Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Millionen Euro für die Panikforschung

09.12.2010
Prof. Dr. Volker Arolt (UKM) leitet Forschungsverbund / Weltweit größte Studie zu Panikstörungen

Der bundesweite Forschungsverbund „Psychotherapie bei Panikstörungen“ wird in den kommenden drei Jahren mit insgesamt drei Millionen Euro durch das Bundministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Sprecher des Forschungsnetzwerks ist Prof. Dr. Volker Arolt, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Münster (UKM). Der Forschungsverbund wurde 2007 gegründet, jetzt erfolgt bereits die zweite Förderung in dieser Höhe durch das BMBF.

In der ersten Projektphase wurde bereits eine umfangreiche Psychotherapie-Studie mit fast 370 Patienten mit Panikerkrankungen durchgeführt. Es handelt sich um die größte Studie weltweit zur psychotherapeutischen Behandlung von Panikstörungen. Hierbei wurden an mehreren Klinikstandorten in ganz Deutschland gleichzeitig Daten zur Psychophysiologie, zur zerebralen Organisation von Panik und Panikvermeidung sowie zu den genetischen Hintergründen einzelner Krankheits- aber auch Therapiemechanismen erhoben.

„Während der zweiten Projektphase wird nun erneut ein großes und an sechs Zentren in Deutschland organisiertes Psychotherapie-Projekt durchgeführt. Die bereits begonnenen Untersuchungsvorhaben auf der Ebene der Psychophysiologie, der Bildgebung und der Genetik werden jedoch noch deutlich intensiviert und durch zusätzliche psychobiologische Studien bereichert. Gleichzeitig werden die in der ersten Studie gesammelten ungemein vielfältigen Informationen in einem umfangreichen datenanalytischen Ansatz ausgewertet“, erklärt Prof. Arolt.

Panikerkrankungen gehören zu den häufigsten und meisten in das Leben eingreifenden Angsterkrankungen. Psychotherapeutische und medikamentöse Interventionen bringen eine gewisse Hilfe, führen jedoch häufig noch nicht zu einer vollständigen und langfristigen Beschwerdefreiheit. Außerdem werden viele der therapeutischen Mechanismen sowohl auf der psychologischen wie neurobiologischen Eben noch nicht verstanden.

Die bisherige gemeinsame Arbeit im Forschungsverbund habe bereits viel zum besseren Verständnis und zur Therapie der Panikstärung beigetragen. Diese Arbeit könne nun fortgesetzt werden, so Prof. Arolt: „Es ist zu erwarten, dass diese weltweit größte Studie zur Psychotherapie der Panikerkrankung und ihre derzeit in Angriff genommene umfangreiche Erweiterung die psychotherapeutische und pharmakologische Therapie der Panikerkrankungen grundlegend beeinflussen werden.“

Informationen zum Forschungsverbund: http://www.paniknetz.de

Kontakt:

Prof. Dr. Volker Arolt
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Münster
Albert Schweitzer Str. 11
D-48149 Münster
Tel.: 0251 8356604
Fax: 0251 8356988
e-mail: arolt@uni-muenster.de

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de
http://www.paniknetz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik