Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrokrampftherapie: Waffe gegen Depressionen

20.03.2012
Überaktive Verbindungen im Gehirn werden effektiv gedämpft

Eine Elektrokrampftherapie (EKT) kann bei schweren Depressionen durch das Drosseln überaktiver Verbindungen zwischen verschiedenen Bereichen des Gehirns helfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Aberdeen. Bei einer EKT werden Elektroden an den Schläfen angebracht und eine geringe Menge elektrischen Stroms verabreicht. Dieses Verfahren wird von Psychiatern seit den 1930er-Jahren eingesetzt.

Chemische Balance als Ziel

Ziel der Wissenschaftler ist es, dem Gehirn einen Schock zu versetzen und sein natürliches chemisches Gleichgewicht wiederherzustellen. Das Team um Ian Reid hofft, dass diese Forschungsergebnisse bei der Behandlung von Depressionen nützlich sein können. Die Forscher schreiben in PNAS http://pnas.org , dass die Behandlung eine überaktive Verbindung zwischen den Bereichen des Gehirns zu dämpfen scheint, die Stimmungen kontrollieren. Auch werden Areale angesprochen, die für das Denken und die Konzentration verantwortlich sind.

Auf diese Weise, so die Forscher, werden die Auswirkungen von Depressionen auf die Fähigkeit, das Leben zu genießen, gestoppt. Reid räumt jedoch ein, dass die EKT umstritten ist. Hauptkritikpunkt ist das mangelnde Wissen um die genaue Funktionsweise der EKT und was dabei im Gehirn passiert. "Wir glauben aber trotzdem, dass wir ein 70 Jahre altes Rätsel gelöst haben. Unsere Studie zeigt, dass sich EKT auf jene Bereiche des Gehirns auswirkt, die bei Depressionen mit einander in Verbindung stehen."

Hyperverbindung entscheidend

Trotz aller Diskussionen handelt es sich um einen der wirksamsten Behandlungsansätze. Das gilt den Experten nach jedoch nicht nur für die Psychiatrie, sondern für die gesamte Medizin. 75 bis 85 Prozent der Patienten erholen sich in der Folge von den Symptomen. Laut Reid hat es in den vergangenen Jahren viele neue Erkenntnisse darüber gegeben, wie sich Depressionen auf das Gehirn auswirkten.

Die Theorie geht von einer "Hyperverbindung" zwischen den Bereichen des Gehirns aus, die bei der Verarbeitung von Emotionen und Stimmungsänderungen beteiligt sind und jenen, die für das Denken und die Konzentration zuständig sind. Das wichtigste Ergebnis der Studie ist Reid zufolge, dass der Vergleich der Verbindungen im Gehirn vor und nach der EKT zeigt, dass die Verbindungsstärke zwischen diesen Bereichen verringert wurde. Damit wird diese Hyperverbindung reduziert.

Wirkungsvollere Medikamente

"Wir können erstmals eine Auswirkung von EKT im Gehirn nachweisen, die im Kontext unserer Vorstellungen von den Auswirkungen von Depressionen Sinn macht." Die Wissenschaftler planen Patienten über einen längeren Zeitraum zu begleiten, berichtet die BBC. Beobachtet werden soll, ob die Depressionen wiederkehren und ob die Hyperverbindung erneut entsteht. "Wenn wir mehr über die EKT wissen, wird es leichter sein, sie durch etwas weniger Invasives und Annehmbareres zu ersetzen."

Derzeit ginge es rund 40 Prozent der Patienten mit Depressionen nach einer Behandlung besser. "Unsere Forschungsergebnisse könnten zu neuen Zielen für Medikamente führen, die der Wirksamkeit von EKT entsprechen und keine Auswirkungen auf das Gedächtnis haben." David Nutt vom Imperial College London http://imperial.ac.uk hält die Unterbrechung der Verbindung zwischen verschiedenen Bereichen des Gehirns für einen sinnvollen Ansatz, der auch durch die bereits publizierte Fachliteratur zu erwarten war. "Wir forschen derzeit mit Psilocybin, einer Substanz, die dieses Netzwerk ebenfalls unterbricht."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.abdn.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten