Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein- bis dreirädrige Kleinstfahrzeug-Modelle ergänzen Vierrad-Strategie der Autohersteller

15.08.2012
Herausforderung für Autohersteller, bis 2020 große Bekanntheit für mehr als 150 Kleinstmobile zu schaffen
Bis zum Jahr 2020 werden über 150 Kleinstfahrzeuge bei mehr als 25 der weltweit wichtigsten Autohersteller auf dem globalen Markt für Mikro-Mobilität eingeführt. Autohersteller global, einschließlich 18 der weltweit wichtigsten PKW-Hersteller, setzen auf Mikro-Mobilitätslösungen, um ein Kleinstfahrzeug für die so genannte letzte Meile zur Verfügung zu stellen sowie das Fahren innerhalb der Stadt zu erleichtern.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) wird die starke Beteiligung von global agierenden Autoherstellern dem Genre der Mikro-Mobilität Auftrieb geben; bis 2018 sind mindestens 60 Modelle für die Produktion geplant.

"Wachsende Urbanisierung und sich ändernde Mobilitätstrends haben nicht nur das Interesse an treibstoffeffizienten Fahrzeugen, sondern auch an einem ganz neuen Genre – dem der Mikromobilität - geweckt," erläutert Frost & Sullivan Industry Analyst Vishwas Shankar. "Verschiedene Märkte - China, Europa, Indien und sogar Nordamerika - bieten Subventionen für Hersteller und Anreize, um den Verkauf von Kleinstfahrzeugen als Mikro-Mobilitätslösung anzutreiben, während die Automobilhersteller selbst schon mindestens eine Markteinführung vierteljährlich in der Planung haben."

Weltweit besitzen immer weniger Mitglieder der so genannten ‚Millennium-Generation’, der derzeit 18- bis 35-Jährigen, ein Auto. Zusätzlich zum konventionellen Aussehen der Fahrzeuge und ihrer Möglichkeiten zum Verbrauch alternativer Treibstoffe, sind viele neue Modelle darauf ausgerichtet, einen Anreiz für den Konsumenten zur Nutzung solcher alternativer Fahrzeuge zu schaffen, so wie das Bik.e von Volkswagen, der Twizy von Renault, EV-Neo von Honda und dem EN-V von General Motors.

Hohe Anfangspreise und ein mangelndes Verbraucherbewusstsein sind jedoch zwei bedeutende Punkte, die das Wachstum bedrohen könnten. Da viele der Modelle der Kleinstfahrzeuge elektrisch sind, könnte ein langsames Wachstum in Bezug auf die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge zukünftige Verkäufe beeinträchtigen. Außerdem könnte jegliche Änderung von Seiten einzelner Regierungen hinsichtlich der Ausgabenerhöhung für den öffentlichen Verkehr anstatt für Privatfahrzeuge bzw. persönliche Mobilität, die Umsatzaussichten mit der Mikro-Mobilität beeinflussen.

"Bis 2015 haben Verbraucher unter mehr als 50 Modellen für Kleinstfahrzeuge die Auswahl. Die Herausforderung besteht also nicht darin, die einzelnen Modelle zu entwickeln, sondern für diese ein Bewusstsein im Massenmarkt zu schaffen. Hersteller wie Segway sind seit mehr als zehn Jahren im Markt und haben mittlerweile erkannt, wie wichtig es ist, ein Verbraucherbewusstsein durch verschiedene Marketingkampagnen zu schaffen," erklärt Shankar. "Sogar globale PKW-Hersteller haben die Wichtigkeit von Automobilmessen, Weltausstellungen, aufkommender Ökostädte wie Tianjin in China, Großevents wie die Olympischen Spiele 2012 in London und sogar Städte mit größeren Wohnvierteln und industrieller Standorte in Nordamerika erkannt, um das Bewusstsein für Kleinstmobile zu wecken."

Autohersteller investieren derzeit stark in Verbraucherbefragungen, um die Wünsche der Kunden zu verstehen und die richtigen Produkte mit der richtigen Perspektive zu entwerfen. "Dementsprechend werden neue Geschäftsmodelle aufkommen," fügt Shankar hinzu. "Mehrere Autohersteller haben begonnen, Mobilitäts-Dienste unter eigenem Namen oder sogar durch Drittanbieter anzubieten. Die Welt erlebt eine neue Gattung von Autoherstellern – sie sind nicht mehr nur Automobilproduzenten, sondern entwicklen sich zu Mobilitätsanbietern."

Die Hersteller, einschliesslich der weltweit wichtigsten Player, werden voraussichtlich Kleinstfahrzeug-Modelle in verschiedenen Formen, Größen und mit verschiedenen Typen von Rädern sowie mit geöffnetem/geschlossenen Dach einführen, wodurch eine neue Bandbreite an Möglichkeiten geboten wird. Während sich einige Modelle an konventionelle PKW-Fahrer richten, konzentrieren sich andere auf konventionelle Motorrad-/Rollerfahrer und wieder andere auf Endnutzer, die eine Fortbewegungsmöglichkeit für die so genannte erste und letzte Meile benötigen.

"Zudem gibt es Potential für massenproduzierte Kleinstmodelle, die in naher Zukunft in andere Kleinstfahrzeuge (Mikro- bzw. Kleinstwagen) integriert werden," beendet Shankar. "Das beste Beispiel hierfür ist Volkswagen mit dem Ziel, mit jedem zukünftig verkauften Auto ein bik.e zu verkaufen und das Ersatzrad zu ersetzen. VW ermöglicht damit die Überbrückung der ersten bzw. letzten Meile gleich mit den eigenen Fahrzeugen und dem bik.e."

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie Strategic Analysis and Benchmarking of Global OEMs Micro-Mobility Solutions (M7FB), kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).
Die Studie Strategic Analysis and Benchmarking of Global OEMs Micro-Mobility Solutions (M7FB) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Strategic Analysis of the European Microcars Market, Strategic Overview of the North American Microelectric Vehicles Market and Sustainable and Innovative Personal Transport Solutions - Strategic Analysis of Carsharing Market in Europe. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/FrostSullivanDe
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit