Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Fernsehen ein paar Chips?

15.07.2009
EATMOTIVE-Psychologinnen suchen Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Frühstück, Mittagessen, zwischendurch eine Grillwurst und noch den Schokoriegel, nur ein kleiner, kalorienreduziert, gegen die Prüfungsangst bei der Matheklausur.

Dann noch vorbei an der Eisbude, die Sonne lacht und es geht doch nichts über eine Kugel Vanille und ein paar Sonnenstrahlen dazu. Dann die paar Kaugummis zwischendurch und die Häppchen im Supermarkt, toller Probierstand. Abends dann nur noch eine Gemüsesuppe, Öko, mit Tofueinlage. Vielleicht doch noch die Kuchenreste vom Sonntag, sonst werden sie schlecht.

Stopp! Haben Sie eigentlich schon mal überlegt, warum sie dieses oder jenes essen? Hunger, klarer Fall, werden Sie vielleicht spontan antworten. Das ist aber nicht immer der Fall, denn wir essen manchmal auch aus ganz anderen Motiven: weil es einfach schmeckt, die Langeweile uns plagt oder der Joghurt uns im Supermarkt als Megaangebot der Woche so angelacht hat, dass wir nicht widerstehen konnten. Wir essen auch aus Geselligkeit oder weil die Kinder einfach wieder das halbe Brot auf dem Teller gelassen haben, das einfach weg muss.

Das Angebot und die Verfügbarkeit von Lebensmitteln haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. Bis zu 60.000 Produkte warten in den Supermärkten auf kaufwillige Kunden. Nicht immer machen wir uns bewusst, was so alles im Einkaufswagen landet und täglich in unserem Magen. Genau das wollen die Psychologinnen Stefanie Strohbach, Gudrun Sproesser und Prof. Dr. Britta Renner aus dem Fachbereich Psychologie wissen.

Sie betreuen das wissenschaftliche Forschungsprojekt EATMOTIVE. Hier geht es darum herauszufinden, warum wir uns für ein bestimmtes Nahrungsmittel entscheiden und warum ein anderes vielleicht liegen bleibt. Dabei geht es nicht nur um die Einkäufe, die wir tätigen, sondern um alles, was wir an einem Tag so essen. Der Kaffeeklatsch mit der Freundin wird ebenso notiert wie die Grillwurst an der Autobahnraststätte. Die Befragung wird online durchgeführt und nimmt etwa 30 Minuten in Anspruch. Mitmachen kann jeder, der Lust hat, einfach mal zu notieren, was er über einen Tag hinweg so alles isst, und was ihn dazu bewegt, all diese Lebensmittel zu essen. Im Anschluss an die Studie werden die Teilnehmer über die Gesamtergebnisse informiert. Eine individuelle Analyse ist nicht möglich, da die Teilnehmer anonym bleiben sollen.

Wer bei der Studie mitmacht, muss sich keine Sorgen machen, dass das kleine persönliche Ernährungstagebuch für einen Tag irgendwo anders landet als bei den Wissenschaftlern. "Alle Angaben bleiben natürlich anonym und werden nur zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet", versichert Stefanie Strohbach.

Betrachten die beiden Psychologinnen ihr eigenes Essverhalten durch die Entwicklung des Fragenkataloges für die Studie anders? Beide schmunzeln. "Ja, man bekommt doch einen etwas anderen Blick auf das eigene Essverhalten, stellt fest, dass es nicht immer der Bärenhunger ist, der einen antreibt." Wer die Wissenschaftlerinnen unterstützen will und bei der Studie mitmachen möchte, braucht nur einen Internetzugang und muss die Adresse
http://www.uni-konstanz.de/eatmotive
anwählen.

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de/eatmotive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten