Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen profitieren von Aortenklappen-Implantation mehr als Männer

04.09.2013
Nach Katheter-gestützten Aortenklappen-Implantationen haben Frauen ein um 25 Prozent geringeres Sterblichkeits-Risiko als Männer.

Das zeigt eine Studie aus Coburg, die auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Amsterdam präsentiert wurde. Die Ergebnisse liefern Hinweise dafür, dass TAVI für ältere Frauen mit schwerer symptomatischer Aortenstenose die Therapie der Wahl sein könnte, betonte beim ESC Kongress Studienautor Dr. Mohammad Sherif vom Klinikum Coburg.

In der aktuellen Analyse wurden die Behandlungsergebnisse von insgesamt 1.432 Patienten aus 27 Zentren ausgewertet, die zwischen Jänner 2009 und Juni 2010 im deutschen TAVI Register erfasst wurden. 57,8 Prozent waren Frauen, sie waren zum Zeitpunkt der Ersterfassung durchschnittlich 83 Jahre alt, Männer im Durchschnitt 80 Jahre.

Männer hatten vor Behandlungsbeginn häufiger bereits einen Herzinfarkt hinter sich (22 versus 11,5 Prozent), litten an ausgeprägteren Formen von koronarer Herzerkrankung (36 versus 16 Prozent), waren öfter vorher am offenen Herzen operiert worden (33 versus 14 Prozent), litten häufiger an peripheren Verschlusserkrankungen (37 versus 26 Prozent) und an COPD (28 versus 21 Prozent). Während des TAVI-Eingriffs kam es bei 25,2 Prozent der Frauen zu koronaren Komplikationen, von den Männern waren 17,2 Prozent davon betroffen.

30 Tage nach dem Eingriff lag die Mortalität bei Frauen bei 7,6 Prozent, die von Männern bei 8,6 Prozent, nach einem Jahr betrug die Sterblichkeitsrate bei Frauen 17,3 Prozent, bei Männern 23,6 Prozent. „Bei der 30-Tage-Sterblichkeit liegen die Werte für Männer und Frauen noch nahe aneinander, nach einem Jahr zeigt sich ein deutlicher Unterschied. Das könnte sich zum Teil durch die höhere Lebenserwartung von Frauen erklären lassen, sowie durch das deutlich geringere Ausmaß von Komorbiditäten“, so Dr. Sherif, der weitere Untersuchungen zu Geschlechterunterschieden bei TAVI, insbesondere in Bezug auf „Patienten mit mittlerem Risiko“, forderte. „Bei Hochrisikopatienten benötigen wir Daten über einen längeren Follow-up-Zeitraum.“

„Es wird nun sehr interessant werden, ob anhand der GARY-Daten (German Aoric Valce Registry)spezifischere Erklärungen möglich sein werden“, verweist DGK-Pressesprecher Prof. Dr. Eckart Fleck auf die größte prospektive Studie zum Thema TAVI.

Quelle: ESC Abstract P5413 - Effect of sex differences on one-year mortality after transcatheter aortic valve implantation for severe aortic stenosis: results from a multi-centre real-world registry

Kontakt:
Pressesprecher der DGK
Prof. Dr. Eckart Fleck
E-Mail: presse@dgk.org
B & K Kommunikationsberatung, Dr. Birgit Kofler: Mobil: 0043 676 6368930;
Büro Berlin: 030 700159676
Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine gemeinnützige wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit mehr als 8200 Mitgliedern. Sie ist die älteste und größte kardiologische Gesellschaft in Europa. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder und die Erstellung von Leitlinien.

Prof. Dr. Eckart Fleck | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie