Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub adé – gut für Gesundheit und Staatssäckel

09.07.2015

Wissenschaftlerinnen der WWU zeigen in einer Studie, dass Umweltzonen sehr effektiv sind

Fahrzeuge, die besonders viel Feinstaub verursachen und daher eine rote oder gelbe und damit "schlechtere" Umweltplakette als die weitverbreitete grüne haben, müssen den Innenstädten in Deutschland mittlerweile meist fernbleiben.


Viel Verkehr bedeutet viel Feinstaub. Die Folge: Die Luft wird schlechter mit den bekannten gesundheitlichen Folgen.

Copyright: Colourbox - ssuaphoto

Ziel war es, mit Einführung der Plaketten und mit dem territorialen Ausschluss von "Dreckschleudern" vor fast zehn Jahren innerorts die Luft zu verbessern, die schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen von Smog und Co. einzudämmen und damit hohe volkswirtschaftliche Kosten vermeiden zu helfen. Hat das geklappt? Verkehrswissenschaftlerinnen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) sagen eindeutig ja.

Christiane Malina und Frauke Scheffler vom "Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung" (CAWM) der WWU kamen anhand einer Modellrechnung zu dem Ergebnis, dass sowohl die Anzahl verfrühter Sterbefälle ("vorzeitige Mortalität") infolge der Feinstaubbelastung deutlich sinkt als auch, dass damit geringere luftverschmutzungsbedingte Gesamtkosten die öffentlichen Haushalte belasten.

Die Smog- und Folge-Kosten des Straßenverkehrs in Deutschland verringern sich demnach um ca. fünf Prozent allein durch die Umweltzonen der Stufe 1 (fast alle Fahrzeuge dürfen dort fahren: auch mit roter und gelber Plakette, nur solche ohne Plakette nicht) und gar um 16 Prozent bei der Stufe 2 (nur Fahrzeuge mit gelber oder grüner Umweltplakette dürfen fahren).

"Dies ist eine umfassende Bestätigung und der Beweis, dass die viel diskutierten und gelegentlich umstrittenen Umweltzonen tatsächlich etwas bringen", kommentiert Frauke Scheffler die Ergebnisse.

Untersuchung mit Daten verschiedener Behörden

Die Analyse der beiden Wissenschaftlerinnen basiert auf meteorologischen und Luftverschmutzungs-Daten der Jahre 2000 bis 2009 vom Umweltbundesamt und anderen staatlichen Behörden. Sie berücksichtigt zudem das jeweilige Verkehrsaufkommen.

Die ersten Umweltzonen in Deutschland wurden Anfang 2008 in Köln (NRW) und Hannover (Niedersachsen) eingeführt. So ließen sich mit den beiden berücksichtigten Jahren 2008 und 2009, als bereits Umweltzonen der Stufen 1 und 2 in etlichen Kommunen eingeführt worden waren, Vergleichswerte zu Jahren ohne Umweltzonen ermitteln.

Mithilfe eines statistischen Panel-Datenmodells ermittelten die Volkswirtschaftlerinnen, dass die Einführung der Umweltzonen die sogenannten PM10-Werte, also den Feinstaubanteil in der Luft, in deutschen Innenstädten statistisch signifikant senkten. Mit PM10 (Particulate Matter) meinen Wissenschaftler die winzigen Schmutzpartikel im Schwebstaub mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometern. Der Wert gilt als Standard für Feinstaub- oder Smog-Angaben.

Feinstaub-Werte bessern sich mit jeder Umweltzone

Die Wissenschaftlerinnen fanden heraus, dass sich mit der Umweltzone der Stufe 1 die tägliche durchschnittliche PM10-Konzentration um 2,33 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m3) reduziert. Durch die Einführung der noch restriktiveren Zone der Stufe 2 ließen sich die PM10-Werte signifikant durchschnittlich um weitere 5,17 µg/m3 senken. Die Umweltzonen der Stufe 2 verringerten im Vergleich zu einer Situation ohne Umweltzonen die PM10-Konzentration insgesamt um etwa 7,5 µg/m3.

In einem zweiten Schritt analysierten Christiane Malina und Frauke Scheffler den Nutzen der Umweltzonen der Stufe 1 und 2 für die öffentliche Gesundheit und machten ebenfalls anhand eines Modells Aussagen zur "vorzeitigen Mortalität".

Demnach verringert sich – errechnet am Beispieljahr 2010 – die Anzahl verfrühter Sterbefälle aufgrund der Feinstaubbelastung mit der Einführung von Umweltzonen der Stufe 1 um ca. 400 Fälle pro Jahr, bei Stufe 2 um rund 1200 Fälle im Vergleich zu einer Situation ohne Umweltzone. Dies bedeutet umgerechnet einen volkswirtschaftlichen Nutzen in Höhe von etwa 760 Millionen Euro (Stufe 1) beziehungsweise ca. 2,4 Milliarden Euro (Stufe 2).

 
Originalveröffentlichung
Malina, C.; Scheffler, F. (2015), The impact of Low Emission Zones on particulate matter concentration and public health, Transportation Research Part A: Policy and Practice, Volume 77, pp. 372-385 (DOI:10.1016/j.tra.2015.04.029).


Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774


Links:
• Feinstaub-Studie
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0965856415001159 
• Christiane Malina an der WWU
http://www.wiwi.uni-muenster.de/insiwo/organisation/cmalina.html 
• Frauke Scheffler (geb. Fischer) an der WWU
http://www.wiwi.uni-muenster.de/ivm/organisation/mitarbeiter/wma/fischer.php 
http://www.cawm.de/ 

Juliane Albrecht | Universität Münster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics