Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPO auf dem Prüfstand - Einsatz von Erythropoetin bei Tumorpatienten erhöht Sterblichkeit

08.12.2008
Eine Kölner Forschergruppe um Prof. Andreas Engert, Leitender Oberarzt der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln hat herausgefunden, dass die Mortalität unter Gabe von Eryhtropoetin (1) um 17 Prozent steigt.

Die Cochrane Review Gruppe (2) für Hämato-Onkologische Erkrankungen (CHMG) hat dazu mit internationalen Kolleginnen und Kollegen alle bisherigen Studien zu Erythropoetin ausgewertet.

Bisher wird Erythropoetin, ein physiologischer Stoff, bei Tumorpatienten angewendet, die aufgrund der Behandlung, wie zum Beispiel Chemotherapie, an Blutarmut (Anämie) leiden, gegeben. Auch bei Dialysepatienten ist der Wirkstoff im Einsatz, bekannt wurde er durch den Missbrauch als Dopingmittel im Leistungssport. Durch die Gabe von Erythropoetin wird die Bildung der roten Blutkörperchen angefacht, die bei einer Anämie fehlen.

Nach über einem Jahrzehnt Einsatz von Erythropoetin veröffentlichte die Gruppe um Prof. Engert schon 2005 eine Aufsehen erregende Studie: Der Stoff bewirkte häufig Thrombosen als ernsthafte Nebenwirkung. Seither ist Eryhtropoetin in der kritischen Diskussion. Weltweit werden jährlich Erythropoetine im Wert von 10 Milliarden Dollar umgesetzt.

Die Studie

Auf diesem Hintergrund entstand das Projekt "Wirksamkeit von Erythropoietinen bei Tumorpatienten: eine Meta-Analyse basierend auf individuellen Patientendaten".

Die an der Uniklinik Köln ansässige Cochrane Gruppe für Hämato-Onkologische Erkrankungen (CHMG) hat damit eine unabhängige Meta-Analyse basierend auf individuellen Patientendaten erstellt. Es wurden Daten von 13933 Patienten aus 53 Studien ausgewertet werden. Dabei wurden nur randomisiert kontrollierte Studien berücksichtigt.

Die Ergebnisse dieser Analyse sind so interessant, dass sie als eins von insgesamt sechs Abstrakts in die "late breaking news" Session der weltweit größten Konferenz der Hämatologen (ASH Annual Meeting) berücksichtigt werden. Ebenso erfolgt eine Aufnahme in die Pressekonferenz des ASH Annual Meetings am 7. Dezember 2008.

Die Cochrane Review Gruppe für Hämato-Onkologische Erkrankungen (CHMG) ist eine von 51 Reviewgruppen der Cochrane Collaboration und folgt als diese den Regeln der Cochrane Collaboration.

Die Editorial Base (3) der CHMG unter der Leitung von Prof. Dr. med. Andreas Engert befindet sich an der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln.

Die Editorial Base der CHMG wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF sowie das Förderprogramm der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln "Köln Fortune" gefördert

Die Folgen

Die Ergebnisse der Studie führten schon zu einer Reaktion der US-amerikanischen Zulassungsbehörden: Eryhtropoetin darf bei Tumorpatienten nur noch gegeben werden, wenn diese eine Chemotherapie erhalten oder erhalten haben.

Nutzen und Risiken der Behandlung müssen nun im Einzelfall völlig neu abgewogen werden.

(1) Erythropoetin ist ein Glykoprotein-Hormon, das als Wachstumsfaktor für die Bildung roter Blutkörperchen (Erythrozyten) während der Blutbildung (Hämatopoese) von Bedeutung ist. Es wird künstlich hergestellt als Medikament vorwiegend bei der Behandlung der Blutarmut, zum Beispiel nach aggressiven Chemotherapiezyklen oder bei Dialysepatienten, eingesetzt. Daneben erwarb sich EPO durch zahlreiche Dopingskandale insbesondere im Radsport den zweifelhaften Ruf als "Radfahrerdroge".

(2) Die Cochrane Collaboration (CC) ist eine internationale gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, aktuelle Informationen und Evidenz zu therapeutischen Fragen allgemein verfügbar zu machen, um Medizinern Entscheidungen zu erleichtern und Patienten aufzuklären. Dies wird vor allem durch die Erstellung, Aktualisierung und Verbreitung systematischer Übersichtsarbeiten ("systematic reviews") erreicht. Die Cochrane Collaboration wurde 1993 gegründet und nach dem britischen Epidemiologen Sir Archibald Leman Cochrane benannt.

Das zentrale Ziel dieses internationalen Netzwerks von Wissenschaftlern, Ärzten und Patienten ist die Erstellung, Aktualisierung und Verbreitung systematischer Übersichtsarbeiten (sog. Cochrane Reviews) zur Bewertung medizinischer Interventionen.

Die Cochrane Gruppe für Hämato-Onkologische Erkrankungen (CHMG) ist eine von 51 Reviewgruppen der Cochrane Collaboration.

Die CHMG wurde im Jahre 2000 gegründet. Die Editorial Base (3) der CHMG unter der Leitung von Prof. Dr. med. Andreas Engert befindet sich an der Klinik I für Innere Medizin des Klinikums der Universität zu Köln. Neben den Mitarbeitern in Köln sind Editoren aus Brasilien, Deutschland, Dänemark, Großbritannien, Israel und den USA an der Weiterentwicklung der Reviews aktiv beteiligt. Zusammen mit Autoren und Patienten aus über 20 weiteren Ländern bilden sie ein aktives Netzwerk.

Als Teil der Cochrane Collaboration befasst sich die CHMG mit der Bewertung von Verfahren zur Diagnose und Therapie erwachsener Patienten mit Hämato-Onkologischen Erkrankungen.

(3) Die Editorial Base ist ein kleines Team von Mitarbeitern, welches für die Planung, Koordination, Überwachung und Qualitätssicherung der Arbeit der jeweiligen Cochrane Reviewgruppe verantwortlich ist.

Konferenz Infos:
50th ASH Annual Meeting and Exposition, December 6-9, 2008, San Francisco, CA
http://www.hematology.org/meetings/2008/
Zeitpunkt / Ort der Präsentation:
"Treatment Advances in Leukemia and Lymphoma" press briefing
that will take place on Saturday, December 6 from 2:00 to 3:30 pm.
Die zugeordnete Presseinfo des ASH, wird direkt vom ASH zugesandt.
Medien Kontakt ASH (auch wegen Teilnahme an Pressekonferenz)
http://www.hematology.org/media/guidelines.cfm
Link zum wissenschaftlichen Abstrakt der Studie
http://ash.confex.com/ash/2008/webprogram/Paper15815.html
Für Rückfragen:
Prof. Dr. med. Andreas Engert
Co-ordinating Editor - Cochrane Haematological Malignancies Group (CHMG)
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
Kerpener Str. 62
D-50924 Köln
Phone: +49-221-478-5933 / 5966
Fax: +49-221-478-3778
Mail: a.engert@uni-koeln.de
Sina Vogt
Pressesprecherin Uniklinik Köln
Phone: +49-221-478-5548
Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hematology.org/meetings/2008/
http://www.hematology.org/media/guidelines.cfm
http://ash.confex.com/ash/2008/webprogram/Paper15815.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise