Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Episodisches Gedächtnis ist schneller als gedacht

07.01.2016

Vergangene Ereignisse zu erinnern, könnte im Gehirn schneller vonstattengehen als zuvor gedacht. Das berichten Forscher der Ruhr-Universität Bochum und University of Birmingham im „Journal of Neuroscience“. Mit diesen Ergebnissen stellt das Team bisherige Vorstellungen vom Langzeitgedächtnis infrage.

Bislang ging man davon aus, dass das episodische Gedächtnis, also die Erinnerung an persönliche Erlebnisse, ein relativ langsamer Prozess ist, der rund eine halbe Sekunde dauert.


© RUB, Marquard

In dem Prozess reaktiviert das Gehirn Sinnesinformationen, die während des ursprünglichen Erlebnisses wahrgenommen wurden, zum Beispiel werden die Areale des Sehsinns auf bestimmte Weise aktiv.

Nur 0,2 Sekunden bis zur sensorischen Reaktivierung

Die aktuelle Studie ergab, dass die Reaktivierung der Sinnesinformationen während des episodischen Erinnerns nur zwischen 0,1 und 0,2 Sekunden erfordert. Das fanden die Neurowissenschaftler mittels EEG heraus, einer Methode, die die Hirnaktivität mit hoher zeitlicher Auflösung verfolgt.

Des Weiteren zeigte das Team, dass der Prozess entscheidend für das erfolgreiche Erinnern einer Episode ist. Verhinderten die Forscher die Reaktivierung von eingespeicherten Informationen des Sehsinns durch sogenannte transkranielle Magnetstimulation, störte das den Abruf der Erinnerungen. Die Studie führten sie in zwei Teilen an der Universität Konstanz durch.

In traumatische Erinnerungen eingreifen

„Die Ergebnisse könnten helfen, psychische Störungen zu verstehen, bei denen Menschen unter wiederkehrenden traumatischen Erinnerungen leiden“, sagt Dr. Gerd Waldhauser, früher in Konstanz, heute an der Ruhr-Universität Bochum tätig. „Es wäre hilfreich, wenn man in den Abruf dieser traumatischen Erinnerungen eingreifen könnte. Aber natürlich erfordert das weitere Studien.“

Im Gegensatz zum semantischen Gedächtnis, das Fakten speichert, ist jede episodische Erinnerung einzigartig und an einen bestimmten Ort und Zeitpunkt gebunden. „Man hat gedacht, dass das Gehirn eine Weile braucht, um im Hippocampus – einer wichtigen Region für das Langzeitgedächtnis – danach zu suchen“, erklärt Dr. Simon Hanslmayr von der University of Birmingham. „Unsere Ergebnisse rütteln an dieser Vorstellung, denn sie zeigen eine sehr schnelle Reaktion des Gehirns.“

Förderung

Die Studie wurde vom Schwedischen Wissenschaftsrat, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Young Scholar Fund der Universität Konstanz gefördert.

Originalveröffentlichung

G. Waldhauser, V. Baum, S. Hanslmayr (2016): Episodic memory retrieval functionally relies on very rapid reactivation of sensory information, Journal of Neuroscience, DOI: 10.1523/JNEUROSCI.2101-15.2016

Weitere Informationen

Dr. Gerd Waldhauser, Institut für Kognitive Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28170, E-Mail: gerd.waldhauser@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dem weltweiten Mangel an Mikronährstoffen entgegenwirken: Studie zu Zink-Konzentrationen in Gerste
20.05.2016 | Universität Bayreuth

nachricht Maßband vs. Body-Scanner: Studie erforscht Zusammenhang des Bauchvolumens mit der Stoffwechsellage
17.05.2016 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mainz-based physicists find missing link between glass formation and crystallization

Densified regions with drastically reduced internal motion either act as crystal precursors or cluster and frustrate all further dynamics

Glasses are neither fluids nor crystals. They are amorphous solids and one of the big puzzles in condensed matter physics. For decades, the question of how...

Im Focus: Erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland gestartet

Gemeinsame Presseinformation der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Universitätsklinikums Tübingen - Naturwissenschaftler und Mediziner aus Tübingen, München und New York haben zusammen eine gentherapeutische Behandlung von Patienten mit kompletter Farbenblindheit entwickelt. Diese Behandlung, die im Rahmen einer sogenannten Phase I/II Sicherheitsstudie durchgeführt wird, ist die erste Gentherapie einer erblichen Augenerkrankung in Deutschland und die weltweit erste Gentherapiebehandlung für Patienten mit kompletter Farbenblindheit.

Patienten mit kompletter Farbenblindheit leiden von Geburt an nicht nur unter dem Unvermögen Farben zu unterscheiden, sondern auch unter einer hohen...

Im Focus: Mit Gold und Diamanten das Erbgut entschlüsseln

Wissenschaftler der Universität Stuttgart entdecken neue Wege für DNA-Dechiffrierung

Forscherinnen und Forscher des Sonderforschungsbereichs (SFB) 716 der Universität Stuttgart haben möglicherweise einen Weg gefunden, genetische Informationen...

Im Focus: Thousands on one chip: New Method to study Proteins

Since the completion of the human genome an important goal has been to elucidate the function of the now known proteins: a new molecular method enables the investigation of the function for thousands of proteins in parallel. Applying this new method, an international team of researchers with leading participation of the Technical University of Munich (TUM) was able to identify hundreds of previously unknown interactions among proteins.

The human genome and those of most common crops have been decoded for many years. Soon it will be possible to sequence your personal genome for less than 1000...

Im Focus: Blick durch die Wolken: Augmented Reality ermöglicht Hubschraubereinsätze bei schlechter Sicht

Nebel, Schneesturm, Windböen – schlechtes Wetter macht die Einsätze von Rettungshubschraubern oft hoch riskant, mitunter sogar unmöglich. Ein neues Helmsichtgerät, das Forscher der Technischen Universität München (TUM) entwickelt haben, kann Piloten künftig helfen, auch bei extrem schlechter Sicht Hindernisse frühzeitig wahrzunehmen: Die dafür nötigen Informationen werden im Bordrechner erstellt und in eine Datenbrille eingespielt. Eine neue Studie beweist, dass diese erweiterte Realität, in Fachjargon Augmented Reality, die Leistung von Piloten steigert.

Dicke Wolken hängen über dem Tegernsee. Die Sichtweite beträgt nur wenige hundert Meter. Normalerweise dürfte ein Hubschrauber bei diesem Wetter nicht starten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Welche Daten braucht es zur Rettung der Artenvielfalt? Internationale Konferenz in Leipzig

01.07.2016 | Veranstaltungen

Smart Innovation: Geschwindigkeit erfordert Leichtigkeit

01.07.2016 | Veranstaltungen

Federleicht & tonnenschwer: 6. VDI-Leichtbaukongress in Bremen

01.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Abberior Instruments lizenziert STED-Technologie der nächsten Generation

01.07.2016 | Energie und Elektrotechnik

Welche Daten braucht es zur Rettung der Artenvielfalt? Internationale Konferenz in Leipzig

01.07.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Smart Innovation: Geschwindigkeit erfordert Leichtigkeit

01.07.2016 | Veranstaltungsnachrichten