Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten warnen vor einer einseitigen Aufwertung des Yuan

09.11.2010
Bertelsmann Stiftung: China, USA und Europa müssen in Währungs- und Handelsfragen enger zusammenarbeiten

Eine massive Aufwertung des Yuan könnte das chinesische und globale Wachstum hemmen und zu einem weltweiten Zinsanstieg führen. Diese Entwicklung legt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung nahe.

Die Analyse "Rebalancing the Global Economy" warnt davor, die Bürde einer Korrektur von Handelsungleichgewichten ausschließlich China zuzuschieben. In diesem Fall blieben die komplexen Ursachen von hohen Leistungsbilanzüberschüssen und -defiziten außer Acht und einer ohnehin schon anfälligen Weltwirtschaft drohe eine noch stärkere Belastung. Vielmehr müssten die Vereinigten Staaten und Europa mit China zusammenarbeiten und alle drei Partner sollten geeignete Maßnahmen zum Ausgleich von Ungleichgewichten umsetzen.

Verfasser der Studie sind Stefan Collignon von der Sant’Anna School of Advanced Studies, Richard Cooper von der Harvard University, Masahiro Kawai vom Asian Development Bank Institute und Yongjun Zhang vom China Center for International Economic Exchanges.

Die Autoren weisen darauf hin, dass eine schnelle Aufwertung des Yuan die chinesischen Exporte schwächen und in der Folge die Verfügbarkeit chinesischen Kapitals mindern werde. Dieses habe dazu beigetragen, die Zinsen niedrig zu halten und das Wachstum anzukurbeln. Zudem hätten die USA und Europa unter geringeren chinesischen Investitionen zu leiden. Darüber hinaus würde ein deutlich aufgewerteter Yuan die Wachstumslokomotive China bremsen und damit auch das globale Wachstum dämpfen. Dies könnte dann zu einer weltweiten Abwertung des US-Dollars führen, mit einem daraus folgendem Anstieg der US-Zinsen und einem Rückgang der US-Aktienkurse. Eine solche Entwicklung hätte aber keine Auswirkungen auf die chinesische Sparquote und Marktverzerrungen, mit denen die chinesischen Produktionskosten künstlich niedrig gehalten werden.

Stattdessen sollten Länder mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen oder
-defiziten eine Kombination aus mehreren politischen Maßnahmen umsetzen, fordern die Verfasser der Studie. Dazu gehöre eine Anhebung der US-Sparquote durch Verringerung der kreditfinanzierten Nachfrage. Weiter empfehlen die Autoren ein Umsteuern in europäischen Ländern mit Leistungsbilanzüberschüssen von einem exportgesteuerten Wachstum zu vermehrter Inlandsnachfrage mit höherer Importtätigkeit. Auch die Umsetzung einer chinesischen Strukturreform, die die Binnennachfrage stärkt, sowie der Ausbau der sozialen Sicherungssysteme sollten zu den stabilisierenden Maßnahmen gehören.

Zudem regen sie die Bildung von Währungsreserven in anderen Währungen als dem US-Dollar und eine stärkere Bindung der ostasiatischen Währungen inklusive des Yuan an einen Währungskorb an, bei dem der Euro und der Yen ein großes Gewicht haben sollten.

Die Verfasser der Studie empfehlen dringend eine kontrollierte Senkung von Leistungsbilanzungleichgewichten, um höhere Arbeitslosigkeit, steigende Staatsschulden, Protektionismus und Währungsschwankungen zu vermeiden. Nach ihren Schlussfolgerungen wäre diese Senkung am sinnvollsten im Rahmen einer Gesamtstrategie zu erreichen, die alle großen Volkswirtschaften der Welt einbeziehe und von ihnen umgesetzt würde.

Die Studie "Rebalancing the Global Economy" wird auf einem von der Bertelsmann Stiftung und dem China Center for International Economic Exchanges gemeinsam veranstalteten Kongress am 10. November 2010 in Peking vorgestellt.

Rückfragen an:
Thieß Petersen, Telefon: 0 52 41 / 81- 81 218
E-Mail: thiess.petersen@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie