Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportwirtschaft schöpft Potenzial des Internets nicht aus

15.02.2016

Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur kommt zum Schluss, dass Schweizer Unternehmen das Web im Auslandgeschäft zurückhaltend nutzen. Insbesondere beim Marketing und bei internationalen Kooperationen schöpfen die Exportunternehmen das Potenzial des Internets nicht aus.

Die anhaltende Frankenstärke verlangt von der Schweizer Exportwirtschaft neue Wege zu gehen. Das Internet ermöglicht eine effiziente und kostengünstige Internationalisierung, es muss aber gekonnt eingesetzt werden.


Das Internet ermöglicht Schweizer Unternehmen eine effiziente und kostengünstige Internationalisierung.

Eine Studie, die unter Leitung von Professor Dr. Christian Hauser vom Schweizerischen Institut für Entrepreneurship SIFE der HTW Chur entstanden ist, untersucht, in welchen Bereichen hiesige Unternehmen das Web im Auslandgeschäft einsetzen. Rund 160 international aktive Unternehmen beantworteten die Online-Befragung, welche von der PostFinance unterstützt wurde.

Social Media fristet Mauerblümchen-Dasein

Rund drei Viertel der international tätigen Schweizer Unternehmen nutzen das Internet zur Beschaffung von Informationen über ausländische Märkte. Die grosse Mehrheit dieser Unternehmen schätzen die im Internet verfügbaren Informationen als verlässlich ein. Im Gegensatz dazu halten die Unternehmen, welche das Internet kaum oder nicht als Informationsquelle nutzen, die dort verfügbaren Informationen mehrheitlich für wenig verlässlich.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Suche nach Kooperationspartnern. Die Unternehmen, die Kooperationspartner über das Internet suchen, schätzen die Partner deutlich häufiger als verlässlich ein als solche, bei denen das Web bei der Partnersuche eine untergeordnete oder gar keine Rolle spielt.

«Die Ergebnisse machen deutlich, dass die Unternehmen, die das Internet für ihr Exportgeschäft nicht nutzen, die Potenziale des Netzes systematisch unterschätzen», erklärt Christian Hauser. Nur jedes neunte Exportunternehmen greift bei der Suche nach Kooperationspartnern auf Social Media Plattformen zurück. Fast zwei Drittel der befragten Exporteure verzichten komplett auf Social Media.

Herausforderung internationale Ausrichtung

Was den Aufbau und die Pflege von internationalen Kundenkontakten über das Netz anbelangt, erachtet eine grosse Mehrheit der befragten Unternehmen die Möglichkeiten als positiv. So gaben neun von zehn Unternehmen mit internettauglichen Leistungen an (Leistungen, welche sich im Internet einfach präsentieren, bewerben und verkaufen lassen), in der Vergangenheit erfolgreich neue Kundenkontakte im Ausland über das Web gewonnen zu haben. Aber auch zwei Drittel der Unternehmen mit geringerer Internettauglichkeit beurteilten das Internet als positiven Faktor für die Kundenpflege.

Dabei fällt auf, dass nur rund ein Drittel der befragten Unternehmen seine Onlinemarketing-Massnahmen auf die Bedürfnisse der internationalen Märkte ausrichtet. Angepasst wird vor allem die Sprache, weitere kulturelle Gegebenheiten wie Symbole, Bilder oder Farben werden hingegen vernachlässigt. Zudem ergab die Befragung, dass die international tätigen Unternehmen vor allem auf klassische Onlinemarketing-Instrumente wie eigene Webseite, Suchmaschinenoptimierung und E-Mail-Marketing setzen.

KMU benötigen Unterstützung

Damit auch KMU das Potenzial des Internets für die Internationalisierung ausschöpfen können, müssen sie ihre Internetkompetenz steigern. Christian Hauser, Professor für Internationales Management, betont: «Die international orientierten KMU benötigen gezielte Unterstützung, etwa durch die Institutionen der Schweizer Aussenwirtschaftsförderung oder durch Hochschulen, damit auch sie das Potenzial des Internets im Auslandsgeschäft nutzen können.»

Das SIFE der HTW Chur fördert Unternehmen und unterstützt sie bei der Verwirklichung von Veränderungen. Das Kompetenzfeld «Internationalisierung» zeigt Wege in ausländische Märkte auf. Die weiteren Kompetenzfelder des SIFE sind «Corporate Responsibility» (Verantwortung und Nachhaltigkeit), «Digitale Strategien» (neue Chancen im digitalen Wandel) und «Innovation» (Strategien, Prozesse und Management für neue Angebote).

Weitere Auskünfte:
Hauser Christian, Prof. Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 24
Fax +41 (0)81 286 39 29
christian.hauser@htwchur.ch


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1600 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen Informationswissenschaft, Ingenieurbau/Architektur, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Die Bündner Fachhochschule ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der HTW Chur mit der Gründung des Abendtechnikums Chur

Weitere Informationen:

Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE - http://www.htwchur.ch/sife
Ausführlicher Beitrag - http://dievolkswirtschaft.ch/content/uploads/2015/12/16_Hauser_DE.pdf

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten