Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub adé – gut für Gesundheit und Staatssäckel

09.07.2015

Wissenschaftlerinnen der WWU zeigen in einer Studie, dass Umweltzonen sehr effektiv sind

Fahrzeuge, die besonders viel Feinstaub verursachen und daher eine rote oder gelbe und damit "schlechtere" Umweltplakette als die weitverbreitete grüne haben, müssen den Innenstädten in Deutschland mittlerweile meist fernbleiben.


Viel Verkehr bedeutet viel Feinstaub. Die Folge: Die Luft wird schlechter mit den bekannten gesundheitlichen Folgen.

Copyright: Colourbox - ssuaphoto

Ziel war es, mit Einführung der Plaketten und mit dem territorialen Ausschluss von "Dreckschleudern" vor fast zehn Jahren innerorts die Luft zu verbessern, die schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen von Smog und Co. einzudämmen und damit hohe volkswirtschaftliche Kosten vermeiden zu helfen. Hat das geklappt? Verkehrswissenschaftlerinnen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) sagen eindeutig ja.

Christiane Malina und Frauke Scheffler vom "Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung" (CAWM) der WWU kamen anhand einer Modellrechnung zu dem Ergebnis, dass sowohl die Anzahl verfrühter Sterbefälle ("vorzeitige Mortalität") infolge der Feinstaubbelastung deutlich sinkt als auch, dass damit geringere luftverschmutzungsbedingte Gesamtkosten die öffentlichen Haushalte belasten.

Die Smog- und Folge-Kosten des Straßenverkehrs in Deutschland verringern sich demnach um ca. fünf Prozent allein durch die Umweltzonen der Stufe 1 (fast alle Fahrzeuge dürfen dort fahren: auch mit roter und gelber Plakette, nur solche ohne Plakette nicht) und gar um 16 Prozent bei der Stufe 2 (nur Fahrzeuge mit gelber oder grüner Umweltplakette dürfen fahren).

"Dies ist eine umfassende Bestätigung und der Beweis, dass die viel diskutierten und gelegentlich umstrittenen Umweltzonen tatsächlich etwas bringen", kommentiert Frauke Scheffler die Ergebnisse.

Untersuchung mit Daten verschiedener Behörden

Die Analyse der beiden Wissenschaftlerinnen basiert auf meteorologischen und Luftverschmutzungs-Daten der Jahre 2000 bis 2009 vom Umweltbundesamt und anderen staatlichen Behörden. Sie berücksichtigt zudem das jeweilige Verkehrsaufkommen.

Die ersten Umweltzonen in Deutschland wurden Anfang 2008 in Köln (NRW) und Hannover (Niedersachsen) eingeführt. So ließen sich mit den beiden berücksichtigten Jahren 2008 und 2009, als bereits Umweltzonen der Stufen 1 und 2 in etlichen Kommunen eingeführt worden waren, Vergleichswerte zu Jahren ohne Umweltzonen ermitteln.

Mithilfe eines statistischen Panel-Datenmodells ermittelten die Volkswirtschaftlerinnen, dass die Einführung der Umweltzonen die sogenannten PM10-Werte, also den Feinstaubanteil in der Luft, in deutschen Innenstädten statistisch signifikant senkten. Mit PM10 (Particulate Matter) meinen Wissenschaftler die winzigen Schmutzpartikel im Schwebstaub mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometern. Der Wert gilt als Standard für Feinstaub- oder Smog-Angaben.

Feinstaub-Werte bessern sich mit jeder Umweltzone

Die Wissenschaftlerinnen fanden heraus, dass sich mit der Umweltzone der Stufe 1 die tägliche durchschnittliche PM10-Konzentration um 2,33 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m3) reduziert. Durch die Einführung der noch restriktiveren Zone der Stufe 2 ließen sich die PM10-Werte signifikant durchschnittlich um weitere 5,17 µg/m3 senken. Die Umweltzonen der Stufe 2 verringerten im Vergleich zu einer Situation ohne Umweltzonen die PM10-Konzentration insgesamt um etwa 7,5 µg/m3.

In einem zweiten Schritt analysierten Christiane Malina und Frauke Scheffler den Nutzen der Umweltzonen der Stufe 1 und 2 für die öffentliche Gesundheit und machten ebenfalls anhand eines Modells Aussagen zur "vorzeitigen Mortalität".

Demnach verringert sich – errechnet am Beispieljahr 2010 – die Anzahl verfrühter Sterbefälle aufgrund der Feinstaubbelastung mit der Einführung von Umweltzonen der Stufe 1 um ca. 400 Fälle pro Jahr, bei Stufe 2 um rund 1200 Fälle im Vergleich zu einer Situation ohne Umweltzone. Dies bedeutet umgerechnet einen volkswirtschaftlichen Nutzen in Höhe von etwa 760 Millionen Euro (Stufe 1) beziehungsweise ca. 2,4 Milliarden Euro (Stufe 2).

 
Originalveröffentlichung
Malina, C.; Scheffler, F. (2015), The impact of Low Emission Zones on particulate matter concentration and public health, Transportation Research Part A: Policy and Practice, Volume 77, pp. 372-385 (DOI:10.1016/j.tra.2015.04.029).


Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774


Links:
• Feinstaub-Studie
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0965856415001159 
• Christiane Malina an der WWU
http://www.wiwi.uni-muenster.de/insiwo/organisation/cmalina.html 
• Frauke Scheffler (geb. Fischer) an der WWU
http://www.wiwi.uni-muenster.de/ivm/organisation/mitarbeiter/wma/fischer.php 
http://www.cawm.de/ 

Juliane Albrecht | Universität Münster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie