Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Studie zeigt: Energie-Wissen spart Strom

15.05.2013
Das Fraunhofer FIT legt eine Langzeitstudie zum Einsatz von Smart Energy Systemen in Privathaushalten vor. Untersucht wurden sieben typische Haushalte im Raum Siegen über 13 Monate.

Das Ergebnis: Die eingesetzte Technologie erhöht das Energiebewusstsein der Bewohner und reduziert den Stromverbrauch um bis zu 15 Prozent. Zentraler Faktor dafür ist die bedarfsgerechte Aufbereitung der Energieverbrauchsdaten. Durch Anzeigen auf dem Fernseher, PC oder Smartphone hatten die Bewohner immer genau im Auge, was im Hause vor sich ging.


EnergyMonitor Software auf dem Smartphone.
© Fraunhofer FIT

Für die Untersuchung über den Umgang mit Smart Energy Technologien in Privathaushalten wurde sieben typische Haushalte in der Region Siegen mit umfangreicher Mess- und Anzeigetechnik ausgestattet. Neben der Erfassung des Gesamtstromverbrauchs wurden auch detaillierte Energiedaten auf Haushaltsebene, wie etwa der Verbrauch pro Geschoss oder für bestimmte Räume, bis hin zum Verbrauch bestimmter Geräte erfasst.

Hier kamen Smart Plugs zum Einsatz – spezielle intelligente Stecker zwischen Steckdose und Gerät, die den Bedarf eines Geräts messen. Zur Sammlung und visuellen Aufbereitung der Daten wurde ein spezielles Energie-Hausnetzwerk installiert. Zum einen stellte dabei das Stromnetz des Hauses selbst die Leitungen zum Transport der Datensignale bereit. Zum zweiten wurden über ein ZigBee-Netzwerk Daten gesammelt und für die Verbraucher zugänglich gemacht.

Alle Information liefen auf einem Server im Haus zusammen, auf dem auch die EnergyMonitor Software installiert war, die die Daten archivierte und grafisch aufbereitet den Benutzern zur Verfügung stellte. Unter anderem konnten die Bewohner die Software komfortabel über ihren Fernseher oder einen PC nutzen. Auch der mobile Zugriff über Tablets und das Smartphone war möglich. Die Software wurde besonderes verständlich und benutzerfreundlich gestaltet. Sie zeigt den Bewohnern ihren aktuellen Stromverbrauch und Verbrauchskurven. Zudem veranschaulichte eine spezielle Verbrauchs-Tag Cloud den Verbrauch einzelner Geräte im Vergleich zueinander visualisiert durch verschieden große Farbflächen.

Derart ausgerüstet gingen die Bewohner nach einer Einführung in die eigentliche Studienphase, während derer ihr Umgang mit der installierten Technik so genau wie möglich untersucht wurde. Neben zahlreichen empirischen Untersuchungen zur Nutzung wurden auch Server-Logfiles detailliert ausgewertet, um Nutzungsdauer und Gewohnheiten zu ermitteln.

Diese waren erwartungsgemäß unterschiedlich. Trotzdem ließen sich über alle Haushalte hinweg einige Parallelen feststellen. Bei allen Bewohnern bildete sich mit der Zeit eine Art "Energie-Bildung" (energy literacy) aus. Während am Anfang der Projektphase überwiegend völlige Unkenntnis über das eigene "Energie-System" herrschte, konnten die Bewohner bereits nach dreimonatiger Projektlaufzeit den Verbrauch in Kilowatt ihrer verschiedenen Geräte benennen. Auch Werte wie Ruhestrom, wenn niemand zu Hause ist, oder spezielle Peaks waren bekannt.

Wie die Studie zeigt, hatten sich verschiedene Konzepte des Lernens in den Haushalten etabliert. Zum einen gab es eine Art "Power User", der sich überwiegend mit der Technik beschäftigte und die anderen Bewohner über seinen Beobachtungen informierte. Zum anderen wurde kollaborativ gelernt. Insbesondere durch die Darstellung der Energieverbräuche auf dem gemeinsam genutzten Fernseher entstand bei den Studienteilnehmern ein gemeinsames Problembewusstsein. Zusammen wurden Lösungsstrategien zur Reduzierung des Stromverbauchs identifiziert, ausgeführt und verstetigt. Das erworbene Energie-Wissen veränderte so das Verhalten der Bewohner und teilweise auch ihre Gewohnheiten. Auch beim Kauf neuer Geräte spielte dessen Energieverbrauch eine größere Rolle als zuvor. Im Mittel führte die erhöhte Energiekompetenz in den Haushalten zu einem Stromersparnis von 7,8 Prozent.

Die Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung:
http://www.fit.fraunhofer.de/content/dam/fit/de/documents/Cultivating_
Energy_Literacy.pdf
Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics