Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg einer Partnerschaft hängt von Genen ab

11.11.2010
Umwelt und Erbgut bestimmen das Gruppenverhalten

Ob Menschen gut zusammenpassen, ist auch eine Frage der Gene. Das behaupten schottische Forscher in der Zeitschrift "Psychological Science". "Der Erfolg einer Gruppe oder auch einer Partnerschaft hängt außer von Umweltfaktoren wie etwa gemeinsame Ziele, Glaubenshaltungen oder Traditionen auch von der genetischen Zusammensetzung der Einzelpersonen ab", berichtet Studienleiter Timothy Bates von der University of Edinburgh.

Eineiige Zwillinge wählen gleich

Hinweise für den Einfluss der Erbmasse fanden die Forscher in der Untersuchung von 1.000 Zwillingen. Teils waren es eineiige Zwillinge, die also alle Gene gemeinsam haben, teils nicht-eineiige. Zwillinge eignen sich für derartige Tests auch besonders, da sie sich in den Umwelteinflüssen durch Kindheit und Erziehung in der Regel weniger unterscheiden als andere Menschen. Beide Gruppen fragte man nach ihrer Loyalität gegenüber Menschen aus dem eigenen bzw. anderen ethnischen oder religiösen Hintergrund - und auch, nach welchen Kriterien sie ihre Partner wählen würden.

Die Antworten der eineiigen Zwillinge ähnelten sich viel mehr als jene der nicht-eineiigen. Nach Ansicht der Wissenschaftler haben Gene somit zwar nicht den wichtigsten, jedoch einen spürbaren Einfluss auf den Erfolg von Zusammenarbeit. Ihr Einfluss zeige sich etwa in der Loyalität gegenüber einer sozialen Gruppe oder in der Fähigkeit, sich flexibel in bestehende Gruppen einzugliedern. Als nächstes wollen die schottischen Forscher mit dieser Herangehensweise Mitgliedschaften in der Arbeit, im Sport oder im Militär untersuchen.

Kindheit spielt wichtige Rolle

"Gruppenverhalten oder auch Beziehungen sind sehr abstrakt. Gene spielen zwar sicher mit, die wichtigste Prägung dafür dürfte aber in der Kindheit geschehen", urteilt der Wiener Arbeitspsychologe Andreas Fida-Taumer http://www.fida-taumer.at im pressetext-Interview. Die Entwicklung der Persönlichkeit sei besonders von der Erziehung durch die Eltern und die Beziehung zu ihnen geprägt. "Trotzdem zeigen jedoch auch Geschwister deutliche biologisch geprägte Verhaltensunterschiede, etwa im Temperament", so der Experte.

Die Frage, was Gene vorbestimmen und wie die Umwelt formt, ist in der Psychologie schon lange Thema. "Ein Pinguin wird nie fliegen lernen, da er aufgrund seiner Erbmasse ein Pinguin ist, doch Kunststücke kann man ihm beibringen. Der Mensch ist das adaptivste aller Lebewesen und stellt sich deshalb am stärksten auf Umweltbedingungen ein", ergänzt Paul Jiménez vom Berufsverband der Psychologen http://www.arbeitspsychologie.org .

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk

Weitere Berichte zu: Erbmasse Gen FTO Gruppenverhalten Loyalität Pinguin Zwillinge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik