Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachkräftemangel am Niederrhein: Studie über die Abwanderung hochqualifizierter Fachkräfte

26.04.2012
Der mittlere Niederrhein leidet unter einer Abwanderung hochqualifizierter Fachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des NIERS-Instituts der Hochschule Niederrhein.
Demnach verlassen mehr hochqualifizierte Absolventen der Hochschule Niederrhein die Region als junge Menschen ein Studium an der Hochschule aufnehmen. Diesen Verlust an Humankapital bezeichnen die Wissenschaftler als Brain Drain. Unter dieser Entwicklung leiden die Unternehmen der Region, die auf Fachkräfte angewiesen sind.

Für die regionale Wirtschaft sind die Ergebnisse der Befragung von erheblicher Relevanz. Zeigen sie doch, dass die von Textilien- und Maschinenbauindustrie geprägte altindustrielle Region (Krefeld, Mönchengladbach, Kreis Viersen, Rhein-Kreis Neuss), die ohnehin unter den Folgen der Globalisierung leidet, ein weiteres Problem hat: die Unter-Akademisierung. „Vor allem im Bereich der unternehmensnahen Dienstleistungen arbeiten am Niederrhein zu wenige Akademiker“, sagt Prof. Dr. Rüdiger Hamm, Leiter des NIERS-Instituts und Mitautor der Studie.

Dies ist besonders bemerkenswert, weil die Hochschule Niederrhein über ihre Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen Fachkräfte für diese unternehmensnahen Dienstleistungen ausbildet. In den Unternehmensberatungen, Marketingagenturen, Ingenieurbüros oder Logistikunternehmen werden Betriebswirte, Informatiker und Ingenieure gesucht. „Den Arbeitgebern gelingt es anscheinend nicht, die Absolventen in ausreichendem Maß über ihr Angebot zu informieren“, schlussfolgert Hamm. „Hier besteht noch Potenzial, um die Absolventen enger an die Region zu binden.“

Die Wissenschaftler fragten nach den Gründen, warum sich Absolventen entschieden, die Region zu verlassen. 46 Prozent gaben an, keine passende Stelle gefunden zu haben. Von den 782 Absolventen, die migriert sind, gaben 501 an, bei einem attraktiveren Jobangebot in der Region geblieben zu sein. Allerdings kannten 359 der Befragten die für sie relevanten Unternehmen am Niederrhein gar nicht oder eher schlecht. „Hier sind die Unternehmen gefragt“, resümierte Hamm. „Sie müssen unter den Studierenden der Hochschule Niederrhein noch stärker auf ihre Angebote aufmerksam machen.“

Die Wissenschaftler des NIERS-Instituts führten zwei Befragungen durch. Sie befragten einmal Alumni der Hochschule Niederrhein, deren Hochschulabschluss bis zu zehn Jahre zurückliegt. Bei ihnen ist der Brain Drain erheblich: Bei einer Quote von 42 Prozent einheimischen Studienanfängern – also Studienanfängern, die ihre Hochschulzugangsberechtigung am Niederrhein erworben haben – verblieben nach dem Abschluss ihres Studiums nur knapp 19 Prozent in der Region. Der Brain Drain liegt in dieser Gruppe bei 24 Prozent. Bei der Befragung der Absolventen der Jahre 2009 bis 2011 war die Quote zwar günstiger, auch hier machten die Wissenschaftler allerdings einen Brain Drain aus.

Dabei variieren die Ergebnisse stark nach Fachbereichen. Verbleibt bei den Wirtschaftswissenschaftlern nur jeder Vierte nach Studienabschluss in der Region (bei einer Quote von 42 Prozent einheimischer Studienanfänger), weisen andere Fachbereiche sogar eine positive Bilanz beim Humankapital auf: Im Fachbereich Sozialwesen beispielsweise kommt jeder dritte Studienanfänger aus der Region; aber 42 Prozent der Absolventen verbleiben nach ihrem Abschluss am Niederrhein und arbeiten hier. Eine positive Bilanz schaffen auch die Maschinenbauer, die Oecotrophologen und die Gesundheitswissenschaftler. „Hier funktioniert die Kommunikation zwischen Unternehmen und Hochschulabsolventen offenbar gut“, schlussfolgert Hamm.

Unter dem Titel „Niederrhein sucht Fachkräfte!?“ sprechen Arbeitsmarktexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft am 8. Mai im Rahmen des 10. Regionalökonomischen Forums unter anderem über die Ergebnisse der Studie. Dabei diskutieren der Vizedirektor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Dr. Ulrich Walwei, der Arbeitspsychologe Prof. Dr. Alexander Cisik, der Leiter des Referats Arbeitsmarkt- und Arbeitszeitforschung bei der Hans-Böckler-Stiftung Dr. Alexander Herzog-Stein, der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Krefeld Christopher Meier und der Präsident der Hochschule Niederrhein Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg über den Brain Drain in der Region und die Folgen für den Fachkräftemangel am Niederrhein.

Termin: 10. Regionalökonomisches Forum „Niederrhein sucht Fachkräfte!?“, Dienstag, 8. Mai, 13:30 bis 18 Uhr; Tagungsort: Webschulstr. 39, 41065 Mönchengladbach, Raum S 301

Anmeldung und weitere Infos bei Christiane Goebel, Tel.: 02161 186 6401, Email: niers@hs-niederrhein.de

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 02151 822-3610; email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/forschung/niers/aktuelles/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie