Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Familienunternehmen setzen auf Wachstum - im In- und Ausland

05.11.2014

PwC-Studie zu Familienunternehmen: Export-Anteil am Gesamtumsatz steigt auf 38 Prozent / Oberste Priorität: Der langfristige Erhalt des Unternehmens, möglichst in Familienhand / Sorge um Fachkräftemangel und Preiswettbewerb

Deutsche Familienunternehmen blicken optimistisch in die Zukunft. Knapp neun von zehn Unternehmen (88 Prozent) gehen davon aus, dass sie in den kommenden fünf Jahren wachsen werden. Zwölf Prozent rechnen mit einer Konsolidierung. Von einem Umsatzrückgang geht nur eines von 100 Unternehmen aus. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Zukunft der Familienunternehmen. Anker für Wirtschaft und Gesellschaft" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Für die Studie wurden knapp 2.400 Familienunternehmen aus 42 Ländern befragt, darunter 109 deutsche Unternehmen.

Chancen auf Umsatzplus in China und den USA

Die Wachstumsambitionen deutscher Familienbetriebe machen nicht an der Grenze halt: Die Unternehmen wollen ihren Wachstumskurs auch im Ausland fortsetzen. Bereits heute sind 85 Prozent der deutschen Familienunternehmen im Ausland tätig. Knapp ein Drittel ihrer Umsätze (32 Prozent) erzielen sie außerhalb des Heimatmarktes. Dieser Anteil wird in den kommenden fünf Jahren weiter steigen - auf 38 Prozent. Für die Mehrheit der familiengeführten Betriebe in Deutschland ist Europa auch künftig die wichtigste Zielregion für ihre Auslandsaktivitäten. Das größte Wachstumspotenzial sehen die Familienunternehmer allerdings in der Ferne: 27 Prozent rechnen in China mit stark steigenden Umsätzen; 19 Prozent sehen die größten Chancen auf ein Umsatzplus in den USA.

"Deutsche Familienunternehmen haben das schwierige wirtschaftliche Umfeld der vergangenen Jahre gut gemeistert. Sie haben sich sowohl auf dem Heimatmarkt als auch auf internationalen Märkten hohe Wachstumsziele gesteckt und sind zuversichtlich, diese zu erreichen. Zu Recht, schließlich haben sie in den vergangenen Jahren ihre Strukturen optimiert und fühlen sich auch bei traditionell schwierigen Themen wie der Unternehmensnachfolge und Konflikten zwischen den Familienmitgliedern gut gerüstet", so die Einschätzung von Dr. Peter Bartels, Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand bei PwC.

Familienunternehmen verfolgen langfristige Strategie

Das wichtigste Ziel für deutsche Familienbetriebe besteht darin, ihr Unternehmen langfristig zu erhalten, wenn möglich in Familienhand. Knapp die Hälfte (47 Prozent) plant, das Unternehmen sowie das Management an die nächste Generation zu übertragen. 35 Prozent der Befragten aus Deutschland wollen zwar die Inhaberschaft an die Nachfolger übertragen, ziehen aber ein familienfremdes Management einer familieninternen Nachfolge vor. Ein Verkauf des Unternehmens kommt nur für acht Prozent der deutschen Betriebe in Frage. Weltweit ziehen immerhin 20 Prozent der befragten Familienunternehmen diese Möglichkeit in Betracht.

"Deutsche Familienunternehmen sind professionell aufgestellt. Ihnen ist bewusst, dass das Management nicht zwingend mit Familienmitgliedern besetzt werden sollte. Gleichzeitig geht die nachfolgende Generation verstärkt ihren eigenen beruflichen Vorstellungen nach. Die Übernahme des Familienunternehmens ist also längst kein Automatismus mehr", analysiert Peter Bartels.

Personalknappheit und Preiswettbewerb bereiten Kopfzerbrechen

Als größte interne Herausforderung in den kommenden zwölf Monaten sehen die inhabergeführten Betriebe in Deutschland den Fachkräftemangel. Im Vergleich zum Jahr 2012 hat sich die Situation zwar leicht entspannt: Damals nannten 48 Prozent der Befragten Personalknappheit als größte Hürde; bei der aktuellen Befragung ist der Anteil auf 44 Prozent gesunken (weltweit: 49 Prozent). Mit Blick auf die kommenden fünf Jahre gaben jedoch rund zwei Drittel der deutschen Familienunternehmen an, das Anwerben qualifizierter Arbeitskräfte und das Halten von Schlüsselmitarbeitern sei eine ihrer zentralen Aufgaben.

Lediglich der Preiswettbewerb steht noch weiter oben auf der Agenda der kommenden fünf Jahre: 72 Prozent der deutschen Familienunternehmen sehen darin die zentrale Herausforderung in den nächsten fünf Jahren (weltweit: 58 Prozent). Genauso wichtig wie die Suche nach qualifiziertem Personal ist für deutsche Familienunternehmen der Umgang mit Innovationen: Ebenfalls 68 Prozent der befragten Betriebe mit Sitz in Deutschland gaben an, die Fähigkeit, innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können, ist eine zentrale Aufgabe (weltweit: 64 Prozent).

"Deutsche Familienunternehmen haben erkannt, dass Innovationsfähigkeit ein entscheidender Faktor ist, um sich vom Wettbewerb abzugrenzen. Sie investieren deshalb in Forschung und Entwicklung und setzen die Produkt- und Unternehmensentwicklung immer häufiger auf ihre Agenda", so Peter Bartels abschließend.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.pwc.de/familybusinesssurvey2014 


Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 195.000 Mitarbeiter in 157 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an 29 Standorten mit 9.400 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,55 Milliarden Euro.


Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften.

Weitere Details unter www.pwc.com/structure

Pressekontakt:
Daniela Keilmann
PwC-Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 1045
E-Mail: daniela.keilmann@de.pwc.com

Daniela Keilmann | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften