Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund und Länder planen Grundbildungspakt für Alphabetisierung

28.02.2011
Breites gesellschaftliches Bündnis mit Unternehmensverbänden, Kammern, Gewerkschaften, Volkshochschulverbänden soll Lese- und Schreibkenntnisse bei Erwachsenen verbessern. Studie: 14 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung sind funktionale Analphabeten

Bund und Länder wollen mit einem Grundbildungspakt gemeinsam gegen fehlende und mangelnde Schreib- und Lesekenntnisse vorgehen. Das verkündeten Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Bernd Althusmann, Präsident der Kultusministerkonferenz, heute bei der Vorstellung der Studie "Leo. Level one" über Analphabetismus in Deutschland gemeinsam vor Pressevertretern in Berlin.

Der Pakt soll ein breites gesellschaftliches Bündnis werden, in das beispielsweise Unternehmensverbände, Gewerkschaften, Kammern und Volkshochschulverbände einbezogen werden, ähnlich dem bereits bestehenden "Ausbildungspakt", der im letzten Jahr gegen den Lehrstellenmangel für weitere vier Jahre verlängert wurde. "Wir brauchen eine nationale Kraftanstrengung", betonten Schavan und Althusmann. Denn, so Schavan: "Die neue Studie zeigt: Es gibt Analphabetismus in Deutschland in einer Größenordnung, die nicht mehr eine Nische darstellt. Diesem Problem müssen wir uns geme! insam stellen. Denn sprachliche Bildung als eine der wichtigsten Kulturtechniken dürfen wir nicht geringschätzen."

Die von Anke Grotlüschen, Professorin für Erwachsenenbildung an der Universität Hamburg durchgeführte Studie "Leo.Level one" kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als vierzehn Prozent der Erwerbsfähigen, also etwa 7,5 Millionen Erwachsene, in Deutschland funktionale Analphabeten sind: Sie können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, nicht jedoch zusammenhängende - auch kürzere - Texte. Von Analphabetismus im engeren Sinne betroffen sind etwa vier Prozent der Bevölkerung - sie können lediglich einzelne Wörter lesend verstehen bzw. schreiben. An der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten repräsentativen Studie "Level One" (LeO), an der auch die Humboldt-Universität Berlin und TNS-Infratest Sozialforschung beteiligt waren, nahmen über 8.000 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren teil. Sie wurde 2010 als Zusatzstudie zum Adult Education Survey (AES) durchgeführt.

"Wir müssen uns stärker als bisher auf die Frage konzentrieren: Wie verhindern wir, dass Techniken und Kenntnisse, die bereits erworben wurden, wieder verloren gehen?", sagte Schavan. "Hier müssen wir eng mit den Unternehmen zusammenarbeiten: Wir brauchen Programme, die am Arbeitsplatz ansetzen, die die Sensibilität für Lese- und Schreibschwierigkeiten schärfen." Für ein in Kürze beginnendes Programm zur "arbeitsplatzorientierten Alphabetisierung und Grundbildung" will das BMBF 20 Millionen Euro bis 2014 zur Verfügung stellen.

Das BMBF fördert im Rahmen der UN-Weltalphabetisierungsdekade 2003 - 2012 bereits zahlreiche Forschungsprojekte zur Verbesserung der Alphabetisierungsarbeit in Deutschland. Dies umfasst insbesondere den BMBF-Förderschwerpunkt "Forschung und Entwicklung zur Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener" 2007-2012 und das Lernportal des Deutschen Volkshochschul-Verbands "ich-will-lernen.de" - die Volkshochschulen sind wichtiger Partner bei den bisherigen Maßnahmen zur Alphabetisierung.

"Analphabetismus ist ein von der Gesellschaft noch zu wenig beachteter Bereich", betonte KMK-Präsident Althusmann. "Als Präsident der KMK werde ich mich dafür einsetzen, dass der Befund der Studie - 7,5 Millionen funktionale Analphabeten - sehr ernst genommen wird. Die Lese- und Schreibkompetenz gilt es weiter auszubauen."

"Die Hamburger Studie mit ihren empirischen Befunden zu über 7,5 Millionen Menschen mit äußerst unzureichender Lese- und Schreibkompetenz erfordert schnelles Handeln", hob Rita Süssmuth hervor, die als Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbands ebenfalls an der Vorstellung der Studie teilnahm. "Bund, Länder und Kommunen müssen dabei in ihrer gesamtstaatlichen Verantwortung zusammen wirken. Dazu sind alle gesellschaftlichen Gruppen verpflichtet", so Süssmuth weiter. Sie versprach: "Hierbei werden auch die Volkshochschulen helfen."

Die Autorin der Studie hob vor allem die wissenschaftliche Bedeutung hervor: Zum ersten Mal lägen belastbare Zahlen über den Analphabetismus in Deutschland vor. "Deutschland bedarf seit langem einer verbesserten Forschungsdatenlage über das unterste Kompetenzniveau des Lesens und Schreibens", so Grotlüschen. "Dass wir heute solche Daten vorlegen können, zeigt: Wissenschaft und Politik sind endlich aufgewacht. Sie haben diese Studie möglich gemacht."

In Frankreich identifizierte die Studie "IVQ 2004-2005" neun Prozent der erwachsenen Bevölkerung als funktionale Analphabeten. Allerdings wurden ausschließlich diejenigen befragt, die in Frankreich die Schule besucht haben. Großbritannien kommt in der "Skills for Life" - Studie 2003 auf einen Anteil von insgesamt 16 Prozent funktionaler Analphabeten am erwerbsfähigen Teil der Bevölkerung.

Weitere Auskünfte zur Level-One-Studie der Universität Hamburg erteilt Anke Grotlüschen, Professorin für Erwachsenenbildung in kulturellen und sozialen Kontexten, Universität Hamburg, Tel. 040 42838 3761.

Weitere Informationen zu den Verbundprojekten im BMBF-Förderschwerpunkt "Forschung und Entwicklung zur Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener" finden Sie unter www.alphabund.de sowie unter www.bmbf.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften