Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FlinK-Forschung zu Freelancern: Immer mehr Erwerbstätige in "atypischen" Beschäftigungsverhältnissen

21.09.2009
Mit der beruflichen und persönlichen Situation freier Mitarbeiter befasst sich das Forschungsprojekt "Freelancer im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung (FlinK)" in der Medien- und in der IT-Branche.

Betriebswirtschaftler und Psychologen der FernUniversität in Hagen erforschen die individuelle, subjektive Ebene von Freelancern. Dafür werden sie zu gleichen Teilen mit fast 515.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem europäischen Sozialfonds gefördert.

Weit über zwei Millionen Menschen arbeiten nach Schätzungen alleine in Deutschland als "Freelancer", Tendenz steigend. Mit der beruflichen und persönlichen Situation solcher freier Mitarbeiter befasst sich das Forschungsprojekt "Freelancer im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung (FlinK)" in der Medien- und IT-Branche.

Zwei Lehrstühle der FernUniversität in Hagen untersuchen dabei individuelles Empfinden und Sichtweise des einzelnen Freelancers, dafür werden sie zu gleichen Teilen mit fast 515.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem europäischen Sozialfonds gefördert. Das gesamte Fördervolumen für das internationale Verbundprojekt mit Unternehmen und Hochschulen beträgt 767.491 Euro bis zum 30. April 2013. U.a. soll es konkrete Konzepte für Freelancer und die Unternehmenspraxis entwickeln.

Die FernUni-Lehrstühle Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung (Prof. Dr. Ewald Scherm) und Psychologie des Erwachsenenalters (Prof. Dr. Ingrid Josephs) erforschen die individuelle, subjektive Ebene des einzelnen Freelancers. Projektleiter in Hagen ist Privatdozent Dr. Stephan Süß (Lehrstuhl Scherm).

Hohe Anforderungen an Flexibilität

In den letzten Jahren haben zahlreiche Unternehmen ihre Strukturen flexibilisiert. Dadurch haben neue, "atypische" Beschäftigungsverhältnisse mit ganz eigenen Rahmenbedingungen erheblich zugenommen. Die Beschäftigungsform "Freelance" z.B. stellt an die Flexibilität dieser Erwerbstätigen sehr hohe Anforderungen, durch die Berufs- und Privatleben an Stabilität verlieren.

Aus diesem Spannungsverhältnis zwischen berufliche Flexibilisierung auf der einen und dem Wunsch nach persönlicher und beruflicher Stabilität auf der anderen Seite ergibt sich einer der beiden Forschungsbereiche der FernUni-Wirtschaftswissenschaftler: Wie empfinden Freelancer ihre Beschäftigungsform? Konkret geht es um die Analyse des Commitments (des Ausmaßes ihrer Identifikation), ihrer Arbeitszufriedenheit und der durch sie empfundenen Work-Life-Balance (Einklang von Arbeit und Privatleben).

Der zweite ökonomische Forschungsbereich ergibt sich daraus, dass die von Medien- und IT-Auftraggebern geforderte hohe Qualifikation häufig aktualisiert werden müsste, auch um die eigene Beschäftigungsfähigkeit zu sichern. Jedoch zeigt die Praxis, dass die Freelancer sich in diesen Branchen vergleichsweise selten gezielt weiterbilden.

Bedrohung oder willkommene Herausforderung?

Den Psychologen der FernUniversität geht es um berufliche Identität, Motivation und Persönlichkeit bei älteren Freelancern. Flexibilitätsanforderungen wirken sich insbesondere in Arbeitsfeldern aus, in denen Einzelne keine identitätsstiftende und stabilisierende Orientierung mehr finden und in denen sie nur zeitweise beschäftigt sind (also anders als bei einer "klassischen" Berufszugehörigkeit). Für die wachsende Gruppe der "älteren" Freelancer ab dem 40. Lebensjahr verschärft sich diese Problematik, weil ihr Bedürfnis nach Stabilität und Erhalt "des Erreichten" steigt. Dies ist mit einer neuen freiberuflichen Tätigkeit nicht erreichbar, zumindest nicht auf den ersten Blick. Was dem einen bedrohlich erscheint ist jedoch für andere eine willkommene Herausforderung. Verschiedene Faktoren wie Freunde, Familie oder das Bild von sich selbst können dazu beitragen, die besonderen beruflichen Anforderungen und Probleme zu kompensieren. Daraus ergeben sich zahlreiche Forschungsfragen.

Erste Ergebnisse werden Mitte 2010 vorliegen.

Projektleiter und Ansprechpartner der FernUniversität ist PD Dr. Stefan Süß, Lehrstuhl für BWL, insbesondere Organisation und Planung, Tel.: 02331-9872693, Stefan.Suess@FernUni-Hagen.de.

Hochschulen, Verbände und Unternehmen als Partner

Die Analyse auf der Unternehmensebene erfolgt durch die Wissenschaftliche Hochschule Lahr, deren Prof. Dr. Stephan Kaiser, Lehrstuhl für ABWL, Personalmanagement und Organisation, Konsortialführer des Verbundprojektes ist. Internationale Forschungspartner sind die Massey University (Auckland, Neuseeland), die Tel Aviv University, die Wirtschaftsuniversität Wien, die Norwegian School of Economics and Business Administration (Bergen), und die Clark University, Worcester (USA).

Als Transferpartner beteiligt sind u. a. die Gesellschaft für Informatik e.V., die DGFP Deutsche Gesellschaft für Personalführung, der Deutsche Presseverband, der Deutsche Journalistenverband DJV, die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK), die Wirtschaftsförderung Hagen GmbH, die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di, Referat Selbstständige) und die "mediafon" Selbstständigenberatung. Als Multiplikatoren sollen sie Projektergebnisse der Öffentlichkeit bzw. ihrer jeweiligen Klientel zugänglich machen und Kontakte zu Freelancern vermitteln, die interviewt bzw. befragt werden.

Die Praxispartner Peperoni Mobile & Internet Software GmbH, Hays AG, Hubert Burda Media, IDS Scheer, Amasol AG u.a. vermitteln ebenfalls Interview-Kontakte zu Freelancern. Außerdem ermöglichen sie Forschung im Unternehmen.

Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.flink-projekt.de
http://www.fernuni-hagen.de/scherm/forschung/bmbf_flink.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie