Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Agenda: Unternehmen brauchen schnelle und sichere Netze

21.10.2014

Die Unternehmen in der Informationswirtschaft fordern eine flächendeckende Breitbandinfrastruktur mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit pro Sekunde und Sicherheit bei der Nutzung digitaler Dienste. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle ZEW-Umfrage. Der Wirtschaftszweig bringt damit auf den Punkt, was er von der Digitalen Agenda der Bundesregierung erwartet.

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in der Informationswirtschaft (52 Prozent) messen dem flächendeckenden Ausbau digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze höchste Priorität bei. Vor allem die Mediendienstleister (60 Prozent) und die IT-Dienstleister (55 Prozent) sehen beim flächendeckenden Breitbandausbau mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde bis zum Jahr 2018 den dringendsten staatlichen Handlungsbedarf.

Für 49 Prozent der Unternehmen hat zudem der verbesserte digitale Zugang in ländlichen Regionen hohe Bedeutung. Insbesondere für kleinere Unternehmen ist die eigene Investition in den Ausbau eines Breitbandzugangs wirtschaftlich kaum rentabel. Sie sind deshalb auf passende Angebote der Infrastrukturanbieter angewiesen.

Neben dem Infrastrukturausbau ist den Unternehmen der Informationswirtschaft die Stärkung von Vertrauen und Sicherheit in digitale Dienste besonders wichtig. Insgesamt 51 Prozent messen diesem Ziel der Digitalen Agenda einen sehr hohen Stellenwert bei.

Hier sind es vor allem die wissensintensiven Dienstleister wie Rechtsberater, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Werbeunternehmen, Architekten und technische Dienstleister, für die dieses Thema eine überdurchschnittliche Bedeutung hat. Wissensintensiven Dienstleister arbeiten häufig mit sensiblen Daten, die sie vor Übergriffen oder Missbrauch geschützt wissen möchten.

"Für eine zunehmend wissensbasierte Volkswirtschaft sind leistungsfähige und zuverlässige Datennetze die Grundvoraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg", sagt Irene Bertschek, Leiterin des Forschungsbereichs Informations- und Kommunikationstechnologien am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und Professorin an der Universität Mannheim.

Im September 2014 hat das ZEW eine Umfrage bei Unternehmen der Informationswirtschaft durchgeführt und darum gebeten, die Kernaussagen der Digitalen Agenda aus Unternehmenssicht zu bewerten.

Mit der Digitalen Agenda 2014-2017 hat die Bundesregierung im August dieses Jahres die erste Gesamtstrategie zur Digitalisierung in Deutschland vorgelegt.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Prof. Dr. Irene Bertschek, Telefon 0621 1235-178, bertschek@zew.de
Dr. Jörg Ohnemus, Telefon 0621 1235-354, ohnemus@zew.de

Gunter Grittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie