Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürokratie behindert Innovationen im Gesundheitswesen

29.06.2009
- HighTech senkt Kosten in Milliardenhöhe
- Medizintechnik-Weltkongress stärkt Technologiestandort

Deutschlands Medizintechnik ist im internationalen Vergleich gut aufgestellt. Dennoch müssen Innovationshürden weiter abgebaut werden. Defizite bestehen insbesondere bei der klinischen Forschung sowie bei der Überführung in die Kostenerstattung durch die Gesetzliche Krankenversicherung, eine wichtige Voraussetzung für die breite Nutzung innovativer Technik in der Gesundheitsversorgung.

Das zeigt die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom VDE und weiteren Partnern durchgeführte Studie "Identifizierung von Innovationshürden in der Medizintechnik". Damit wurde erstmals eine umfassende und systematische Analyse von Innovationshürden beim Transfer medizintechnischer Innovationen in den deutschen Markt und in die Gesundheitsversorgung vorgelegt.

Die Studie, die auf der Basis von Expertenbefragungen erstellt wurde, umfasst Handlungsempfehlungen für den Innovationsstandort Deutschland. Beim VDE-Weltkongress der Medizintechnik vom 7. bis 12. September 2009 in München, der weltweit bedeutendsten Plattform zur Präsentation medizintechnischer Innovationen, werden die Konsequenzen und Folgerungen daraus vorgestellt. "Die Medizintechnik zählt zu den Hightech-Branchen, in denen Deutschland eine internationale Spitzenposition einnimmt. Der Weltkongress der Medizintechnik ist ein guter Anlass für eine weiterführende Diskussion darüber, wie wir die Rahmenbedingungen für medizintechnische Innovationen verbessern können", so Dr. Thomas Becks, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (DGBMT). Unter dem Motto "From Science to Innovation" veranstalten VDE|DGBMT und das Forum MedTech Pharma im Rahmen des Weltkongresses am 7. September 2009 einen internationalen Kurstag zum Abbau von Innovationshürden in der Medizintechnik.

Zukunftsmarkt mit wachsenden Herausforderungen Gegenwärtig belegt die deutsche Medizintechnik-Industrie im internationalen Wettbewerbsfeld eine gute Position. In den vergangenen zehn Jahren expandierte der Umsatz um ca. 7 Prozent pro Jahr; im vergangenen Jahr erwirtschaftete die deutsche Medizintechnik-Branche 18,7 Milliarden Euro. Das Marktvolumen wurde 2006 in der EU auf 60 Milliarden Euro und in den USA auf 85 Milliarden Euro geschätzt. Zudem eröffnen medizintechnische Innovationen Potentiale zur Verbesserung der Patientenversorgung und zur Kosteneinsparung im Gesundheitssystem. Eine Voraussetzung für den Markterfolg deutscher Anbieter ist die hohe wissenschaftlich-technische Kompetenz.

Doch der Konkurrenzkampf mit dem Ausland wird härter, und zunehmend charakterisieren Technologie- und Wissensintensität, Interdisziplinarität und Regulierung den Zukunftsmarkt. Gerade in Deutschland sind laut VDE einige Hürden unnötig hoch. Da die Finanzierung im deutschen Gesundheitssystem schwierig sein kann, gehen Unternehmen mit ihren Produkten oft zuerst ins Ausland. Deutsche Ärzte können die Geräte dann erst in der zweiten oder dritten Gerätegeneration nutzen. Damit neue Ideen aus Wissenschaft und Forschung künftig schneller in erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen umgesetzt werden, sollten die Rahmenbedingungen für die beteiligten Akteure weiter verbessert und Innovationshemmnisse minimiert werden, empfiehlt der VDE.

Handlungsoptionen zur Stärkung des Innovationsstandortes Wesentliche "Schaltstellen" für den Abbau von Innovationshürden sind demnach vor allem die Steigerung der Qualität und Reputation in der medizintechnisch-klinischen Forschung, neue Ansätze zur Finanzierung/Förderung klinischer Studien, eine engere Kooperation zwischen Technik-, Ingenieurwissenschaften und Medizin und eine stärkere interdisziplinäre Ausbildung in vorhandenen Studiengängen. Darüber hinaus gelte es, mehr nutzerfreundliche Information und Beratungsangebote zum Prozess der Erstattung innovativer Medizintechnik durch die Gesetzliche Krankenversicherung sowie eindeutige und längerfristig gültige Kriterien für die Kosten-/Nutzenbewertung innovativer Medizinprodukte zu etablieren. Weitere Handlungsoptionen sehen die Autoren der Studie darin, Medizinproduktanbieter in den Prozess der Aufnahme eines innovativen Medizinprodukts in die GKV-Erstattung einzubeziehen sowie Aufnahmefristen einzuführen.

Melanie Mora
VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.
Pressesprecherin
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 6312925
E-Mail: melanie.mora@vde.com
E-Mail: presse@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics