Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Entwicklungsfinanzierung in Afrika ist fast so hoch wie die der USA

15.05.2013
Studie stützt sich auf eine neue Datenbank, in der Medienberichte über 1.673 Projekte in 50 afrikanischen Ländern erfasst werden

Die finanziellen Mittel, die die Volksrepublik China für Projekte der Entwicklungshilfe in Afrika aufwendet, sind ähnlich hoch wie die der Vereinigten Staaten von Amerika.

So leistete China im Zeitraum 2000 bis 2011 Entwicklungshilfe im Umfang von rund 75 Milliarden US-Dollar, die USA von rund 90 Milliarden US-Dollar. Zu diesem Ergebnis ist jetzt ein Team amerikanischer und deutscher Wissenschaftler unter Beteiligung Heidelberger Ökonomen gekommen.

Da detaillierte Informationen über die chinesische Entwicklungsfinanzierung weitergehend unter Verschluss gehalten werden, werteten die Experten mehrere tausend Medienberichte über die von China geförderten Projekte in Afrika aus. Mit der daraus entstandenen Datenbank war es erstmals möglich, eine umfassende Übersicht über die vielfältigen Aktivitäten Chinas in diesem Bereich zu gewinnen und erste Schätzungen über die Gesamthöhe der Hilfszusagen zu machen.

Die Studie „China’s Development Finance to Africa: A Media-Based Approach to Data Collection” wurde in Washington D.C. vorgestellt. Ko-Autoren sind Prof. Dr. Axel Dreher und Dr. Andreas Fuchs vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg.

Die neue Datenbank wurde unter der Federführung von AidData erstellt – einem Zusammenschluss amerikanischer Forschungseinrichtungen mit dem Ziel, der Öffentlichkeit Informationen über die Vergabe und Wirkung von Entwicklungshilfe zugänglich zu machen. AidData dokumentiert dabei den Verlauf von mehr als 5,5 Billionen US-Dollar von über 90 Gebern und initiiert dazu Forschungsvorhaben. „Die chinesische Regierung veröffentlicht nur selten und sporadisch Zahlen zu ihrer offiziellen Entwicklungshilfe in Afrika. Darum mussten wir uns bei der Datenrecherche auf andere Quellen stützen“, erklärt Prof. Dreher. Die Datenbank basiert auf der Auswertung von mehreren tausend Medienberichten über Vorhaben in der Entwicklungsfinanzierung, die China in Afrika zwischen 2000 und 2011 realisiert hat. Sie beinhaltet Informationen über 1.673 offizielle Projekte in 50 afrikanischen Ländern, von denen 1.422 fest zugesagt sind, bereits implementiert werden oder schon abgeschlossen sind.

„Für unsere Untersuchungen mussten wir zunächst definieren, welche Projekte tatsächlich der Entwicklungshilfe zuzuordnen sind“, erläutert Dr. Fuchs, der wie Prof. Dreher im Projektteam von AidData mitarbeitet. „Erschwert wird die Zuordnung durch das Verfahren der chinesischen Regierung, Finanzpakete mit einer Mischung aus direkter Hilfe, Investitionen, Exportkrediten und Vorzugsfinanzierungen zu schnüren“, so der Wissenschaftler. Die nun erschienene Studie erfasst mehrere Formen der Entwicklungsfinanzierung. Dazu gehören Mittel der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit wie zum Beispiel Zuschüsse und Darlehen, die von offiziellen chinesischen Quellen bereitgestellt werden und darauf abzielen, die wirtschaftliche Entwicklung in Entwicklungsländern zu fördern. Mindestens 1.076 der 1.673 offiziellen Projekte erfüllen die dafür vorgesehene strenge Definition der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Außerdem wurden weitere bilaterale Transaktionen chinesischer Regierungsstellen wie Exportkredite der Export-Import-Bank oder Investitionsförderungen der China Development Bank berücksichtigt. Nicht in die Statistiken eingeschlossen, aber trotzdem von der Datenbank erfasst, sind Projekte von staatseigenen Betrieben, privaten Unternehmen und von Nichtregierungsorganisationen.

„Basierend auf diesen Definitionen konnten wir mit unserer Datenauswertung schätzen, wie hoch der Umfang der finanziellen Mittel ist, die China in Afrika aufwendet“, sagt Prof. Dreher. Anders als die Höhe der US-Projekte, die sich konstant zwischen neun und elf Milliarden Dollar jährlich bewegt hat, war die chinesische Entwicklungsfinanzierung dabei starken Schwankungen ausgesetzt. Lag sie nach Angaben der Heidelberger Wissenschaftler im Jahr 2000 bei rund zwei Milliarden Dollar, stieg sie 2006 auf bis zu 17 Milliarden Dollar und war auch in den Jahren 2009 und 2010 bedeutsamer als die der Vereinigten Staaten – auch wenn ein Großteil der Gelder aus China im Gegensatz zu den US-finanzierten Projekten nicht unter die strenge Definition von öffentlicher Entwicklungszusammenarbeit der OECD fällt, wie Prof. Dreher erläutert.

„Weitere Analysen der Medienberichte über die von China geförderten Projekte liefern möglicherweise neue Erkenntnisse darüber, in welchem Ausmaß die chinesische Hilfe in der Region auf die Gewinnung natürlicher Ressourcen ausgerichtet ist und ob chinesische Aktivitäten die Hilfe anderer Geber ergänzen oder mit diesen konkurrieren“, sagt Dr. Fuchs. „Da die Datenlage auf Medienberichten beruht und daher in Teilen unvollständig ist, sind wir auf die Unterstützung von Personen angewiesen, die einen Bezug zur Entwicklungszusammenarbeit in Afrika haben.“ Journalisten, Wissenschaftler und Entwicklungshelfer sind daher aufgefordert, Informationen über bestimmte Projekte zur Datenbank hinzuzufügen und Korrekturen und Ergänzungen vorzuschlagen.

Der vollständige Datensatz kann unter http://china.aiddata.org abgerufen werden. Dort finden sich auch Erklärungen zu der angewandten Methode und eine interaktive Karte, die die Projekte nach Land oder Projektart getrennt anzeigt. Die Studie „China’s Development Finance to Africa: A Media-Based Approach to Data Collection” ist im Internet unter
http://international.cgdev.org/sites/default/files/chinese-development-finance-africa_0.pdf zu finden.

Kontakt:
Prof. Dr. Axel Dreher
Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften
Telefon (06221) 54-2921
axel.dreher@awi.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://china.aiddata.org
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics