Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste große Studie zu gesundheitswirtschaftlichen Methodiken in Deutschland ist gestartet

02.02.2010
Das Projekt CardioBBEAT steht unter der Leitung des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth

Wird unser Gesundheitssystem angesichts immer knapper werdender Ressourcen in Zukunft in der Lage sein, die Versorgung einer älter werdenden Bevölkerung zu finanzieren? Werden qualitative Weiterentwicklungen von Diagnose und Behandlungsverfahren zur Lösung des Problems beitragen oder eher noch mehr Kosten verursachen? Und: Kann die medizinische Versorgung wirtschaftlich effizienter strukturiert werden?

Unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Dr. Eckhard Nagel (Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften (IMG) der Universität Bayreuth/Foto) will sich die Studie CardioBBEAT diesen Problemen annehmen und einen Beitrag zur Sicherung und Weiterentwicklung der deutschen Gesundheitsversorgung leisten. Um Fragen zur Verbesserung unseres Gesundheitssystems und dessen Finanzierung untersuchen und beantworten zu können, sind gesundheitsökonomische Analysen, die sich profunder Methoden bedienen, unumgänglich. Die bisher existierenden Ansätze zur Bewertung gesundheitswirtschaftlicher Problemstellungen stammen oft aus dem angelsächsischen Raum und sind nicht ohne weiteres auf Deutschland übertragbar

Bei dem CardioBBEAT-Projekt handelt es sich um eine der weltweit größten Untersuchungen zur Entwicklung eines neuen und einheitlichen Methodeninstrumentariums für gesundheitsökonomische Erhebungen.

Solch eine innovative Methodenentwicklung ist ohne solide Datengrundlage nicht möglich. Deshalb werden die für die Studie notwendigen Patientendaten an Hand von 1.000 chronisch herzkranken Patienten aus den Bundesländern Berlin und Brandenburg erhoben. Die Studiendauer beträgt für die teilnehmenden Patienten zwölf Monate (Datenerhebungsphase).

Es gibt mehrere Gründe für die Wahl dieser Erkrankung: Herzerkrankungen zählen zu den häufigsten, schwersten und kostenintensivsten Leiden in Deutschland. Die Zahl der Betroffenen wird weiter zunehmen und die Relevanz für die Gesellschaft damit an Bedeutung gewinnen. Die ausgewählten Studienteilnehmer werden per Zufall zu gleichen Teilen in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Hälfte der Patienten erhält dabei eine intensive medizinische Betreuung analog den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Die übrigen 500 Patienten werden in ihrem häuslichen Bereich zusätzlich unter Verwendung von Motiva® telemedizinisch versorgt.

Dies bedeutet im Detail, dass sie zu Hause über ihren Fernseher und das Telefon Hinweise, Informationen und Schulungen zu ihrer Erkrankung erhalten. Außerdem messen die Patienten täglich verschiedene Parameter ihres Gesundheitszustandes (Gewicht, Blutdruck, Puls), die dann automatisch an das jeweilige klinische Betreuungszentrum übermittelt werden. So erklärt sich auch der Name der Studie: Cardio steht für herzkranke Patienten; BB für die Einbeziehung von Patienten aus Berlin und Brandenburg; EAT (Economic Analysis of TeleHealth) für gesundheitswirtschaftliche Analyse am Beispiel von Telemedizin.

Ziel der Studie ist es, unter Beachtung von medizinischen sowie Kosten- und Nutzendaten neue gesundheitswirtschaftliche Methodiken zu entwickeln und diese für das deutsche Gesundheitssystem zu standardisieren. Es soll gewährleistet werden, dass die im Rahmen von CardioBBEAT entwickelten Verfahrensweisen auch für nachfolgende gesundheitsökonomische Analysen von anderen Diagnose- und Therapieverfahren in Deutschland nutzbar sind. Durch die beispielhafte Nutzung eines telemedizinischen Unterstützungssystems soll festgestellt werden, ob das deutsche Gesundheitssystem bei gleich bleibender oder verbesserter Behandlungsqualität hierdurch finanziell entlastet werden kann.

Die Organisatoren der Studie betonen dabei ausdrücklich, dass im Fokus der CardioBBEAT-Studie der Nachweis der Kosteneffektivität und nicht der Wirksamkeit von telemedizinischen Maßnahmen steht – die wurde bereits in anderen Studien belegt. So verspricht der Einsatz von Telemedizin einiges: eine Verbesserung der medizinischen Versorgung von chronisch kranken Patienten, eine optimierte Früherkennung bei Verschlechterung des Gesundheitszustandes sowie folglich die Vermeidung von wiederholten stationären Aufenthalten. Weitere (Neben-)Effekte sind die Reduzierung von Arztbesuchen, die Steigerung der Lebensqualität chronisch Kranker sowie die Stärkung der Eigenverantwortung dieser Menschen.

CardioBBEAT ist die erste große Studie dieser Art in Deutschland und wird über einen Zeitraum von 38 Monaten (Gesamtstudiendauer) durchgeführt. Aufgrund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung für Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und das Gesundheitswesen wird CardioBBEAT durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es beteiligen sich Partner aus unterschiedlichen Disziplinen an der Untersuchung: Kliniken (Deutsches Herzzentrum Berlin, Vivantes Klinikum Neukölln Berlin und die Rehabilitationseinrichtung Klinik am See in Rüdersdorf), Patienten sowie Haus- und Fachärzte aus den Bundesländern Berlin und Brandenburg, wissenschaftliche Institute und Universitäten (IMG der Universität Bayreuth, GWS GmbH Bayreuth, Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie sowie Clinical Trial Center North des Universitätsklinikums Hamburg- Eppendorf). Weiterhin involviert sind Krankenkassen (Barmer GEK, Techniker Krankenkasse, DAK) und Industriepartner (Philips Healthcare, die Deutsche Telekom-Tochter T-Systems).

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen