Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub adé – gut für Gesundheit und Staatssäckel

09.07.2015

Wissenschaftlerinnen der WWU zeigen in einer Studie, dass Umweltzonen sehr effektiv sind

Fahrzeuge, die besonders viel Feinstaub verursachen und daher eine rote oder gelbe und damit "schlechtere" Umweltplakette als die weitverbreitete grüne haben, müssen den Innenstädten in Deutschland mittlerweile meist fernbleiben.


Viel Verkehr bedeutet viel Feinstaub. Die Folge: Die Luft wird schlechter mit den bekannten gesundheitlichen Folgen.

Copyright: Colourbox - ssuaphoto

Ziel war es, mit Einführung der Plaketten und mit dem territorialen Ausschluss von "Dreckschleudern" vor fast zehn Jahren innerorts die Luft zu verbessern, die schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen von Smog und Co. einzudämmen und damit hohe volkswirtschaftliche Kosten vermeiden zu helfen. Hat das geklappt? Verkehrswissenschaftlerinnen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) sagen eindeutig ja.

Christiane Malina und Frauke Scheffler vom "Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung" (CAWM) der WWU kamen anhand einer Modellrechnung zu dem Ergebnis, dass sowohl die Anzahl verfrühter Sterbefälle ("vorzeitige Mortalität") infolge der Feinstaubbelastung deutlich sinkt als auch, dass damit geringere luftverschmutzungsbedingte Gesamtkosten die öffentlichen Haushalte belasten.

Die Smog- und Folge-Kosten des Straßenverkehrs in Deutschland verringern sich demnach um ca. fünf Prozent allein durch die Umweltzonen der Stufe 1 (fast alle Fahrzeuge dürfen dort fahren: auch mit roter und gelber Plakette, nur solche ohne Plakette nicht) und gar um 16 Prozent bei der Stufe 2 (nur Fahrzeuge mit gelber oder grüner Umweltplakette dürfen fahren).

"Dies ist eine umfassende Bestätigung und der Beweis, dass die viel diskutierten und gelegentlich umstrittenen Umweltzonen tatsächlich etwas bringen", kommentiert Frauke Scheffler die Ergebnisse.

Untersuchung mit Daten verschiedener Behörden

Die Analyse der beiden Wissenschaftlerinnen basiert auf meteorologischen und Luftverschmutzungs-Daten der Jahre 2000 bis 2009 vom Umweltbundesamt und anderen staatlichen Behörden. Sie berücksichtigt zudem das jeweilige Verkehrsaufkommen.

Die ersten Umweltzonen in Deutschland wurden Anfang 2008 in Köln (NRW) und Hannover (Niedersachsen) eingeführt. So ließen sich mit den beiden berücksichtigten Jahren 2008 und 2009, als bereits Umweltzonen der Stufen 1 und 2 in etlichen Kommunen eingeführt worden waren, Vergleichswerte zu Jahren ohne Umweltzonen ermitteln.

Mithilfe eines statistischen Panel-Datenmodells ermittelten die Volkswirtschaftlerinnen, dass die Einführung der Umweltzonen die sogenannten PM10-Werte, also den Feinstaubanteil in der Luft, in deutschen Innenstädten statistisch signifikant senkten. Mit PM10 (Particulate Matter) meinen Wissenschaftler die winzigen Schmutzpartikel im Schwebstaub mit einem Durchmesser von weniger als zehn Mikrometern. Der Wert gilt als Standard für Feinstaub- oder Smog-Angaben.

Feinstaub-Werte bessern sich mit jeder Umweltzone

Die Wissenschaftlerinnen fanden heraus, dass sich mit der Umweltzone der Stufe 1 die tägliche durchschnittliche PM10-Konzentration um 2,33 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m3) reduziert. Durch die Einführung der noch restriktiveren Zone der Stufe 2 ließen sich die PM10-Werte signifikant durchschnittlich um weitere 5,17 µg/m3 senken. Die Umweltzonen der Stufe 2 verringerten im Vergleich zu einer Situation ohne Umweltzonen die PM10-Konzentration insgesamt um etwa 7,5 µg/m3.

In einem zweiten Schritt analysierten Christiane Malina und Frauke Scheffler den Nutzen der Umweltzonen der Stufe 1 und 2 für die öffentliche Gesundheit und machten ebenfalls anhand eines Modells Aussagen zur "vorzeitigen Mortalität".

Demnach verringert sich – errechnet am Beispieljahr 2010 – die Anzahl verfrühter Sterbefälle aufgrund der Feinstaubbelastung mit der Einführung von Umweltzonen der Stufe 1 um ca. 400 Fälle pro Jahr, bei Stufe 2 um rund 1200 Fälle im Vergleich zu einer Situation ohne Umweltzone. Dies bedeutet umgerechnet einen volkswirtschaftlichen Nutzen in Höhe von etwa 760 Millionen Euro (Stufe 1) beziehungsweise ca. 2,4 Milliarden Euro (Stufe 2).

 
Originalveröffentlichung
Malina, C.; Scheffler, F. (2015), The impact of Low Emission Zones on particulate matter concentration and public health, Transportation Research Part A: Policy and Practice, Volume 77, pp. 372-385 (DOI:10.1016/j.tra.2015.04.029).


Pressestelle der Universität Münster
Juliane Albrecht
Schlossplatz 2, 48149 Münster
juliane.albrecht@uni-muenster.de
+49 251 83-24774


Links:
• Feinstaub-Studie
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0965856415001159 
• Christiane Malina an der WWU
http://www.wiwi.uni-muenster.de/insiwo/organisation/cmalina.html 
• Frauke Scheffler (geb. Fischer) an der WWU
http://www.wiwi.uni-muenster.de/ivm/organisation/mitarbeiter/wma/fischer.php 
http://www.cawm.de/ 

Juliane Albrecht | Universität Münster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie