Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse der klinischen Studie des Projekts künstliche Bauchspeicheldrüse ...

01.03.2013
... die eine reale Lösung für Diabetespatienten bieten soll, wurden heute in einer neuen Ausgabe des New England Journal of Medicine veröffentlicht

Die klinische Studie wurde an drei wissenschaftlichen Zentren durchgeführt: dem Schneider Children's Medical Center of Israel, dem University Children's Hospital in Slowenien und dem Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT in Hannover.

Ein Artikel in der Ausgabe vom 28. Februar des New England Journal of Medicine berichtet von Ergebnissen einer klinischen Studie mit einer computergesteuerten künstlichen Bauchspeicheldrüse, die zum ersten Mal ausserhalb eines Krankenhauses auf einem "Diabetes Camp" eingesetzt wurde. In einer angehenden, randomisierten, multinationalen klinischen Studie innerhalb des DREAM-Projekts wurden 56 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit insulinabhängigem Typ 1 Diabetes entweder mit der derzeitig üblichen Behandlungsmethode mit Insulinpumpe und Glukosesensor behandelt oder mit der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic.

Durch den nächtlichen Einsatz der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic konnte im Vergleich zu der Kontrollgruppe, die mit Pumpen und Sensoren arbeitete, die Anzahl der Hypoglykämie-Episoden deutlich verringert werden, ebenso wie die Zeiträume mit Blutzuckerspiegeln unter Normalwerten.

Weiterhin konnte die Glukosekonzentration mit der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic über einen deutlich längeren Zeitraum innerhalb des knapp bemessenen Bereichs der fast normalen Werte ohne Patientenintervention gehalten werden als bei der Kontrollgruppe.

Die klinische Studie wurde an drei wissenschaftlichen Zentren durchgeführt: dem Jesse Z and Sara Lea Shafer Institute for Endocrinology and Diabetes, dem National Center for Childhood Diabetes am Schneider Children's Medical Center of Israel in Petach Tikwa, Israel, geleitet von Prof. Moshe Phillip, dem Department of Pediatric Endocrinology, Diabetes and Metabolism, geleitet von Prof. Tadej Battelino am University Children's Hospital in Ljubljana, Slowenien, sowie der Abteilung für pädiatrische Endokrinologie und Diabetes, geleitet von Prof. Thomas Danne und Prof. Olga Kordonouri am Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT in Hannover.

Gemeinsam haben die drei Zentren das DREAM-Projekt (Diabetes Wireless Artificial Pancreas Consortium) entwickelt, mit dem Ziel der klinischen Entwicklung der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic für den alltäglichen Einsatz bei Menschen mit insulinabhängigem Diabetes.

"Die Nacht ist eine sensible Zeit, während derer Patienten mit Diabetes keine Möglichkeit haben, ihre Blutzuckerwerte bewusst zu kontrollieren und daher extremen Schwankungen ausgesetzt sind. Der Einsatz der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic könnte das Leben dieser Patienten verändern. Die Ergebnisse dieser Studie bilden die Grundlage für die weitere klinische Entwicklung des Geräts, das man routinemässig als 'Glucositter' zu Hause einsetzen könnte", so Studienleiter Prof. Moshe Phillip vom Schneider Children's Medical Center of Israel.

Weiterhin "könnte der nächtliche Einsatz der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic insulinabhängigen Diabetespatienten und ihren Eltern zum ersten Mal eine lang ersehnte Erleichterung bringen", fügt Prof. Tadej Battelino hinzu. "Die klinische Entwicklung der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic wird unseren Patienten einen entspannteren Lebensstil ermöglichen, ohne dass sie Kompromisse bei ihrer Blutzuckerkontrolle eingehen müssen", so Prof. Thomas Danne.

Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene leiden an insulinabhängigem Diabetes, was eine gründliche Kontrolle der Blutzuckerwerte erfordert, um akute und langfristige Komplikationen zu vermeiden. Eine sorgfältige Blutzuckerkontrolle ist aufwändig und erfordert ein detailliertes Management von Ernährung, sportlichen Aktivitäten und Insulindosierung. Die künstliche Bauchspeicheldrüse MD-Logic wurde vom Diabetes Technology Center am National Center for Childhood Diabetes des Schneider Children's Medical Center of Israel entwickelt, um Diabetespatienten darin zu unterstützen, eine angemessene Blutzuckerkontrolle ohne den normalerweise erforderlichen Aufwand aufrecht zu erhalten. Ein multidisziplinäres Team aus Ärzten, Technikern, Pflegepersonal und Ernährungswissenschaftlern entwickelte den Algorithmus für die künstliche Bauchspeicheldrüse MD-Logic, die die routinemässig verfügbare Insulinpumpe basierend auf den Messungen des subkutanen, kontinuierlich aktiven Glukose-Sensors kontrolliert.

Der Algorithmus der künstlichen Bauchspeicheldrüse MD-Logic verarbeitet die Informationen des jeweiligen Patienten, gleicht diese ab mit ihren oder seinen individuellen Bedürfnissen sowie der Glukose-Konzentration und steuert die minütliche Insulinmenge, die in den Körper injiziert wird.

Das National Center for Childhood Diabetes am Schneider Children's Medical Center of Israel behandelt rund 1600 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Typ 1-Diabetes, wobei diese Zahl jährlich um rund 150 neue Patienten ansteigt, und betreibt auf dem Gebiet Diabetes und Endokrinologie Grundlagenforschung und klinische Forschung. Das Department of Pediatric Endocrinology, Diabetes and Metabolism am University Children's Hospital in Ljubljana, Slowenien, ist die nationale Anlaufstelle für Diabetes im Kindesalter sowie Hormon- und Stoffwechselstörungen und bietet diesen Patienten fortschrittliche klinische und genetische Untersuchungen. Die Abteilung für pädiatrische Endokrinologie und Diabetes am Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT in Hannover ist das grösste Diabeteszentrum in Deutschland und koordiniert die europäische Initiative SWEET, eine Initiative mit dem Ziel, Anlaufzentren für Diabetes bei Kindern und Jugendlichen einzurichten, um die Behandlungssituation junger Patienten zu verbessern.

Kontakt:
Riva Shacked,
Pressesprecherin
Tel.: +972-3-9253208
Schneider Children's Medical Center of Israel
rshaked@clalit.org.il

Riva Shacked | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schneider.org.il/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten