Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie effizient sind Dienstleistungen in der Telemedizin?

22.11.2010
Bund fördert wirtschaftswissenschaftliches Forschungsprojekt mit rund 1,5 Millionen Euro

Viele Projekte im Bereich der Telemedizin enden mit der Pilotphase: Die medizinische Notwendigkeit der Anwendung ist gegeben und die technische Funktionsfähigkeit gewährleistet – völlig unklar sind allerdings oft die späteren Kosten.

Neben den Fixkosten, die bei der Anschaffung der technischen Geräte anfallen, sind dies vor allem die laufenden Kosten im tatsächlichen Betrieb, beispielsweise Verbindungskosten für die Datenübertragung und Personalkosten für die Überwachung der Anwendung.

Wissenschaftler der Universität Göttingen wollen nun ein System entwickeln, mit dessen Hilfe sich die Effizienz einer Anwendung in der Telemedizin vorab berechnen und bewerten lässt. Angesiedelt ist das Forschungsprojekt an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Möller. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt dreieinhalb Jahre lang mit insgesamt rund 1,5 Millionen Euro.

Das Spektrum der telemedizinischen Anwendungen ist mittlerweile breit gefächert: Blutdruckwerte werden über mobile Endgeräte übertragen, Herzschrittmacher können aus der Ferne überwacht werden. Die Wissenschaftler wollen nun ein Konzept entwickeln, nach dem bereits die Entwicklung und Optimierung dieser Anwendungen und Dienstleistungen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgt. Damit wollen sie die Akzeptanz von Telemedizin steigern, Potenziale für neue Geschäftsmodelle im Gesundheitsbereich aufzeigen und helfen, die Lebensqualität betroffener Patienten zu verbessern. In ihrer Forschung berücksichtigen sie neben den technischen und ökonomischen Aspekten auch die subjektive Meinung der Patienten: Inwiefern fühlen sich diese von den modernen Technologien in ihrem unmittelbaren Umfeld tatsächlich unterstützt? Und wie schätzen sie die Qualität der Dienstleistung und deren Beitrag zu ihrer eigenen Lebensqualität ein?

An dem Projekt „Effizienzbewertung von Dienstleistungskonfigurationen in der Telemedizin (EDiMed)“ sind Wissenschaftler verschiedener Disziplinen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen, der Universitätsmedizin Göttingen sowie der Universitäten Kassel und Bielefeld beteiligt. Projektpartner aus der Praxis sind das Blutdruckinstitut Göttingen e.V., die Medtronic GmbH und die T-Systems International GmbH. Darüber hinaus wirken auch die Techniker Krankenkasse und die Bundesanstalt für Arbeitsmedizin mit.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein Foto von Prof. Dr. Klaus Möller haben wir unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3715 zum Download bereitgestellt.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Klaus Möller
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Unternehmensrechnung und Controlling
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7275
E-Mail: klaus.moeller@wiwi.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | Georg-August-Universität Götting
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3715
http://www.controlling.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie