers’ Awareness and Preferences for Usage of Smartphone Apps Inside and Outside Car wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Executive Analysis of European Consumers’ Awareness and Preferences for Usage of Smartphone Apps Inside and Outside Car ist Bestandteil der Market Insights – Automotive & Transportation, die außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Strategic Analysis of the Canadian Cabin Air Filter Aftermarket, Benchmarking Key Performance Indicators for Aftermarket Distributors, Strategic Analysis of the North American Oil Filter Aftermarket, Global Electric Vehicles Incentive Database Update, European Powertrain Technologies Database – 2010, und North American Spark Plug Aftermarket. Diese Market Insights sind Teil des Growth Partnership Service Programms von Frost & Sullivan.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Executive Analysis of European Consumers’ Awareness and Preferences for Usage of Smartphone Apps Inside and Outside Car (9832)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten