Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Entwicklungsfinanzierung in Afrika ist fast so hoch wie die der USA

15.05.2013
Studie stützt sich auf eine neue Datenbank, in der Medienberichte über 1.673 Projekte in 50 afrikanischen Ländern erfasst werden

Die finanziellen Mittel, die die Volksrepublik China für Projekte der Entwicklungshilfe in Afrika aufwendet, sind ähnlich hoch wie die der Vereinigten Staaten von Amerika.

So leistete China im Zeitraum 2000 bis 2011 Entwicklungshilfe im Umfang von rund 75 Milliarden US-Dollar, die USA von rund 90 Milliarden US-Dollar. Zu diesem Ergebnis ist jetzt ein Team amerikanischer und deutscher Wissenschaftler unter Beteiligung Heidelberger Ökonomen gekommen.

Da detaillierte Informationen über die chinesische Entwicklungsfinanzierung weitergehend unter Verschluss gehalten werden, werteten die Experten mehrere tausend Medienberichte über die von China geförderten Projekte in Afrika aus. Mit der daraus entstandenen Datenbank war es erstmals möglich, eine umfassende Übersicht über die vielfältigen Aktivitäten Chinas in diesem Bereich zu gewinnen und erste Schätzungen über die Gesamthöhe der Hilfszusagen zu machen.

Die Studie „China’s Development Finance to Africa: A Media-Based Approach to Data Collection” wurde in Washington D.C. vorgestellt. Ko-Autoren sind Prof. Dr. Axel Dreher und Dr. Andreas Fuchs vom Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg.

Die neue Datenbank wurde unter der Federführung von AidData erstellt – einem Zusammenschluss amerikanischer Forschungseinrichtungen mit dem Ziel, der Öffentlichkeit Informationen über die Vergabe und Wirkung von Entwicklungshilfe zugänglich zu machen. AidData dokumentiert dabei den Verlauf von mehr als 5,5 Billionen US-Dollar von über 90 Gebern und initiiert dazu Forschungsvorhaben. „Die chinesische Regierung veröffentlicht nur selten und sporadisch Zahlen zu ihrer offiziellen Entwicklungshilfe in Afrika. Darum mussten wir uns bei der Datenrecherche auf andere Quellen stützen“, erklärt Prof. Dreher. Die Datenbank basiert auf der Auswertung von mehreren tausend Medienberichten über Vorhaben in der Entwicklungsfinanzierung, die China in Afrika zwischen 2000 und 2011 realisiert hat. Sie beinhaltet Informationen über 1.673 offizielle Projekte in 50 afrikanischen Ländern, von denen 1.422 fest zugesagt sind, bereits implementiert werden oder schon abgeschlossen sind.

„Für unsere Untersuchungen mussten wir zunächst definieren, welche Projekte tatsächlich der Entwicklungshilfe zuzuordnen sind“, erläutert Dr. Fuchs, der wie Prof. Dreher im Projektteam von AidData mitarbeitet. „Erschwert wird die Zuordnung durch das Verfahren der chinesischen Regierung, Finanzpakete mit einer Mischung aus direkter Hilfe, Investitionen, Exportkrediten und Vorzugsfinanzierungen zu schnüren“, so der Wissenschaftler. Die nun erschienene Studie erfasst mehrere Formen der Entwicklungsfinanzierung. Dazu gehören Mittel der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit wie zum Beispiel Zuschüsse und Darlehen, die von offiziellen chinesischen Quellen bereitgestellt werden und darauf abzielen, die wirtschaftliche Entwicklung in Entwicklungsländern zu fördern. Mindestens 1.076 der 1.673 offiziellen Projekte erfüllen die dafür vorgesehene strenge Definition der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Außerdem wurden weitere bilaterale Transaktionen chinesischer Regierungsstellen wie Exportkredite der Export-Import-Bank oder Investitionsförderungen der China Development Bank berücksichtigt. Nicht in die Statistiken eingeschlossen, aber trotzdem von der Datenbank erfasst, sind Projekte von staatseigenen Betrieben, privaten Unternehmen und von Nichtregierungsorganisationen.

„Basierend auf diesen Definitionen konnten wir mit unserer Datenauswertung schätzen, wie hoch der Umfang der finanziellen Mittel ist, die China in Afrika aufwendet“, sagt Prof. Dreher. Anders als die Höhe der US-Projekte, die sich konstant zwischen neun und elf Milliarden Dollar jährlich bewegt hat, war die chinesische Entwicklungsfinanzierung dabei starken Schwankungen ausgesetzt. Lag sie nach Angaben der Heidelberger Wissenschaftler im Jahr 2000 bei rund zwei Milliarden Dollar, stieg sie 2006 auf bis zu 17 Milliarden Dollar und war auch in den Jahren 2009 und 2010 bedeutsamer als die der Vereinigten Staaten – auch wenn ein Großteil der Gelder aus China im Gegensatz zu den US-finanzierten Projekten nicht unter die strenge Definition von öffentlicher Entwicklungszusammenarbeit der OECD fällt, wie Prof. Dreher erläutert.

„Weitere Analysen der Medienberichte über die von China geförderten Projekte liefern möglicherweise neue Erkenntnisse darüber, in welchem Ausmaß die chinesische Hilfe in der Region auf die Gewinnung natürlicher Ressourcen ausgerichtet ist und ob chinesische Aktivitäten die Hilfe anderer Geber ergänzen oder mit diesen konkurrieren“, sagt Dr. Fuchs. „Da die Datenlage auf Medienberichten beruht und daher in Teilen unvollständig ist, sind wir auf die Unterstützung von Personen angewiesen, die einen Bezug zur Entwicklungszusammenarbeit in Afrika haben.“ Journalisten, Wissenschaftler und Entwicklungshelfer sind daher aufgefordert, Informationen über bestimmte Projekte zur Datenbank hinzuzufügen und Korrekturen und Ergänzungen vorzuschlagen.

Der vollständige Datensatz kann unter http://china.aiddata.org abgerufen werden. Dort finden sich auch Erklärungen zu der angewandten Methode und eine interaktive Karte, die die Projekte nach Land oder Projektart getrennt anzeigt. Die Studie „China’s Development Finance to Africa: A Media-Based Approach to Data Collection” ist im Internet unter
http://international.cgdev.org/sites/default/files/chinese-development-finance-africa_0.pdf zu finden.

Kontakt:
Prof. Dr. Axel Dreher
Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften
Telefon (06221) 54-2921
axel.dreher@awi.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://china.aiddata.org
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise