Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ertragsquellen dringend gesucht: Womit Banken künftig Geld verdienen

17.09.2008
Trotz internationaler Finanzkrise gehört die Kreditvergabe für deutsche Banken zu den Top-3-Ertragsquellen der nahen Zukunft. Mehr als 60 Prozent der Institute rechnen bis 2011 mit höheren Erträgen bei Privat- und Firmenkrediten.

Die größten Wertschöpfungsbeiträge versprechen sich mehr als 70 Prozent der Bankentscheider allerdings aus dem Altersvorsorgegeschäft und dem Wertpapiergeschäft. Angesichts sinkender Margen konzentrieren sich die Kreditinstitute verstärkt auf die Sicherung der Erträge.

Vor allem neue Marktteilnehmer beispielsweise ausländische Institute, Internetbanken sowie Auto- und Einzelhandelsbanken üben einen erhöhten Margendruck aus. Sie kämpfen beispielsweise mit attraktiven Zinsangeboten oder gebührenfreien Leistungen um die Gunst der Kunden. Das sind die Ergebnisse der Studie Branchenkompass 2008 Kreditinstitute von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Mit dem Fokus auf das beratungsintensive Altersvorsorgegeschäft wollen die Banken dem zunehmenden Preiskampf entgehen. Mit renditestarken Banksparplänen und Investmentfonds als Alternative zur klassischen Lebens- und Rentenversicherung prognostizieren 59 Prozent der Institute, dass sie Versicherern künftig Marktanteile streitig machen. Bereits aus der Entwicklung des vergangenen Jahres ist zu erkennen, dass Investmentfonds bei Riester-Renten stärker wachsen als die Rentenversicherungen der Assekuranz.

Mehr Beratung und eine schnellere Abwicklung über das Internet sollen im Wertpapiergeschäft für steigende Erträge sorgen. Um zusätzliche Margenzuwächse zu erzielen, investieren 31 Prozent der Banken zudem in die automatische Wertpapierabwicklung. Ziel der Banken ist, die Kosten für die Depotverwaltung weiter zu senken und so profitabler zu werden. Positive Auswirkungen auf das Wertpapiergeschäft erwarten die Institute zudem von der Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie (MiFID). Die klaren gesetzlichen Vorgaben zur Dokumentation von Kundeninformationen führen beispielsweise dazu, dass Banken ihre Anleger zukünftig noch besser kennen. Mittels IT-Unterstützung können Anlageberater ihre Beratungsgespräche gezielter auf die Investmentziele der Kunden vorbereiten.

Im Kreditgeschäft wirken sich die Industrialisierungsmaßnahmen der Banken positiv auf die Margen aus. Um im Zinswettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben, soll die Kreditvergabe noch effizienter werden. Mehr als die Hälfte der befragten Bankmanager wollen deshalb das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag im Kreditgeschäft deutlich verbessern. Ein verstärkter IT-Einsatz verringert unter anderem die Fehlerquoten in der Kreditsachbearbeitung und Kreditanalyse. Die Einführung der elektronischen Kreditakte vereinfacht zudem die Bearbeitung der Kreditanträge.

Hintergrundinformationen
Im Frühjahr 2008 befragte forsa im Auftrag von Steria Mummert Consulting 100 Entscheider aus 100 der größten Kreditinstitute Deutschlands, und das F.A.Z.-Institut interviewte 14 Entscheider der größten Banken Österreichs zu den Branchentrends, Strategien und Investitionszielen bis 2011. Die Entscheider vertreten die wichtigsten Bankengruppen in ihren jeweiligen Ländern. Befragt wurden die Vorstandsvorsitzenden, Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, die Leiter der Unternehmensentwicklung, die Leiter von Finanzen und Controlling oder die Vertriebs- und Marketingleiter. Die Befragungen wurden mit der Methode des Computer Assisted Telephone Interview (CATI) durchgeführt.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen