Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Studie zeigt: Energie-Wissen spart Strom

15.05.2013
Das Fraunhofer FIT legt eine Langzeitstudie zum Einsatz von Smart Energy Systemen in Privathaushalten vor. Untersucht wurden sieben typische Haushalte im Raum Siegen über 13 Monate.

Das Ergebnis: Die eingesetzte Technologie erhöht das Energiebewusstsein der Bewohner und reduziert den Stromverbrauch um bis zu 15 Prozent. Zentraler Faktor dafür ist die bedarfsgerechte Aufbereitung der Energieverbrauchsdaten. Durch Anzeigen auf dem Fernseher, PC oder Smartphone hatten die Bewohner immer genau im Auge, was im Hause vor sich ging.


EnergyMonitor Software auf dem Smartphone.
© Fraunhofer FIT

Für die Untersuchung über den Umgang mit Smart Energy Technologien in Privathaushalten wurde sieben typische Haushalte in der Region Siegen mit umfangreicher Mess- und Anzeigetechnik ausgestattet. Neben der Erfassung des Gesamtstromverbrauchs wurden auch detaillierte Energiedaten auf Haushaltsebene, wie etwa der Verbrauch pro Geschoss oder für bestimmte Räume, bis hin zum Verbrauch bestimmter Geräte erfasst.

Hier kamen Smart Plugs zum Einsatz – spezielle intelligente Stecker zwischen Steckdose und Gerät, die den Bedarf eines Geräts messen. Zur Sammlung und visuellen Aufbereitung der Daten wurde ein spezielles Energie-Hausnetzwerk installiert. Zum einen stellte dabei das Stromnetz des Hauses selbst die Leitungen zum Transport der Datensignale bereit. Zum zweiten wurden über ein ZigBee-Netzwerk Daten gesammelt und für die Verbraucher zugänglich gemacht.

Alle Information liefen auf einem Server im Haus zusammen, auf dem auch die EnergyMonitor Software installiert war, die die Daten archivierte und grafisch aufbereitet den Benutzern zur Verfügung stellte. Unter anderem konnten die Bewohner die Software komfortabel über ihren Fernseher oder einen PC nutzen. Auch der mobile Zugriff über Tablets und das Smartphone war möglich. Die Software wurde besonderes verständlich und benutzerfreundlich gestaltet. Sie zeigt den Bewohnern ihren aktuellen Stromverbrauch und Verbrauchskurven. Zudem veranschaulichte eine spezielle Verbrauchs-Tag Cloud den Verbrauch einzelner Geräte im Vergleich zueinander visualisiert durch verschieden große Farbflächen.

Derart ausgerüstet gingen die Bewohner nach einer Einführung in die eigentliche Studienphase, während derer ihr Umgang mit der installierten Technik so genau wie möglich untersucht wurde. Neben zahlreichen empirischen Untersuchungen zur Nutzung wurden auch Server-Logfiles detailliert ausgewertet, um Nutzungsdauer und Gewohnheiten zu ermitteln.

Diese waren erwartungsgemäß unterschiedlich. Trotzdem ließen sich über alle Haushalte hinweg einige Parallelen feststellen. Bei allen Bewohnern bildete sich mit der Zeit eine Art "Energie-Bildung" (energy literacy) aus. Während am Anfang der Projektphase überwiegend völlige Unkenntnis über das eigene "Energie-System" herrschte, konnten die Bewohner bereits nach dreimonatiger Projektlaufzeit den Verbrauch in Kilowatt ihrer verschiedenen Geräte benennen. Auch Werte wie Ruhestrom, wenn niemand zu Hause ist, oder spezielle Peaks waren bekannt.

Wie die Studie zeigt, hatten sich verschiedene Konzepte des Lernens in den Haushalten etabliert. Zum einen gab es eine Art "Power User", der sich überwiegend mit der Technik beschäftigte und die anderen Bewohner über seinen Beobachtungen informierte. Zum anderen wurde kollaborativ gelernt. Insbesondere durch die Darstellung der Energieverbräuche auf dem gemeinsam genutzten Fernseher entstand bei den Studienteilnehmern ein gemeinsames Problembewusstsein. Zusammen wurden Lösungsstrategien zur Reduzierung des Stromverbauchs identifiziert, ausgeführt und verstetigt. Das erworbene Energie-Wissen veränderte so das Verhalten der Bewohner und teilweise auch ihre Gewohnheiten. Auch beim Kauf neuer Geräte spielte dessen Energieverbrauch eine größere Rolle als zuvor. Im Mittel führte die erhöhte Energiekompetenz in den Haushalten zu einem Stromersparnis von 7,8 Prozent.

Die Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung:
http://www.fit.fraunhofer.de/content/dam/fit/de/documents/Cultivating_
Energy_Literacy.pdf
Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten