Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten warnen vor einer einseitigen Aufwertung des Yuan

09.11.2010
Bertelsmann Stiftung: China, USA und Europa müssen in Währungs- und Handelsfragen enger zusammenarbeiten

Eine massive Aufwertung des Yuan könnte das chinesische und globale Wachstum hemmen und zu einem weltweiten Zinsanstieg führen. Diese Entwicklung legt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung nahe.

Die Analyse "Rebalancing the Global Economy" warnt davor, die Bürde einer Korrektur von Handelsungleichgewichten ausschließlich China zuzuschieben. In diesem Fall blieben die komplexen Ursachen von hohen Leistungsbilanzüberschüssen und -defiziten außer Acht und einer ohnehin schon anfälligen Weltwirtschaft drohe eine noch stärkere Belastung. Vielmehr müssten die Vereinigten Staaten und Europa mit China zusammenarbeiten und alle drei Partner sollten geeignete Maßnahmen zum Ausgleich von Ungleichgewichten umsetzen.

Verfasser der Studie sind Stefan Collignon von der Sant’Anna School of Advanced Studies, Richard Cooper von der Harvard University, Masahiro Kawai vom Asian Development Bank Institute und Yongjun Zhang vom China Center for International Economic Exchanges.

Die Autoren weisen darauf hin, dass eine schnelle Aufwertung des Yuan die chinesischen Exporte schwächen und in der Folge die Verfügbarkeit chinesischen Kapitals mindern werde. Dieses habe dazu beigetragen, die Zinsen niedrig zu halten und das Wachstum anzukurbeln. Zudem hätten die USA und Europa unter geringeren chinesischen Investitionen zu leiden. Darüber hinaus würde ein deutlich aufgewerteter Yuan die Wachstumslokomotive China bremsen und damit auch das globale Wachstum dämpfen. Dies könnte dann zu einer weltweiten Abwertung des US-Dollars führen, mit einem daraus folgendem Anstieg der US-Zinsen und einem Rückgang der US-Aktienkurse. Eine solche Entwicklung hätte aber keine Auswirkungen auf die chinesische Sparquote und Marktverzerrungen, mit denen die chinesischen Produktionskosten künstlich niedrig gehalten werden.

Stattdessen sollten Länder mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen oder
-defiziten eine Kombination aus mehreren politischen Maßnahmen umsetzen, fordern die Verfasser der Studie. Dazu gehöre eine Anhebung der US-Sparquote durch Verringerung der kreditfinanzierten Nachfrage. Weiter empfehlen die Autoren ein Umsteuern in europäischen Ländern mit Leistungsbilanzüberschüssen von einem exportgesteuerten Wachstum zu vermehrter Inlandsnachfrage mit höherer Importtätigkeit. Auch die Umsetzung einer chinesischen Strukturreform, die die Binnennachfrage stärkt, sowie der Ausbau der sozialen Sicherungssysteme sollten zu den stabilisierenden Maßnahmen gehören.

Zudem regen sie die Bildung von Währungsreserven in anderen Währungen als dem US-Dollar und eine stärkere Bindung der ostasiatischen Währungen inklusive des Yuan an einen Währungskorb an, bei dem der Euro und der Yen ein großes Gewicht haben sollten.

Die Verfasser der Studie empfehlen dringend eine kontrollierte Senkung von Leistungsbilanzungleichgewichten, um höhere Arbeitslosigkeit, steigende Staatsschulden, Protektionismus und Währungsschwankungen zu vermeiden. Nach ihren Schlussfolgerungen wäre diese Senkung am sinnvollsten im Rahmen einer Gesamtstrategie zu erreichen, die alle großen Volkswirtschaften der Welt einbeziehe und von ihnen umgesetzt würde.

Die Studie "Rebalancing the Global Economy" wird auf einem von der Bertelsmann Stiftung und dem China Center for International Economic Exchanges gemeinsam veranstalteten Kongress am 10. November 2010 in Peking vorgestellt.

Rückfragen an:
Thieß Petersen, Telefon: 0 52 41 / 81- 81 218
E-Mail: thiess.petersen@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise