Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenzkranke oft mit Leben zufrieden

26.03.2010
Studie: Pflegende Angehörige in Notfällen auf sich allein gestellt

Obwohl die Altersdemenz das Denken und Erinnern beeinträchtigt, sind viele Patienten und ihre betreuenden Angehörigen zufrieden mit ihrem Leben. Das haben Wissenschaftler vom Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich http://www.zfg.uzh.ch in Befragungen von zu Hause gepflegten Demenzkranken und ihren Angehörigen erhoben. Sichtbar wurde dabei allerdings auch, dass es an flexiblen, individuell angepassten Diensten für die Unterstützung der Pflegenden fehlt.

Von den über 100.000 Demenzkranken in der Schweiz werden mehr als die Hälfte zu Hause von Familienmitgliedern betreut. Diese Aufgabe bedeutet oft eine Forderung sieben Tage die Woche rund um die Uhr. Dennoch schätzte jeder zweite Befragte in der Studie seine Lebensqualität als "zufriedenstellend" oder "gut" ein, unabhängig vom Krankheitsstadium des Patienten.

Zurückstecken und neu orientieren

... mehr zu:
»Demenzkranke

"Nicht allen, aber vielen Patienten und betreuenden Angehörigen geht es gut im Leben. Das hat auch uns überrascht", so Studienautorin Caroline Moor gegenüber pressetext. Dass das trotz der anstrengenden Aufgabe gelingen kann, sieht die Forscherin als Folge der enormen Anpassung, die Pflegende auf sich nehmen. "Der Verlauf der Krankheit bedeutet stets neue Herausforderungen. Pflegende Angehörige wachsen in diese hinein, müssen dabei schrittweise Dinge zurückstellen, die ihnen bisher wichtig waren, und konzentrieren sich auf neue Ziele."

Moor berichtet vom Extrembeispiel einer Frau, die wegen der Pflege ihres schwer demenzkranken Gatten nicht mehr außer Haus gehen kann. "Sie gab an, dass die Möglichkeiten des Internets für sie zum wesentlichen Element der Lebensqualität geworden sind." Für andere sei der Erhalt der persönlichen Freiheit trotz der Betreuung zentral, weshalb sie mehr externe Betreuungshilfen anfordern würden. "Die Formen, wie Menschen mit der Situation zurechtkommen, sind vielfältig. Gemeinsam haben sie eigentlich nur die Diagnose der Krankheit", so Moor.

Qualität der Beziehung entscheidet

Vielen Patienten und Angehörigen gelingt der positive Umgang mit der Situation allerdings nicht. Laut Moor könne man davon ausgehen, dass diese einer Teilnahme an der Studie von vornherein eher aus dem Weg gegangen sind. "Schwierig haben es etwa Paare, deren Beziehung schon vor der Erkrankung eines Partners in Problemen war. Die Entscheidung, die Betreuung zu übernehmen, fällt dann oft schwer. Viele pflegen selbst in dieser Situation mit hoher Verantwortung, wollen jedoch zugleich oft nicht mehr weitermachen."

Die Beziehungsqualität zwischen Patient und betreuendem Angehörigen ist für Moor wichtiges Kriterium dafür, ob Letzterer seine Aufgabe aushält und als Bereicherung empfindet. "Mehrere Betroffene berichten, dass sich bestimmte Aspekte der Beziehung im Laufe der Krankheit sogar verbessert haben", so die Züricher Demenzforscherin. Es sei zugleich aber unbedingt zu respektieren, wenn Angehörige an ihre Grenzen stoßen.

Mehr externe Hilfen nötig

Um der Belastung der Pflege gewachsen zu sein, greifen die meisten Angehörigen auf Hilfen von Außen durch Verwandte, Nachbarn, Freunde oder bezahlte Betreuungsdienste zurück. Diese Angebote sind oft zu wenig flexibel, zu weit entfernt oder zu teuer, wurde im Lauf der Erhebung sichtbar. Besonders schlecht ist das Angebot in Notfällen, etwa bei der Erkrankung des Betreuers. Nur jeder Zweite hat in diesem Fall eine entsprechende Hilfe parat.

Die Studienautoren fordern, dass Entlastungsdienste für Menschen, die demenzkranke Angehörige zuhause pflegen, zeitlich flexibler werden und besonders auf die Vorsorge in Notfallsituationen Rücksicht nehmen. Sinnvoll sei es, gemeinsam mit Hausärzten und Pflegediensten ein geeignetes Pflegearrangement zu entwickeln, das den individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Darüber hinaus beobachteten die Forscher finanzielle Probleme. Angehörige müssen oft monatelang um Zusatzfinanzierungen kämpfen oder auf solche warten.

Studienergebnisse und Leitfaden für Angehörige unter http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2010/Demenzkranke/Dings.pdf

| Zentrum für Gerontologie der Uni
Weitere Informationen:
http://www.zfg.uzh.ch

Weitere Berichte zu: Demenzkranke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics