Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen: Bereits ein Glas Wein erhöht Krebsrisiko

25.02.2009
Elf Prozent der Krebsfälle auf Alkoholkonsum zurückzuführen

Ein Glas Wein jeden Abend reicht aus, um das Krebsrisiko bei Frauen zu erhöhen. Allein in Großbritannien erkranken laut Wissenschaftlern von Cancer Research UK dadurch zusätzlich 7.000 Frauen, meistens an Brustkrebs.

Je mehr man trinkt, egal ob Spirituosen, Wein oder Bier, desto höher ist das Risiko. Für die aktuelle Studie wurden die Daten von mehr als einer Mio. Frauen ausgewertet. Insgesamt ist der Alkohol für rund 13 Prozent aller Brust-, Leber-, Mastdarm-, Mund und Rachenkrebserkrankungen verantwortlich.

Das Team um Naomi Allen von der University of Oxford http://www.ox.ac.uk schätzt, dass rund 5.000 Brustkrebserkrankungen in Großbritannien, das entspricht elf Prozent der 45.000 jährlich diagnostizierten Fälle, auf den Alkoholkonsum der Frauen zurückzuführen sind. Die Studie konzentrierte sich auf Frauen, die geringe bis mittlere Mengen Alkohol konsumierten. Diese Menge wurde mit höchstens drei alkoholischen Getränken täglich oder weniger definiert. Während der sieben Jahre laufenden Studie gab ein Viertel der teilnehmenden 1,3 Mio. Frauen an, keinen Alkohol zu trinken. Details der Studie wurden im Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht.

Von den Frauen, die Alkohol tranken, nahmen fast alle weniger als 21 Drinks in der Woche zu sich. Durchschnittlich war es eine Menge von zehn Gramm Alkohol pro Tag. Das ist etwas mehr als in einem kleinen Bier, 125 Milliliter Wein oder einer Spirituose enthalten ist. Fast 70.000 der Frauen mittleren Alters erkrankten an Krebs. Mit dem Alkoholkonsum bildete sich ein entsprechendes Muster heraus.

Ein alkoholisches Getränk erhöhte bei Frauen bis 75 das Risiko bei allen Krebsarten um sechs Prozent. Die Prozentsätze für die einzelnen Formen waren unterschiedlich. Ein alkoholisches Getränk am Tag erhöhte das Brustkrebsrisiko um zwölf Prozent, bei Mastdarmkrebs waren es zehn Prozent, bei Speiseröhrenkrebs 22 Prozent, bei Mundkrebs 29 Prozent und bei Rachenkrebs 44 Prozent. Auf die Bevölkerung umgelegt bedeutet das 15 zusätzliche Erkrankungen pro 1.000 Frauen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cancerresearchuk.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik