Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Studie untersuchtgesundheitsfördernde Wirkung von Mensch-Tier-Kontakten im Altersheim

03.12.2010
Tierische Stimmungsaufheller im Altersheim

Die Dresdner Studie Tiergestützte Intervention bei Demenzkranken untersucht die gesundheitsfördernde Wirkung von Mensch-Tier-Kontakten im Altersheim

Ob Lassie, Struppi oder Nero, der aufgeregt kläffende Labrador des Nachbarn - Hunde sind wie andere Haustiere gerade für alte und allein lebende Menschen ein wichtiger emotionaler Bezugspunkt. Viele Alten- und Pflegeheime bieten deshalb bereits Programme an, in denen Tiere in den Heimalltag einbezogen werden.

Kann denn aber ein Haustier wirklich direkte gesundheitsfördernde Wirkungen auf einen Menschen haben? Dieser Frage geht die Forschungsgruppe Mensch-Tier-Beziehung der Fakultät Erziehungswissenschaften der TU Dresden nach. Seit 2006 untersuchen die wissenschaftlichen Mitarbeiter gemeinsam mit Studierenden und Praktikern die Auswirkungen von Mensch-Tier-Beziehungen auf Kinder, Erwachsene und insbesondere alte Menschen in verschiedenen Projekten.

In einer aktuellen Studie mit dem Titel »Tiergestützte Intervention bei Demenzkranken« untersuchen die Forschungsgruppe, Mitarbeiter der medizinischen Fakultät sowie Ärzte derzeit, ob gesundheitsfördernde und psychosoziale Wirkungen wirklich empirisch gesichert festgestellt werden können. Dafür nehmen demente Altenheimbewohner über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten an dem angeleiteten tiergestützten Trainingsprogramm »Tierische Tandems« teil.

Das Programm zielt darauf ab, geistige und körperliche Funktionen hilfebedürftiger Personen anzuregen und so ihr allgemeines Wohlbefinden zu fördern. Zu Beginn, im Verlauf und nach Beendigung der Intervention werden die psychische, soziale und organische Gesundheit der Versuchsteilnehmer und einer Kontrollgruppe ausgewertet. Mitte 2012 soll dann der Abschlussbericht über das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt vorliegen, der über bio-psycho-soziale Auswirkungen der „tierischen Stimmungsaufheller“ Auskunft gibt.

Informationen für Journalisten:
Prof. Frank Nestmann, Fakultät Erziehungswissenschaften, Tel. 0351 463-33118 oder Dipl. Päd. Antje Beckmann (Projektkoordination), Tel. 0351 463-39050

E-Mail: Antje.Beckmann@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie