Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende: 24 wesentliche Faktoren beeinflussen ihren Erfolg - die Fokussierung auf die EEG-Reform muss überwunden werden

31.03.2014
  • Roland Berger analysiert den Umbau des Energiesystems mithilfe der Szenariotechnik
  • 30 Spezialisten aus Wissenschaft und Wirtschaft wurden befragt
  • Energiewende kann nur als Gemeinschaftsprojekt von Bundes- und Landespolitik sowie der Energiewirtschaft ein Erfolg werden

Die Energiewende gehört zu Deutschlands wichtigsten Wirtschaftsprojekten der kommenden Jahre. Von ihrem Gelingen hängt ab, ob der deutsche Industriestandort seine Wettbewerbsfähigkeit behaupten kann. Doch die öffentliche Diskussion über die Energiewende konzentriert sich fast ausschließlich auf die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Tatsächlich entscheiden aber deutlich mehr Faktoren über den Erfolg der Energiewende. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Energiewende reloaded! Das Megaprojekt neu denken" von Roland Berger Strategy Consultants.

"Für die erfolgreiche Energiewende müssen viele wichtige Aspekte gleichzeitig berücksichtigt werden", sagt Torsten Henzelmann, Partner von Roland Berger Strategy Consultants: "Dies erfordert ein gemeinsames Verständnis aller Akteure über den richtigen Kurs - und ein abgestimmtes Handeln".

Die Energiewende ist komplexer als bislang angenommen Auf Basis einer Befragung von mehr als 30 renommierten Wissenschaftlern und Praktikern der Energiewirtschaft identifiziert die Studie 24 Faktoren, die für den Umbau des deutschen Energiesystems relevant sind.

Mithilfe der Szenariotechnik, die von der Roland Berger School of Strategy and Economics entwickelt wurde, haben die Experten diese 24 Einflussfaktoren weiter analysiert. Dazu zählen unter anderem die Entwicklung intelligenter Stromnetze sowie rentabler Finanzierungsmodelle, Fortschritte bei der Speichertechnologie und die Einführung von Kapazitätsmechanismen, um Reserveleistungen zu sichern.

Roland Berger-Partner Henzelmann: "Unsere Analyse zeigt, dass die Energiewende viel komplexer ist, als sie in Politik und in der Öffentlichkeit bisher diskutiert wurde."

Die Studie untersucht auch, wie die 24 Faktoren ineinandergreifen und sich gegenzeitig beeinflussen. Daraus ergeben sich schließlich Empfehlungen für eine konsistente Reformagenda. So zeigt sich zum Beispiel, dass der Erfolg dieses Megaprojektes vor allem auch von einem klugen Finanzierungsrahmen, einem verlässlichen und flexiblen Fördersystem sowie einer schlüssigen Forschungs- und Entwicklungspolitik abhängt.

Eine wesentliche Rolle spielt zudem das Verständnis der Bürger für den notwendigen Infrastrukturausbau. "Wir verstehen diese Studie als

Diskussions- und Ideenbeitrag, damit Deutschland die Energiewende optimal meistern kann", fasst Henzelmann zusammen. 

Die Studie können Sie bestellen unter: www.rolandberger.de/pressemitteilungen 

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.

Pressekontakt:
Roland Berger Strategy Consultants
Claudia Russo
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: claudia.russo@rolandberger.com

www.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik