Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Männer denken anders

23.11.2009
Kognitive Struktur selbst bei untypischer Studienwahl verschieden

Frau und Mann unterscheiden sich in ihren Denkstrukturen, selbst wenn sie einen Beruf wählen, der nicht den geschlechtstypischen Vorstellungen entspricht. Zu diesem Schluss kommen Laura Muckenhuber und Johannes Spenger in ihrer Diplomarbeit an der Medizinischen Universität Graz, die sich den kognitiven Unterschieden der Geschlechter widmete. Die Forschung unterstützt die Annahme, dass sich Frau und Mann zwar nicht in ihrer Intelligenz unterscheiden, wohl aber in der kognitiven Herangehensweise.

Dass Frauen eher empathisch und Männer eher systematisch denken, wurde bereits öfters behauptet, erstmals in ähnlicher Form in der antiken Lehre der Temperamente und zuletzt vom britischen Psychiater und Psychologen Simon Baron-Cohen. "Neu war nun, dass wir die geschlechtstypische Ausprägung dieser Eigenschaften bei human- und naturwissenschaftlichen Fächern überprüft haben", erklärt Spenger im pressetext-Interview. Konkret wurden 200 Studierende befragt, die aus einem eher von Frauen gewählten Studium der Psychologie, sowie aus der von Männern dominierten Technik stammen.

CD-Sammlung weist auf systematisches Denken

Mittels 60 Kriterien wurden die Probanden auf einer Skala verortet. Rückschlüsse auf hohe Empathie lieferten Bewertungen von Aussagen wie "Ich erkenne leicht, ob jemand ein Gespräch beginnen möchte", "Ich kümmere mich gern um andere Leute" oder "Ich finde zwischenmenschliche Kontakte normalerweise nicht verwirrend". Für Systematisierung punktete man etwa durch Angaben zur Ordnung in der eigenen CD-Sammlung oder zur Orientierung in fremden Städten. "Empathie bezeichnet die Fähigkeit, sich in das Gegenüber einfühlen zu können und angemessen darauf zu reagieren, während Systematisierung die schnelle Erfassung von Systemen und Regeln sowie deren Anwendung beschreibt", erklärt Muckenhuber.

Ein hoher Empathie-Quotient ist weiblich und ein hoher Systematisierungs-Quotient männlich - diese Unterschiede bestätigten sich auch in der Grazer Erhebung. "Dabei handelt es sich um Durchschnittswerte, denn Ausreißer sind immer möglich", so die Medizinerin. Zwar wiesen Psychologie studierende Männer eine überdurchschnittlich hohe Empathie auf und Technikstudentinnen hohes systematisches Denken. "Allerdings zeigte sich, dass Empathie bei Frauen weitaus mehr gesteigert werden kann und Systematisierung weit mehr bei Männern. Der Spielraum in der geschlechtstypischen Eigenschaft ist somit viel größer", berichtet Spenger.

Biologie und Umweltprägung

Ihre Ergebnisse sehen die beiden Mediziner als Hinterlegung unterschiedlicher Stärken der Geschlechter. "Das zeigt etwa, warum man in der Technik weniger Frauen und im Sozialbereich weniger Männer findet", erklärt Spenger. Statt diese Unterschiede zwanghaft gleichzumachen sei es sinnvoll, Frau und Mann unterschiedliche Zugangsweisen zuzugestehen. Berücksichtige man dies, würden viele Eignungstests anders aussehen. "Nachweisen konnte man bisher beim Studieneignungstest in amerikanischen Universitäten - dem Scholastic Aptitude Maths Test - dass er männliches Denken bevorteilt. Mehr Ausgewogenheit in den Fragen wäre sinnvoll", so Muckenhuber.

Raphael M. Bonelli, einer der beiden betreuenden Professoren des Projekts, sieht das Ergebnis als ein klaren Hinweis dafür, dass der kognitive Geschlechterunterschied nicht ausschließlich Phänomen der Sozialisierung sei. Eine neurobiologische Erklärung dafür biete der Testosteronspiegel, der schon im Embryonalstadium geschlechtsspezifisch ist. "Dieser Botenstoff bestimmt unter anderem die Ausprägung der Gehirnstruktur mit. Bei Störungen dieses Hormonhaushaltes sind auch kognitive Eigenschaften oft verändert", so Bonelli. Selbst bei männlichen und weiblichen Tierbabys könne man Unterschiede im Spielverhalten feststellen.

Abstract und Download der Studie unter: https://online.meduni-graz.at/mug_online/dd_detail.ansicht?cddnr=16346&corg=1&cbetrnr=&cautornr=&cuserspr=1&ctextspr=1

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduni-graz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics