Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaubbelastung: Wer an der Hauptstraße lebt, stirbt womöglich früher

05.03.2014

Kleinste Ruß- oder Staubpartikel („Feinstaub“), die vorwiegend aus Verkehrs- und Industrieemissionen beziehungsweise Hausbrand stammen, erhöhen die Sterblichkeit offenbar deutlicher als bisher gedacht.

Dieser Zusammenhang ist das jüngste Ergebnis der so genannten ESCAPE-Studie. Seit mehreren Jahren untersuchen Wissenschaftler, darunter Dr. Gudrun Weinmayr und Professorin Gabriele Nagel vom Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, Auswirkungen der Luftverschmutzung. Bisher sind für die ESCAPE-Studie Daten von über 360 000 Personen aus 13 europäischen Ländern herangezogen worden.


Dr. Gudrun Weinmayr und Prof. Gabriele Nagel (v.l.) vom Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie

Foto: Uni Ulm

Im Fachjournal „The Lancet“ schreibt die internationale Forschergruppe, dass bereits eine um fünf Mikrogramm pro Kubikmeter erhöhte Feinstaubkonzentration (Jahresmittelwert) das Sterblichkeitsrisiko um sieben Prozent erhöht. Für die eigene Gesundheit kann es also bereits einen deutlichen Unterschied machen, ob man nahe einer befahrenen Straße oder in einer verkehrsberuhigten Wohngegend lebt.

Kleine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern sind offenbar besonders gefährlich – auch unterhalb europäischer Grenzwerte. Bei ihrer Datenauswertung berücksichtigten die vom niederländischen Utrecht aus koordinierten Wissenschaftler unter anderem den sozioökonomischen Status, den Rauchstatus, den Körpermasseindex (BMI) und das Bildungsniveau der Teilnehmer.

Dennoch blieb der Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung und verfrühter Sterblichkeit signifikant – vor allem bei Männern. Ursachen für die höhere Mortalität könnten oxidativer Stress und durch Partikel ausgelöste entzündliche Reaktionen sein.

In der groß angelegten „European Study of Cohorts for Air Pollution Effects“ (ESCAPE) sind 22 repräsentative Kohorten mit insgesamt 367 251 Studienteilnehmern zusammengefasst worden. Die Ulmer Wissenschaftlerinnen waren für Daten aus Vorarlberg, dem westlichsten Bundesland Österreichs, zuständig:

„Wir haben ausgehend von den Messdaten und Landnutzungsdaten ein so genanntes Landnutzungsregressionsmodell berechnet und konnten so die durchschnittliche Luftverschmutzung für Adressen im untersuchten Gebiet quantifizieren“, erläutert Gudrun Weinmayr. Im Untersuchungszeitraum (durchschnittlich 14 Jahre) sind übrigens etwas mehr als 29 000 Probanden der Gesamterhebung eines natürlichen Todes gestorben.

„Epidemiologische Langzeitstudien wie ESCAPE sind erforderlich, um den langzeitigen Einfluss von Umweltfaktoren auf die Gesundheit zu bewerten“, betont Gabriele Nagel. Dank der jüngsten Ergebnisse werden erstmals Vergleiche mit bereits veröffentlichten US-Studien möglich

Im Sommer 2013 hatte die gleiche Forschergruppe einen Zusammenhang zwischen höheren Feinstaubkonzentrationen und Lungenkrebs hergestellt. Der entsprechende Beitrag ist in „The Lancet Oncology“ erschienen. Die ESCAPE-Studie wird von der Europäischen Union gefördert.

Rob Beelen, Ole Raaschou-Nielsen, Massimo Stafoggia, Zorana Jovanovic Andersen, Gudrun Weinmayr et. al.: Effects of long-term exposure to air pollution on natural-cause mortality: an analysis of 22 European cohorts within the multicentre ESCAPE project. The Lancet. Published online December 9, 2013 http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(13)62158-3

Weitere Informationen:

Dr. Gudrun Weinmayr: 0731/50-31073 oder 0211/3389 277, gudrun.weinmayr@uni-ulm.de

Prof. Dr. Gabriele Nagel: 0731/50-31073, gabriele.nagel@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics