Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat europaweit die meisten Metropolräume

05.10.2010
Zu den zwölf bedeutendsten Metropolräumen in Europa zählen mit Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Berlin und München auch vier deutsche Regionen. Rhein-Ruhr und Rhein-Main punkten vor allem als wirtschaftlich starke Regionen, Berlin als politisches und München als Wissenschaftszentrum.

Die alles überragenden europäischen Metropolen sind allerdings London und Paris. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Insgesamt hat das BBSR 125 Metropolräume in Europa ermittelt, 17 davon in der Bundesrepublik.

Metropolräume gelten als "Wachstumsmotoren" für die Entwicklung von Ländern oder ganzen Kontinenten. Daneben haben sie oft auch herausragende Bedeutung als Wissenschaftsstandorte sowie als politische und kulturelle Zentren. Die Studie des BBSR untersucht erstmals flächendeckend für Europa, wo und mit welchem Gewicht Metropolstandorte und -funktionen verortet sind. Dazu zieht sie Indikatoren aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur heran und bewertet die Metropolräume nach den einzelnen Bereichen und einem Gesamtindex. Mit ihrer umfassenden Datenbasis zu den Metropolstandorten und -funktionen in Europa bietet die Analyse eine wertvolle Grundlage für einen Vergleich und eine bessere Einordnung der Metropolräume.

Das Maß aller Metropolräume Europas ist der Studie zufolge London mit dem höchsten Gesamtindexwert von 100, gefolgt von Paris mit einem Wert von 97,9. Weitere Top-Räume auf dem Kontinent sind die niederländische Region Randstad (74,5), Brüssel (66,8) und Rhein-Ruhr (51,1), Moskau (47,2), Wien-Bratislava (45,1), Rhein-Main (41,2), Rom (40,8), Berlin (38,7), Madrid (34,6) und München (32,9). In diesen Regionen sind alle Funktionsbereiche einer Metropole umfassend abgedeckt. Aber auch kleinere Räume haben metropolitane Potenziale - in Deutschland etwa Freiburg, Würzburg, Karlsruhe, Aachen, Münster und Bielefeld.

Die politische Metropole Europas ist eindeutig Brüssel als Standort zahlreicher internationaler und EU-Institutionen. Neben Paris, London, Berlin, Moskau und Rom spielen aber auch Genf und Wien als Amtssitze der Vereinten Nationen sowie Luxemburg und Straßburg eine herausgehobene politische Rolle.

Rhein-Ruhr und Rhein-Main unter den fünf wichtigsten Wirtschaftsregionen

Um das wirtschaftliche Gewicht der Metropolräume zu ermitteln, haben die BBSR-Experten Indikatoren wie Unternehmensumsätze, die Bilanzsumme der Banken und die Zahl unternehmensnaher Dienstleister herangezogen. Die wichtigsten Wirtschaftsräume befinden sich demnach in Mitteleuropa: Paris und London sind die bedeutendsten Standorte, zur europäischen Spitze gehören auch Randstad, Rhein-Ruhr und Rhein-Main.

München und Rhein-Ruhr zählen zu den führenden Wissenschaftsstandorten

Die Entwicklungschancen von Städten und Regionen hängen eng mit ihrer Stärke als Wissenschaftsstandort zusammen. Als Indikatoren wurden unter anderem die Zahl von Spitzenuniversitäten, von internationalen wissenschaftlichen Vereinigungen und von Patentanmeldungen herangezogen. Zu den führenden Wissenschaftsstandorten zählen wiederum Paris und London, zudem mit München und Rhein-Ruhr auch zwei deutsche Metropolräume.

Verkehrsdrehscheibe Rhein-Main

Im Funktionsbereich Verkehr haben die Forscher das Aufkommen im Personen-, Güter- und Datenverkehr als Indikatoren für die Bedeutung eines Standorts betrachtet. Der Luftverkehr spielt dabei eine dominante Rolle. Randstadt, London und Paris führen die Rangliste der Metropolräume in diesem Bereich an, gefolgt von Brüssel und Frankfurt.

Die Studie kann beim Selbstverlag des BBSR ( selbstverlag@bbr.bund.de ) oder über den Buchhandel bezogen werden:
Metropolräume in Europa Hrsg.: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und
Raumforschung. Bonn 2010.
Analysen Bau.Stadt.Raum. Band 1
ISSN 2190-8281
ISBN 978-3-87994-692-1
12,50 Euro
Daten und Grafiken zu den Ergebnissen und Grundlagen der Studie finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Grundlagen_Studie

(Benutzername: Metropole, Passwort: Presse).

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Adelheid Joswig-Erfling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie