Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat europaweit die meisten Metropolräume

05.10.2010
Zu den zwölf bedeutendsten Metropolräumen in Europa zählen mit Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Berlin und München auch vier deutsche Regionen. Rhein-Ruhr und Rhein-Main punkten vor allem als wirtschaftlich starke Regionen, Berlin als politisches und München als Wissenschaftszentrum.

Die alles überragenden europäischen Metropolen sind allerdings London und Paris. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Insgesamt hat das BBSR 125 Metropolräume in Europa ermittelt, 17 davon in der Bundesrepublik.

Metropolräume gelten als "Wachstumsmotoren" für die Entwicklung von Ländern oder ganzen Kontinenten. Daneben haben sie oft auch herausragende Bedeutung als Wissenschaftsstandorte sowie als politische und kulturelle Zentren. Die Studie des BBSR untersucht erstmals flächendeckend für Europa, wo und mit welchem Gewicht Metropolstandorte und -funktionen verortet sind. Dazu zieht sie Indikatoren aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur heran und bewertet die Metropolräume nach den einzelnen Bereichen und einem Gesamtindex. Mit ihrer umfassenden Datenbasis zu den Metropolstandorten und -funktionen in Europa bietet die Analyse eine wertvolle Grundlage für einen Vergleich und eine bessere Einordnung der Metropolräume.

Das Maß aller Metropolräume Europas ist der Studie zufolge London mit dem höchsten Gesamtindexwert von 100, gefolgt von Paris mit einem Wert von 97,9. Weitere Top-Räume auf dem Kontinent sind die niederländische Region Randstad (74,5), Brüssel (66,8) und Rhein-Ruhr (51,1), Moskau (47,2), Wien-Bratislava (45,1), Rhein-Main (41,2), Rom (40,8), Berlin (38,7), Madrid (34,6) und München (32,9). In diesen Regionen sind alle Funktionsbereiche einer Metropole umfassend abgedeckt. Aber auch kleinere Räume haben metropolitane Potenziale - in Deutschland etwa Freiburg, Würzburg, Karlsruhe, Aachen, Münster und Bielefeld.

Die politische Metropole Europas ist eindeutig Brüssel als Standort zahlreicher internationaler und EU-Institutionen. Neben Paris, London, Berlin, Moskau und Rom spielen aber auch Genf und Wien als Amtssitze der Vereinten Nationen sowie Luxemburg und Straßburg eine herausgehobene politische Rolle.

Rhein-Ruhr und Rhein-Main unter den fünf wichtigsten Wirtschaftsregionen

Um das wirtschaftliche Gewicht der Metropolräume zu ermitteln, haben die BBSR-Experten Indikatoren wie Unternehmensumsätze, die Bilanzsumme der Banken und die Zahl unternehmensnaher Dienstleister herangezogen. Die wichtigsten Wirtschaftsräume befinden sich demnach in Mitteleuropa: Paris und London sind die bedeutendsten Standorte, zur europäischen Spitze gehören auch Randstad, Rhein-Ruhr und Rhein-Main.

München und Rhein-Ruhr zählen zu den führenden Wissenschaftsstandorten

Die Entwicklungschancen von Städten und Regionen hängen eng mit ihrer Stärke als Wissenschaftsstandort zusammen. Als Indikatoren wurden unter anderem die Zahl von Spitzenuniversitäten, von internationalen wissenschaftlichen Vereinigungen und von Patentanmeldungen herangezogen. Zu den führenden Wissenschaftsstandorten zählen wiederum Paris und London, zudem mit München und Rhein-Ruhr auch zwei deutsche Metropolräume.

Verkehrsdrehscheibe Rhein-Main

Im Funktionsbereich Verkehr haben die Forscher das Aufkommen im Personen-, Güter- und Datenverkehr als Indikatoren für die Bedeutung eines Standorts betrachtet. Der Luftverkehr spielt dabei eine dominante Rolle. Randstadt, London und Paris führen die Rangliste der Metropolräume in diesem Bereich an, gefolgt von Brüssel und Frankfurt.

Die Studie kann beim Selbstverlag des BBSR ( selbstverlag@bbr.bund.de ) oder über den Buchhandel bezogen werden:
Metropolräume in Europa Hrsg.: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und
Raumforschung. Bonn 2010.
Analysen Bau.Stadt.Raum. Band 1
ISSN 2190-8281
ISBN 978-3-87994-692-1
12,50 Euro
Daten und Grafiken zu den Ergebnissen und Grundlagen der Studie finden Sie unter http://www.presseportal.de/go2/Grundlagen_Studie

(Benutzername: Metropole, Passwort: Presse).

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Adelheid Joswig-Erfling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics