Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Entwicklungsfinanzierung in Afrika ist fast so hoch wie die der USA

15.05.2013
Studie stützt sich auf eine neue Datenbank, in der Medienberichte über 1.673 Projekte in 50 afrikanischen Ländern erfasst werden

Die finanziellen Mittel, die die Volksrepublik China für Projekte der Entwicklungshilfe in Afrika aufwendet, sind ähnlich hoch wie die der Vereinigten Staaten von Amerika.

So leistete China im Zeitraum 2000 bis 2011 Entwicklungshilfe im Umfang von rund 75 Milliarden US-Dollar, die USA von rund 90 Milliarden US-Dollar. Zu diesem Ergebnis ist jetzt ein Team amerikanischer und deutscher Wissenschaftler unter Beteiligung Heidelberger Ökonomen gekommen.

Da detaillierte Informationen über die chinesische Entwicklungsfinanzierung weitergehend unter Verschluss gehalten werden, werteten die Experten mehrere tausend Medienberichte über die von China geförderten Projekte in Afrika aus. Mit der daraus entstandenen Datenbank war es erstmals möglich, eine umfassende Übersicht über die vielfältigen Aktivitäten Chinas in diesem Bereich zu gewinnen und erste Schätzungen über die Gesamthöhe der Hilfszusagen zu machen.

Die Studie „China’s Development Finance to Africa: A Media-Based Approach to Data Collection” wurde in Washington D.C. vorgestellt. Ko-Autoren sind Prof. Dr. Axel Dreher und Dr. Andreas Fuchs vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg.

Die neue Datenbank wurde unter der Federführung von AidData erstellt – einem Zusammenschluss amerikanischer Forschungseinrichtungen mit dem Ziel, der Öffentlichkeit Informationen über die Vergabe und Wirkung von Entwicklungshilfe zugänglich zu machen. AidData dokumentiert dabei den Verlauf von mehr als 5,5 Billionen US-Dollar von über 90 Gebern und initiiert dazu Forschungsvorhaben. „Die chinesische Regierung veröffentlicht nur selten und sporadisch Zahlen zu ihrer offiziellen Entwicklungshilfe in Afrika. Darum mussten wir uns bei der Datenrecherche auf andere Quellen stützen“, erklärt Prof. Dreher. Die Datenbank basiert auf der Auswertung von mehreren tausend Medienberichten über Vorhaben in der Entwicklungsfinanzierung, die China in Afrika zwischen 2000 und 2011 realisiert hat. Sie beinhaltet Informationen über 1.673 offizielle Projekte in 50 afrikanischen Ländern, von denen 1.422 fest zugesagt sind, bereits implementiert werden oder schon abgeschlossen sind.

„Für unsere Untersuchungen mussten wir zunächst definieren, welche Projekte tatsächlich der Entwicklungshilfe zuzuordnen sind“, erläutert Dr. Fuchs, der wie Prof. Dreher im Projektteam von AidData mitarbeitet. „Erschwert wird die Zuordnung durch das Verfahren der chinesischen Regierung, Finanzpakete mit einer Mischung aus direkter Hilfe, Investitionen, Exportkrediten und Vorzugsfinanzierungen zu schnüren“, so der Wissenschaftler. Die nun erschienene Studie erfasst mehrere Formen der Entwicklungsfinanzierung. Dazu gehören Mittel der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit wie zum Beispiel Zuschüsse und Darlehen, die von offiziellen chinesischen Quellen bereitgestellt werden und darauf abzielen, die wirtschaftliche Entwicklung in Entwicklungsländern zu fördern. Mindestens 1.076 der 1.673 offiziellen Projekte erfüllen die dafür vorgesehene strenge Definition der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Außerdem wurden weitere bilaterale Transaktionen chinesischer Regierungsstellen wie Exportkredite der Export-Import-Bank oder Investitionsförderungen der China Development Bank berücksichtigt. Nicht in die Statistiken eingeschlossen, aber trotzdem von der Datenbank erfasst, sind Projekte von staatseigenen Betrieben, privaten Unternehmen und von Nichtregierungsorganisationen.

„Basierend auf diesen Definitionen konnten wir mit unserer Datenauswertung schätzen, wie hoch der Umfang der finanziellen Mittel ist, die China in Afrika aufwendet“, sagt Prof. Dreher. Anders als die Höhe der US-Projekte, die sich konstant zwischen neun und elf Milliarden Dollar jährlich bewegt hat, war die chinesische Entwicklungsfinanzierung dabei starken Schwankungen ausgesetzt. Lag sie nach Angaben der Heidelberger Wissenschaftler im Jahr 2000 bei rund zwei Milliarden Dollar, stieg sie 2006 auf bis zu 17 Milliarden Dollar und war auch in den Jahren 2009 und 2010 bedeutsamer als die der Vereinigten Staaten – auch wenn ein Großteil der Gelder aus China im Gegensatz zu den US-finanzierten Projekten nicht unter die strenge Definition von öffentlicher Entwicklungszusammenarbeit der OECD fällt, wie Prof. Dreher erläutert.

„Weitere Analysen der Medienberichte über die von China geförderten Projekte liefern möglicherweise neue Erkenntnisse darüber, in welchem Ausmaß die chinesische Hilfe in der Region auf die Gewinnung natürlicher Ressourcen ausgerichtet ist und ob chinesische Aktivitäten die Hilfe anderer Geber ergänzen oder mit diesen konkurrieren“, sagt Dr. Fuchs. „Da die Datenlage auf Medienberichten beruht und daher in Teilen unvollständig ist, sind wir auf die Unterstützung von Personen angewiesen, die einen Bezug zur Entwicklungszusammenarbeit in Afrika haben.“ Journalisten, Wissenschaftler und Entwicklungshelfer sind daher aufgefordert, Informationen über bestimmte Projekte zur Datenbank hinzuzufügen und Korrekturen und Ergänzungen vorzuschlagen.

Der vollständige Datensatz kann unter http://china.aiddata.org abgerufen werden. Dort finden sich auch Erklärungen zu der angewandten Methode und eine interaktive Karte, die die Projekte nach Land oder Projektart getrennt anzeigt. Die Studie „China’s Development Finance to Africa: A Media-Based Approach to Data Collection” ist im Internet unter
http://international.cgdev.org/sites/default/files/chinese-development-finance-africa_0.pdf zu finden.

Kontakt:
Prof. Dr. Axel Dreher
Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften
Telefon (06221) 54-2921
axel.dreher@awi.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://china.aiddata.org
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie